Der Sennheiser True Wireless In Ear hat Ende 2018 klanglich den Markt der True Wireless InEars aufgemischt. Mit seinem erstklassigem Sound war er für mich der mit Abstand „beste“ TWS. Nun steht gut ein Jahr später der Nachfolger im Regal und will alles nochmal besser machen – plus zusätzliches aktives Noise-Cancelling. Ob ihm das gelingt? Wir schauen mal…


[Werbung] Der Momentum True Wireless wurde mir für diesen Test von Sennheiser zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Allgemeine Beschreibung

Wie eingangs geschrieben, hat mir der erste True Wireless InEar von Sennheiser klanglich absolut gut gefallen. Aber auch die Passform, das Handling und alles andere war einfach super. Mir hat er so gut gefallen, daß ich nach dem Test mir mein eigenes Exemplar gekauft habe. Leider kam dann mit der häufigen Nutzung ein Verhalten an den Tag, welches sich dann doch als mega frustrierender Showstopper herausgestellt hat: Die Ohrstöpsel haben sich im Case kontinuierlich entladen und waren nach ein paar Tagen leer. Für diejenigen, die die Teile täglich nutzen und sowieso dann auch konsequent nachladen keine große Sache. Aber ich habe Sie doch nur sporadisch genutzt – und immer wenn ich sie dann gebraucht hätte, waren sie leer. Im folgenden werde ich also nicht nur auf Klang, Usability, Verarbeitung und Co. legen, sondern mir insbesondere das Akkuverhalten genau anschauen.

Neben einer deutlich verbesserten Akkulaufzeit hat Sennheiser der überarbeiteten Version nun auch gleich eine aktive Geräuschreduzierung implementiert. Die Form wurde ebenfalls ganz geringfügig verändert und passt nun noch besser im Ohr. Einen direkten Vergleich muss ich schuldig bleiben, denn zwischenzeitlich habe ich meinen TWS der ersten Generation aufgrund der Entladeproblematik wieder verkauft.


Lieferumfang und Verpackung

Hier hat sich nicht viel geändert, das Verpackungsdesign ist nahezu identisch zum Vorgänger. kommt allerdings in einem anderen Format. In der schicken und kompakten Verpackung findet sich nach wie vor nur das Nötigste:

  • MOMENTUM True Wireless 2 Ohrhörer
  • Silikon-Ohradapter-Sets (XS/S/M/L)
  • Lade- und Transportcase
  • USB-C-Ladekabel (20 cm)
  • Bedienungsanleitung

Genau wie beim Vorgänger finde ich das aber absolut ausreichend.


Technische Daten

Was gibt es hier neues? Nicht viel. Bluetooth ist jetzt 5.1, die Akkusteuerung soll überarbeitet worden sein und die Akkuleistung wurde signifikant verbessert.

  • Treiber: dynamisch
  • Frequenzbereich 5 Hz bis 21 kHz (Ohrhörer) | 100 Hz bis 10 kHz (Mikrofon)
  • Empfindlichkeit, Übertragungsfaktor 107 dB SPL (1 kHz / 1 mW)
  • Bluetooth Version: Bluetooth 5.0 kompatibel, Klasse 1
  • Unterstützte Profile A2DP, AVRCP, HSP, HFP
  • Klirrfaktor bei 1kHz <0,08% (1kHz / 94dB)
  • Feldübertragungsfaktor 94 dB SPL bei 1 kHz
  • Ladezeit ca. 1,5 Std.
  • Akku-Laufzeit Ohrhörer bis zu 7 Std. und über die Ladebox wiederaufladbar bis zu 28 Std.
  • Codec-Typ SBC, aptX™, AAC
  • Schutzklasse: IPX4 /Spritzwassergeschützt)
  • Gewicht 70 g (Ohrhörer und Ladebox), 12 g (beide Ohrhörer), 58 g (Ladebox)

[Quelle: sennheiser.de]


Design und Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität ist mal wieder sehr gut. Ich habe absolut nichts auszusetzen. Die Gehäuse sind leicht und stabil, alles fasst sich hochwertig an und die Faceplate aus Aluminium rundet den edlen Gesamteindruck ab. Auf den ersten Blick gleichen sich beide InEars wie ein Ei dem Anderen. Das Gehäuse ist auch nur im Detail optimiert worden. Den Momentum True Wireless 2 gibt es jetzt erstmals auch in weiß.

Beim Case hat sich ebenso wenig getan. Der Stoffbezug ist dunkler geworden bzw. heller beim weißen Modell. Geblieben ist die hochwertige Anfassqualität und kompakte Bauform. Die InEars werden magnetisch sicher in der Ladeposition gehalten, so daß sie auch bei geöffnetem Case nicht versehentlich herausrutschen können. Moment: Ein Detail könnte verbessert worden sein – ich kann es leider nicht vergleichen da ich die erste Ausgabe nicht mehr habe. Und zwar mach das Scharnier am Deckel einen stabileren Eindruck.


