[Werbung]
Was haben wir denn hier?
Daß die Chinesen von iBasso anerkannt feine Hi-Res Player und portable Kopfhörerverstärker bauen können, ist ja hinreichend bekannt. Ich selbst nutze seit geraumer Zeit den DX80, ein sehr feines Gerät mit tollem Klang und ausgezeichnetem Preis- Leistungsverhältnis. Der InEar-Kopfhörer vom Spezialisten für portable Kopfhörerverstärker und HiRes Player kam hingegen recht überraschend.
Aber kann iBasso auch InEars?
Für die Lesefaulen bereits hier vorab: Ja, das können sie – und zwar richtig, richtig gut!
Und wer es genauer wissen will, der liest hier einfach mal weiter…


Allgemeine Beschreibung

iBasso gibt sich beim Einstand in die Kopfhörer Szene nicht mit einfachen Lösungen ab, sondern geht beim Debut direkt in die Vollen.
Beim IT03 handelt es sich nämlich um einen 3-Wege-Hybriden, der mit jeweils einem dynamischen und zwei Balanced-Armature Treibern je Gehäuse ins Rennen geschickt wird.
Das Prinzip der Hybridtechnik vereint die Vorzüge beider Treiberkonzepte: Den druckvollen, natürlichen Bass von dynamischen Treibern mit der Präzision und Detailfülle von Balanced Armature Treibern.
Die konturierte Form des InEars lässt auf den ersten Blick einen Custom erahnen – es handelt sich allerdings um einen Universal-InEar, der in den meisten Ohren sicheren Halt finden soll.
Zu haben ist der IT03 nebst hochwertigem Kabel und weiterem Zubehör aktuell für 299€ im Fachhandel.


Lieferumfang

Der Lieferumfang ist für einen Ohrhörer dieser Preisklasse angemessen.
Neben den InEars befindet sich ein Kabel und diverse Silikonstöpsel in der Box, auf Foamies wird jedoch leider verzichtet.
Ebenfalls im Lieferumfang findet sich ein Transporttäschchen aus grobem Leder.
Und hier gibt es leider auch gleich die erste Kritik von mir. Weder finde ich das braune „Etui“ optisch ansatzweise vorzeigbar, noch ist es sonderlich praktisch.

Mir wäre an dieser Stelle ein sonst übliches Peli-Case oder ein Hardshell-Case wesentlich lieber gewesen.
Aber okay, Geschmäcker sind verschieden und passende Cases gibt es gegen ein paar wenige Taler allerorten.


Technische Daten iBasso IT03

  • 1x dynamischer Treiber (9.2mm)
  • 2x Balanced Armature Treiber
  • Frequenzgang: 10Hz-30kHz
  • Empfindlichkeit: 105+/-2dB
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Schallisolation: -30dB
  • Nennbelastbarkeit: 5mW
  • T.H.D: <1% (1kHz /1mW)
  • Vergoldeter 3.5mm Klinkenanschluss
  • Kabellänge: 1.2m
  • Gewicht: 9g ohne Kabel

Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität des IT03 lässt keine Wünsche offen. Das schwarze, dezent semitransparente Kunststoffgehäuse fühlt sich stabil und wertig an. Die Gehäusehälften sind sauber eingepasst und es sind keine Spalten sichtbar.
Gut gefällt mir auch das dezent eingebrachte iBasso Logo, welches das grundsätzliche Understatement des IT03 unterstützt.
Am Ende der Schallröhrchen ist ein Gitter angebracht welches das Innere vor Verschmutzung schützen soll.


Das schwarz-glänzende Kabel macht ebenfalls einen erstklassigen Eindruck. Es ist dünn und flexibel, aber wirkt trotzdem sehr robust.


