Über Kabel erzählt man sich Mythen und Legenden. Die Bandbreite der Meinungen reicht von hingebungsvoller Verehrung bis zur völligen Ignoranz hochwertiger Kabel als teures (und oft letztes) Upgrade der heimischen HIFI Landschaft.

Wo stehe ich? Gute Frage. Erst einmal fehlt mir grundsätzlich die Erfahrung mit Kabeln jenseits der 10€ Marke. Qualitativ offensichtliche Differenzierungsmerkmale von hochwertigen Kabeln wie der Durchmesser, das Material von Kabel Stecker, die Ausführund oder aber auch die unterschiedliche Anfälligkeit für Mikrofonie sind allerdings Fakten, die objektiv leicht zu beurteilen sind.

In der Vergangenheit konnte ich meist gut mit den mitgelieferten Kabeln leben. Sowohl bei der „großen Anlage“ als auch bei meinen Kopfhörern und portablen Geräten.
Ich war bisher (und bin es immer noch) überzeugt, das ein Kabel keinen Einfluss auf die Klangqualität hat.
Allerdings gibt es genug andere Gründe, ein mitgeliefertes Kabel auszutauschen: Als Beispiel hierfür sei die dicke, lange und unhandliche Bügeleisenstrippe am Fostex TH-X00 aufgeführt.
Oder das weinig flexible Kabel am Ultimate Ears TripleFi.
Oder aber das Serienkabel meines Fidelio X2. Optisch ist das textilummantelte Kabel spitze, auch gefällt Haptik und Länge. Leider ist mit diesem Kabel die Mikrofonie recht groß.
D.h. daß ich jede kleine Reibung am Kabel – sei es durch die Kleidung beim Laufen oder auch durch bloße Berührung – direkt in Form von unschönen Geräuschen ans Ohr geliefert bekomme.

Der Anschluss des X2 ist Standard 3,5mm Klinke, so daß eigentlich jedes Zubehör-Kabel passen sollte.
Aber warum nicht mal ein hochwertigeres Kabel ausprobieren? Mal eines jenseits von 10€. Oder gar direkt eines jenseits der 100€?

In einschlägigen Foren bin ich schon des öfteren über Beiträge zu diesem Thema gestolpert, hier sind mir vor allem die Kabel von Forza Audioworks dabei positiv aufgefallen.
Ich habe mich dann nach kurzer und kompetenter Beratung durch dem Hersteller für ein Kabel aus der „Hybrid Series“ entschieden. Zum Einsatz soll es an meinem X2 und am Audio Technica MSR7 kommen.

Das Kabel stellt das Einstiegsmodell in die Kategorie der Hybridkabel bei Forza Audioworks dar.
„Hybrid“ bedeutet in diesem Falle, daß das Kabel aus einem Materialmix aus Kupfer und Silber besteht.

Das Kabel ist das Einstiegsmodell in die Kategorie der Hybridkabel bei Forza Audioworks.
Hybrid bedeutet hier, daß das Kabel aus einem materialmix aus Kupfer und Silber besteht.

Das Kabel

Konkret handelt es sich bei diesem Materialmix um UPOCC Kupfer und Silber. UPOCC steht hierbei für den komplexen Herstellungsprozess
(Ultra Pure Copper by Ohno Continuous Casting Prozess; benannt nach dem Patent von Prof. Ohno, Chiba Institute of Technology, Japan)
Als Steigerung zum herkömmliche OFC (Oxygen Free Copper) besteht dieser Kupferdraht aus einem einzigen Kupferkristall ohne Körnung oder Maserung (monokristallin).
Höchste Reinheit ist hier also garantiert.
Das Kabel verfügt darüberhinaus über einen handgewebtem Dämpfungskern aus Java-Baumwolle. Hiervon verspricht der Hersteller eine verbesserte Bass-Definition und präzisere Hochtonwiedergabe. Dies lasse ich erst einmal unkommentiert…
Das Kabel ist handgeflochten (4×1), äußerst robust und sieht dadurch extrem genial aus.
Durch die Flechtarbeit und die spezielle Kunststoff-Isolierung ist das Kabel extrem flexibel, gut geschützt vor Oxidation und weist so gut wie keine Kabelgeräusche auf.

Die Stecker

Beim Stecker kann der Kunde auswählen zwischen verschiedenen Fabrikaten. Ich habe beidseitig Stecker von ViaBlue (T6s) gewählt, welche einen kleinen, zylindrischen Absatz am Ende des Kontaktstiftes aufweisen.
So bleibt das Kabel flexibel einsetzbar und passt an eine Vielzahl von Kopfhörern.

Grundsätzlich bietet Forza Audioworks Stecker für alle gängigen Kopfhörersysteme an, so daß jeder sein individuelles Kabel konfektionieren lassen kann.
Ebenso ist man frei bei der Wahl der Kabellänge, für mein Kabel habe ich 1.25m gewählt, da ich es entweder mit dem JDS LAbs „The Element“ am Schreibtisch oder portabel am iBasso DX80 einsetzen möchte.

Natürlich kann auch jedes Kabel in einer balanced Version geliefert werden.

Verarbeitung

Optisch sind Kabel und Stecker ein absoluter Leckerbissen und werten jeden Kopfhörer auf. Die ineinander geflochtenen Kabel schimmern zweifarbig in kupfer und silber unter der weichen, transparenten Ummantelung hindurch und verleihen somit dem Kabel einen technisch-kühlen Charme.  Die Verarbeitung ist schlicht fantastisch. Die massiven Stecker von Viablue aus schwarzem Metall mit goldenen Akzenten passen hervorragend zum dunkel-transparenten Look des Kabels. Durch den kleinen Absatz am Stecker ist auch ein Smartphone in einem Case kein Problem.
Auch haptisch ist der Umgang mit diesem Kabel die reinste Freude. Das Kabel ist sagenhaft leicht und flexibel. Somit liegt es satt auf einer Unterlage auf ohne irgendwelche Kringel oder Schlaufen zu werfen.
Man sieht dem Hybrid von Forza Audioworks die hohe Qualität und damit verbundene höhere Preisklasse und die handwerkliche Qualität auf Anhieb an.

Klangqualität

Kommen wir zum sensiblen Breich:
Dem Klang bzw. der Klangveränderung bzw. Klangaufwertung durch das Kabel. Und hier muss ich euch direkt enttäuschen:
In meinen Ohren klingt es genauso wie jedes andere, vernünftige und hochwertige Kabel auch.
Es mag Menschen geben, welche in der Lage sind, bei Kabeln klangtechnische Unterschiede auszumachen – ich gehöre anscheinend nicht zu diesem Personenkreis. Insofern stellt der Aspekt der Klangoptimierung für mich an dieser Stelle also kein Kaufargument für ein Kabel-Upgrade dar.

Einen wichtigen klanglichen Pluspunkt kann das Kabel aber doch noch für sich verbuchen: Es ist komplett frei von Mikrophonie!

Fazit

Das Kabel erfüllt exakt meine Erwartungen – und übertrifft diese sogar noch.
Die Verarbeitungsqualität, die Optik, die Haptik und nicht zuletzt die grundsolide Handwerkskunst, mit der dieses Kabel entstanden sein muss, bereitet mir täglich Freude. Für mich sind das genug Gründe, einen Lieblings-Kopfhörer durch ein Premium Kabel weiter aufzuwerten und auch zu individualisieren.

Und am Fidelio X2, für den ich es habe anfertigen lassen, sieht es einfach fantastisch aus!


Das Kabel wurde mir für diesen Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle an Matt von Forza Audioworks!