Tragekomfort und Bedienung

Da die Gehäuse nun beim zweiten Versuch etwas kleiner ausgefallen sind, ist der Tragekomfort für mich noch besser als beim Ersten.

Die Silikon-Tips sind unverändert geblieben und nach wie vor proprietär. Sie sind kürzer und auch die Aufnahme ist spezieller als Standardvarianten. Die Qualität ist allerdings perfekt. Den IE800 nutze ich nun schon ewig und da hatte ich noch nie Probleme mit den Tips oder deren Aufnahme.

Leider gibt es immer noch den Effekt, daß im Liegen das Eigengewicht der Gehäuse den Kopfhörer aus dem Ohrkanal herausziehen will und damit der Seal geringfügig verloren gehen kann. Hier ist selbst Ausprobieren und Experimentieren angesagt. Ich für meinen Teil kann die InEars abends im Bett immer noch nicht wirklich nutzen. Das ist aber ergonomisch bedingt sehr individuell und klingt jetzt negativer als es ist: Außer in der Horizontalen passen mir die True Wireless sehr gut und und ich kann damit stundenlang ohne Irritationen hören.

Die Bedienung über die berührungsempfindlichen Faceplates – Play/Pause, Telefonieren oder Lautstärkekontrolle – klappt wieder eigentlich einwandfrei. Allerdings: Wenn man die Gehäuse einfach nur berührt, um den Sitz im Ohr etwas zu justieren, kann man versehentlich einen Steuerbefehl (Pause, Sprachassi,…) auslösen – so wie bei anderen mit Touchsteuerung ebenfalls. Clevere Weiterentwicklung: In der App kann die Touchfunktion nicht nur komplett den eigenen Vorlieben entsprechend angepasst, sondern auch komplett deaktiviert werden – perfekt!

Die aktive Geräuschreduzierung funktioniert gut, kann aber nicht mit der eines Overear mithalten – das macht der Sennheiser Momentum 3 Wireless einfach wesentlich besser. Wenn der Seal gut ist, isolieren InEars i.d.R. sowieso schon gut genug.


Akkulaufzeit

Die Laufzeit hat Sennheiser erheblich steigern können. Der InEar hält nun 7h (Version 1: 4h) durch. Und im Ladecase befinden sich nun weitere 28h Laufzeit (Version1: 12h).
Und nicht nur hier hat man optimiert: Das Akkuproblem von Version 1, bei der sich Case und InEars bei Nichtnutzung innerhalb sehr weniger Tage entladen haben, ist gefixt.


Die App

Sennheisers „Smart Control“ App ist nicht unbedingt erforderlich, um den Momentum True Wireless am Smartphone – bei mir ist es das iPhone XR – zu betreiben. Allerdings verfügt sie über ein paar nette Funktionen. So ist neben einem cool gemachten Equalizer und der ANC Einstellung auch wieder „Transparent Hearing“ mit an Bord.
Bedeutet: Ist die Funktion aktiviert, lässt der ansonsten gut isolierende InEar auch Umgebungsgeräusch durch. Dadurch bekommt er einen „offenen“ Charakter, was im Strassenverkehr ebenso angenehm – und wichtig! – sein kann. Und auch im Büro, wenn man z.B. das Klingeln des Telefons mitbekommen muss, ist die Funktion hilfreich.

ANC – Aktive Geräuschunterdrückung

Sennheiser hat die Gunst der Stunde genutzt und dem TWS 2 auch gleich einen ANC Modus verpasst. Der funktioniert zwar, allerdings nicht so gut wie bei seinem großen Bruder, dem Overear Momentum Wireless 3. Das dürfte aber bauartbedingt sein, ANC funktioniert mit OverEar Kopfhörern halt aktuell noch besser. Ich selbst sehe die Notwendigkeit bei InEars auch nicht so wichtig an wie bei „richtigen“ Kopfhörern, da bei gutem Sitz der InEars die passive Isolation i.d.R. schon ausreichend ist.


Equalizer

Den Equalizer hat Sennheiser recht ungewöhnlich konzipiert. Im Gegensatz zu den üblichen EQ mit verschiedenen Frequenzbändern hat der Benutzer lediglich eine Kurve, die er über einen Punkt anfassen und verschieben kann. Damit ändert er gleichzeitig den ganzen Verlauf, nicht nur bestimmte Frequenzen. Das hat den Vorteil, daß auch unbedarfte Nutzer sich schnell ein passendes Klangtuning zusammenbasteln können. Versierteren Nutzern dürfte an dieser Stelle allerdings eine genauere Justierbarkeit fehlen.