Die Kabel-Versteifungen im Ohrbereich helfen bei einer sicheren Fixierung über dem Ohr. Die beiden Strippen finden mittels standard MMCX Anschluss an die Gehäuse, somit ist das Kabel jederzeit austauschbar.
Der mit dem iBasso Logo versehene 3,5mm Klinkenstecker aus Metall ist abgewinkelt und verfügt über einen Knickschutz im Bereich des Übergangs von Kabel auf Stecker.


Die Qualität des gedrillten Kabels ist im Vergleich mit der andere Kabel – auch solcher von höherpreisigen Inears – wirklich als hervorragend zu bezeichnen.
iBasso bietet übrigens als Zubehör auch ein passenden symmetrisches Kabel an.


Tragekomfort

Die ergonomisch konturierte Formgebung ist an die Form der Ohrmuschel angepasst und erinnert somit stark an einen individuell angepassten Custom InEar.
Im Gegensatz zu solchen stand hier allerdings nicht nur ein individueller Abdruck des Ohres Pate, sondern laut iBasso hunderte, aus denen quasi ein „Mittelwert“ errechnet wurde.
Mit erstaunlichem Ergebnis:
Mir persönlich passt der IT03 wie angegossen – nichts drückt oder wackelt, das Ding sitzt wirklich perfekt und ich kann ihn stundenlang tragen. Auch ein Nachjustieren ist nicht erforderlich. Gerade bei InEars ist ja die Passform und der damit verbundenen Seal, d.h. die Abdichtung gegenüber der Außenwelt, eine zentrale Vorraussetzung für langanhaltenden Tragekomfort und letztendlich optimale Klangqualität.
Das Kabel ist leicht und flexibel. Es läßt sich einfach und sicher um das Ohr führen und mittels der Kabelversteifungen gut fixieren. Die Länge des Kabels ist mit 1,2m für mich persönlich ausreichend dimensioniert.
Für manche (große) Menschen dürfte es aber gerne ein wenig länger sein.


Klangcharakter

Für alle Höreindrücke im Folgenden habe ich den IT03 an meiner Kopfhörerverstärker/DAC Kombination JDS Labs „The Element“ direkt am Mac betrieben.
Vorausschickend sei hier betont, daß ich keinen wirklich neutralen InEar – wie z.B. den Etymotic ER-4S – kenne oder besitze.
Die Grundcharakteristik des IT03 würde ich dennoch als für mich neutral im Sinne von über den gesamten Frequenzverlauf ausgeglichen beschreiben wollen – allerdings mit deutlicher Betonung im gesamten Bassbereich.
Die Höhen empfinde ich als wohl dosiert, nicht zu scharf, aber sehr detailliert, so daß stets eine spritzige Luftigkeit zu vernehmen ist.
Dies führt zu einem wahnsinnig spassigen und mitreißenden Sound, welcher mich an den des Fostex TH-X00 erinnert.
Insgesamt hat iBasso hier eine wirklich sehr gefällige Abstimmung hinbekommen!

Bass

Die Basswiedergabe ist technisch schlicht beeindruckend und trotzdem auf der spaßigen Seite. In dieser Disziplim kann der dynamische Treiber seine Vorzüge voll ausspielen.
Percussion jeglicher Art kommt druckvoll, trocken, konturiert und verzerrungsfrei rüber.
Trotz der Anhebung im gesamten Bassbereich, und zwar vom Tiefbass bis hin zum Oberbass, wird der Übergang zu den Mitten hiervon nicht beeinträchtigt. Im Gegensatz zu manch anderen basslastigen Ohrhörern dickt der IT03 aber nie künstlich auf oder „erwärmt“ gar das Gesamtklangbild. Dieses bleibt hingegen stets ausgewogen und natürlich. Der IT03 ist darüberhinaus äußerst agil im Ansprechverhalten, so daß er auch mit extremen schnell gespielten Doubelbass Figuren à la Gene Hoglan (ehemals Fear Factory) keinerlei Probleme hat.