Klangqualität

Klanglich hat sich aus der Erinnerung heraus zum neuen Momentum True Wireless nichts getan, der True Wireless 2 klingt wie die erste Version. Und das ist gut so, denn klanglich ist der erste bereits sehr sehr ordentlich.

Der Sennheiser Momentum True Wireless 2 wartet mit dem typischen, vollen und warmen Momentum-Sound auf. Mit einer wohl-dosierten Höhen- und Bassbetonung folgt der InEar einer massentauglichen Abstimmung, ohne aber gleichzeitig echte HiFi Tugenden wie Natürlichkeit und eine gewisse Neutralität – es werden keine Frequenzbereiche vernachlässigt – vermissen zu lassen. Trotzdem ist der InEar im Bass gut hörbar angehoben – was für einen mobil einzusetzenden Kopfhörer auch wichtig ist. Denn gerade die tiefen Frequenzen werden leicht von Umgebungsgeräuschen überdeckt. Es ist also nie verkehrt, hier etwas mehr vorzuhalten. Herunterregeln kann man bei Bedarf immer noch.

Bass
Der Bass ist definitv eine der Stärken des InEars. Einen guten Seal vorausgesetzt, hat er gut Punch und ist verfügt über einen definierten Attack. Selbst extrem schnelle Double-Bass Salven (á la Whitechapel – Blacked Out) werden sauber und klar umrissen wiedergegeben. Und um das abzurunden, geht er auch tief runter im Frequenzbereich.
Das macht ihn universell für so ziemlich jedes Genre – inkl. Movies – einsetzbar.

Mitten
Die Mitten sind detailliert und transparent, sehr angenehm und voll mit einer gewissen Wärme (für mich: Betonung des unteren Mitten-Bereichs im Übergang zum Oberbass). Gitarrenriffs werden so schön fett und griffig mit ordentlich Nachdruck wiedergegeben und fräsen sich vehement ins Hörzentrum. Aber auch die sanften und leisen Töne beherrscht der Momentum ebenso wie Stimmen  – sie sind stets klar und präsent.

Höhen
Die Höhen fallen sehr smooth und angenehm aus. Langzeittauglichkeit! Becken sind zwar crisp und detailliert, bleiben dabei aber fein und etwas entschärft, um stets eine gewisse Durchhörbar auch bei schlechter Produktion zu garantieren. Die HiHats z.B. auf Sink the Ships „Persevere“ können schonmal nerven – mit dem Momentum TW aber nicht. 

Bühne, Separation & Isolation
Daß dynamische Treiber nicht zwangsweise gegenüber BA Treibern benachteiligt sein müssen, zeigt bereits der IE800 (Test) auf beeindruckende Art und Weise. Genau wie dieser schafft es auch der Momentum True Wireless bei allem dynamisch vorhandenem Druck und warmem Wohlklang auch ebenso genau und detailliert zu spielen. Instrumente sind klar im Raum verteilt, die Trennung der Spuren ist konturscharf und ermöglicht es mühelos, seinem Lieblingsinstrument zu folgen.


Fotos InEar


Fotos App


Fazit

Im zweiten Anlauf alles richtig gemacht! War der erste Versuch klanglich schon der beste True Wireless InEar da draußen, so ist die zweite Auflage uneingeschränkt zu empfehlen. Denn Sennheiser hat sich des Akkuproblems angenommen und dieses gelöst. Nun muss man nach ein paar Tagen Nichtnutzung keine Angst mehr haben, daß der Akku leer ist.

Klanglich und verarbeitungstechnisch ist der Sennheiser Momentum True Wireless 2 sowieso schon von Anfang an auf Spitzen-Niveau. Nun punktet er auch endlich mit toller Usability und ANC. Deshalb gibt´s von mir die uneingeschränkte Empfehlung:

Der True Wireless 2 ist der aktuell beste True Wireless InEar auf dem Markt. Punkt!


PS.:
Tolle Aktion von Sennheiser!
Besitzer des Vorgängers bekommen aktuell 75€ Preisnachlass, wenn sie auf den TWS 2 wechseln!

Hier geht es zur Aktion


Sennheiser Momentum True Wireless 2 | Bewertung

9

Sound

9.5/10

Verarbeitung

9.5/10

Bedienung/Funktionen

9.5/10

Komfort

9.0/10

Preis/Leistung

7.5/10

Pros

  • Sehr guter Klang
  • Tolle Verarbeitung
  • Stabile BT Verbindung

Cons

  • Teuer
  • Große Gehäuse