Mitten

Wie bereits erwähnt , st der IT03 im Grunde ein recht neutraler Hörer. Dementsprechend sind die Mitten auch weder zuruckhaltend noch betont. Sie klingen für meinen Geschmack sehr authentisch und verleihen dem Klangbild eine außerordentliche Präzision und Detailgenauigkeit. Besonders im Rock- und Metalbereich kommt diese Charakteristik der Wiedergabe von Gitarren entgegen.
Die Stimmwiedergabe ist ebenso natürlich wie präsent und wird verfärbungsfrei reproduziert. Sibilanten zischen nicht.

Höhen

Die Höhen sind brilliant und für meinen Geschmack nicht übertrieben betont.
Klar und präzise gibt der IT03 spritzige Cymbal Akzente wieder. Auch bei höheren Lautstärken wird der Sound nie spitz oder nervig, sondern bleibt immer angenehm. Rein vom Hören würde ich sagen daß die Höhen nicht angehoben sind. Sie fügen sich gut in den Gesamtsound  ein und unterstreichen den linearen Charakter des InEars.

Bühne

Die Bühnenpräsentation ist auf der weiteren Seite, wenn auch nicht so ausladend wie beispielsweise beim Sennheiser IE800.
Trotzdem sind bei guten Aufnahmen die einzelnen Instrumente sehr gut zu orten und klar räumlich voneinander getrennt. Selbst bei Orchestern klappt das eindrucksvoll.

Der IT03 ist mit 8 Ohm überaus empfindlich und entfaltet schon an schwachbrüstigen Geräten wie Smartphones oder einfachen MP3 Playern eine wirklich gute Leistung.
Für optimale Performance empfiehlt sich aber wie stets der Einsatz eines ausgewachsenen DAP oder KHV wie z.B. dem hauseigenen DX200.


Vergleiche

An dieser Stelle müsste ich eigentlich einen Vergleich mit anderen Hybrid-InEars anstellen. Damit kann ich aktuell aber leider nicht dienen. Deshalb sei es mir erlaubt, den IT03 mit zwei dynamischen InEars zu verglichen:
Dem RHA T20i und dem Sennheiser IE800.

Vergleich: iBasso IT03 vs. RHA T20i

Im Vergleich mit RHAs T20i fällt als erstes ein detaillierterer und strafferer Bass beim IT03 auf. Auch klingt im direkten Vergleich der T20i viel weniger linear, selbst mit den neutralen Filtern sind Bässe und Höhen deutlich angehoben. Die Mitten nehme ich bei einigen Songs deshalb als etwas dosig wahr, vermutlich sind sie beim T20 doch ein wenig abgesenkt. Der T20i ist gut 50€ günstiger und punktet mit Freisprechfunktion und alltagstauglichkeit, ist schneller im Ohr eingesetzt und bietet einen sehr guten Klang. Leider hat er kein abnehmbares Kabel.
Der IT03 dem T20i klanglich deutlich überlegen. Er ist auch spektakulärer von der Abstimmung und bleibt trotzdem aufgrund der Hybrid-Bauweise detaillierter und präziser.

Vergleich: iBasso IT03 vs. Sennheiser IE800

Der IE800, Sennheisers InEar Topmodell, ist ebenfalls ein rein dynamischer InEar. Trotz des kleinen Treibers von nur 7mm erzeugt Sennheisers InEar Flaggschiff ebenfalls einen außergewöhnlich faszinierenden Bass. Hier kommt der iBasso nicht ganz an die saubere Textur heran – er ist aber verdammt dicht dran!
Ebenso kann sich der IE800 bei Bühne und Transparent durchsetzen. Die Detailgenauigkeit ist ebenfalls noch deutlich höher als beim iBasso. 

Aber:
Der IE800 kostet immerhin mehr als das Doppelte des IT03.
Klangtechnisch meiner Meinung nach dem IT03 überlegen, muss sich der IE800 im Gesamtpaket beim Preis- Leistungsverhältnis dem Überflieger aus China geschlagen geben.


Hörbeispiele

An Musik konnte ich dem IT03 vorwerfen was ich wollte: Er kommt mit allen Genres klar. Und auch wenn ich eher der Metalhead bin und meine Hörbeispiele aus diesem Bereich kommen: Jazz und Symphonisches hat er auch drauf…!  

Red Hot Chili Peppers – Power of Equality

Der Klassiger der Peppers lebt nicht zuletzt vom unwiederstehlichen Groove, den Bass und Schlagzeug hier erzeugen. Der Song kommt sehr transparent und luftig, der IT03 lässt Luft zwischen den Instrumenten und ermöglicht eine saubere Trennung. Erstklassig! Fleas Bass knarzt und wummert als wäre man live dabei. Bassdrum und Snare klingen fantastisch. Einfach funky!

 

Megadeth – Countdown To Extinction

Noch nie hat Dave Mustain so direkt geklungen! Stimmen sind also eine weitere Paradedisziplin! Und auch hier wieder schön: Der natürliche Klang von Drums und Gitarren. Alles sauber wiedergegeben und aus einem Guss. So macht es Spaß, die alten Klassiker zu hören.

Dagoba – The Realm Black

Irres Gefiedel im Intro , ein vor Wahnsinn triefender Growl – Dagoba ist keine leichte Kost. Mit düster-schweren Riffs und synthetischen Tiefbasseffekten weben die Musiker aus Frankreich einen dichten und einnehmenden Soundteppich, auf dem sie wunderbare Death-Metal Eskapaden zelebrieren. Und na klar, der IT03 bringt das Ganze rüber als stünde man live vor der Bühne und der Subbass drückt in die Magengrube.

Volbeat – Black Rose (feat. Danko Jones)

Meine Alltime-Faves aus Dänemark dürfen beim Soundcheck natürlich nicht fehlen.
Das Stück hat Eier. Und genauso bringt der IT03 das rüber. Rock´n Roll Gitarren und pumpende Drums. Schon fast körperlich spürbarer Punch der Bassdrum.
Dann der genial cheesige Rockabilly Refrain! Wer Volbeat noch nie Live gesehen hat sollte das unbedingt nachholen. Oder die Band mit dem IT03 hören. Denn das ist auch verdammt nah an live…


Mehr Fotos


Fazit

Well done, iBasso!
Gleich mit dem ersten InEar Kopfhörer hat man voll ins Schwarze getroffen.
Und hier stimmt einfach alles. In erster Linie begeistert mich der IT03 durch seine immens impulsive und spassbringende Spielweise. Es macht pure Freude, sich mit diesem InEar in musikalischen Klangwelten zu verlieren. Er besticht durch eine neutrale ausgeglichene Klangcharakteristik und erzeugt dazu aufgrund seiner hybriden Bauweise einen wahnsinnig faszinierenden Bass ins Ohr.
Abgerundet wird die klangliche Qualität mit einer sehr guter Passform, welche einem Custom InEar schon kaum noch nachsteht. 
Gibt es auch Kritik? Nicht wirklich. Okay, das Transport-Etui hätte man sich sparen können und das Kabel hätte ein wenig länger sein dürfen.
Aber ansonsten: Der iBasso IT03 überzeugt auf ganzer Linie und ist ein klarer Kauftipp für ambitionierte Aufsteiger! 


Der IT03 wurde mir für diesen Test vom deutschen iBasso Vertrieb zur Verfügung gestellt. Nach dem Testzeitraum wurde er zurück gegeben. Vielen Dank, Markus!

Nachtrag: Mittlerweile habe ich mir den IT03 selbst gekauft.

iBasso IT03 | Bewertung

9.4

Sound

9.4/10

Verarbeitung

9.5/10

Tragekomfort

9.2/10

Preis/Leistung

9.6/10

Pros

  • Sehr guter Klang
  • Mitreißende Bass Performance
  • Passform / Komfort
  • Abnehmbares Kabel

Cons

  • Nix!