[Werbung] Der audio-technica ATH-CKR7TW wurde mir für diesen Test leihweise von audio-technica zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Bereits auf der ifa 2018 konnte ich audio-technicas neuen True Wireless InEar probehören. Es hat eine Weile gedauert, aber nun liegt er vor mir und kann im heimischen Büro und unterwegs auf Herz und Nieren getestet werden.


Der audio-technica ATH-CKR7TW

Das Jahr 2019 – True Wireless InEars wohin man schaut. So gut wie kein Audio Hersteller oder Marke lässt es sich nehmen, ebenfalls ein Exemplar dieser populären Kopfhörer-Variante auf den Markt zu werfen. Schärfster Konkurrent und aktuell wohl einer der populärster True Wireless InEar aus dem High-End Segment ist der Sennheiser True Wireless. Ich würde im Moment sogar soweit gehen, den Senni als absolute Referenz zu sehen. Er ist es, der die Latte sehr hoch setzt und vor allem die ganzen OEM-Dinger für unter 50€ verdammt alt aussehen lässt. Klar, dafür kostet er aber auch stolze 299€ UVP. Nun ist Audio-Technica aber auch nicht irgendwer und besitzt im Audiobereich einen überaus guten Ruf. Der Preis von rund 250€ weckt denn bereits im Vorfeld meines Tests hohe Erwartungen. Und nach dem Test des phänomenalen audio-technica ATH-MSR7b bin ich auf die True Wireless der Japaner extrem gespannt: Was können sie und wie behaupten sie sich im Vergleich zur Konkurrenz?


Lieferumfang und Verpackung

Dei Verpackung ist klein, kompakt und im gewohnten audio-technica Style ansprechend sehr dezent mit viel Weißraum und einem großen Produktfoto gestaltet. Mir gefällt es – das Design zieht sich durch alle mir bekannten Kopfhörer neueren Datums des Herstellers.

In der Pappschachtel befinden sich neben den True Wireless InEars noch die Ladebox, Silikontips in drei verschiedenen Größen und Earhooks zur verbesserten Stabilisierung im Ohr. Ebenso befindet sich ein micro-USB Kabel und der übliche Papierkram im Lieferumfang.


Technische Daten

Zur Vollständigkeit hier die technischen Daten für alle die es interessiert. Interessant ist die Laufzeit. Sechs Stunden ist ziemlich gut. Bezahlt wird das allerdings mit einem großen Gehäuse.

TypDynamisch
Treiberabmessung11 mm
Frequenzbereich5 – 45.000 Hz
Empfindlichkeit102 dB/mW
Impedanz16 Ohm
BatterieKopfhörer: DC 3.7V Lithium-Ionen-Akku
Lade-Case: DC 3.7V Lithium-Polymere-Akku
BatterielebensdauerDauerbetrieb: Max. ca. 6 Stunden
Max. ca. 15 Stunden (wenn das Lade-Case in Kombination
verwendet wird
GewichtKopfhörer: (Beide L and R): Ca.18 g
Lade-Case: Ca. 68 g
Beiliegendes ZubehörUSB-Ladekabel (30 cm USB-Typ A / Mikro-USB Typ B)
Ohrstöpsel (XS, S, M, L)
3D-Schlaufen
Mikrofon TypMEMS Typ
Mikrofon RichtcharakteristikKugel (Omnidirektional)
Mikrofon Frequenzbereich50 – 4.000 Hz
Mikrofon Empfindlichkeit−38 dB (1V/Pa,bei 1 kHz)
Charging TimeKopfhörer: Ca. 2 Stunden
Lade-Case: Ca. 5 Stunden
Operating Temperature5°C – 40°C
Bluetooth®
Bluetooth® VersionBluetooth version 5.0
Operating RangeSichtlinie – ca. 10 m
Frequency Band2.402 GHz – 2.480 GHz
Modulation MethodFHSS
Compatible Bluetooth® ProfilesA2DP, AVRCP, HFP, HSP
Support CodecQualcomm® aptX™ audio, AAC, SBC
Transmission Band20 – 20.000 Hz

[Quelle: audio-technica.com]


Design und Verarbeitung

Die True Wireless InEars
Die ATH-CKR7TW sind recht groß und ausladend. Ob sie bequem sitzen? Das werden wir gleich sehen… Die InErs sind komplett aus haptisch hochwertigem Kunststoff gefertigt, was ein möglichst geringes Gewicht ermöglicht. Meine Testexemplare sind schwarz-matt, man bekommt die InEars aber auch in einem Grauton. Das Schwarz ist unauffällig, zeitlos und sieht immer gut aus. Grau wirkt ein wenig stylischer und moderner.
Die Verarbeitungsqualität ist auf sehr hohem Niveau, alle Spaltmaße und Übergänge sind TOP gearbeitet und ohne Grat oder Unregelmäßigkeiten.

Das Ladecase
Das Transport- und Ladecase besteht ebenfalls aus Kunstoff – passend bei meinem Testexemplar in schwarz – und hat eine längliche Truhenform. Das Case ist deutlich größer als z.B. das Mini-Case der Apple AirPods oder auch das der Sennheiser Momentum True Wireless InEars. Die Verarbeitung ist auch beim Case einwandfrei, nichts wackelt oder knirscht. Warum allerdings audio-technica nicht auf den USB-C Standard setzt, sondern einen veralteten microUSB Anschluss verbaut, ist für mich nicht nachvollziehbar. In dieser Preisklasse darf man mittlerweile USB-C erwarten.


Tragekomfort

Puh, hier gibt es bei mir leider so einige Probleme…
Bereits als ich die InEars in der Hand hielt, fiel mir auf, daß sie recht groß klobig sind. Das muss im Grunde kein Problem sein – die Sennheiser TW haben auch ein recht großes Gehäuse. Aber der Nozzle – also dieses Röhrchen wo der Silikonstöpsel draufsitzt – ist recht kurz. Und in Kombination mit einem fast 90 Grad Übergang zum eigentlichen Gehäuse wird es für mich fatal. Denn für einen richtigen Seal müsste ich den InEar tiefer in mein Ohr einführen. Das aber funktioniert nicht, weil das Gehäuse bereits in der Concha press anliegt und somit nicht tiefer eingeführt werden kann. Somit bekomme ich nur durch extremes Fummeln, Drücken und Hin- und Herrücken einen einigermaßen akzeptablen Seal. Akzeptabel – nicht perfekt!

Also entweder habe ich außergewöhnlich „komische“ Ohren, oder Audio-Technica hat hier schlicht bei den Basics gepennt. Schauen wir also erstmal weiter…


Funktionen und Bedienung

Zur Bedienung der Funktionen wie Play/Pause, Volume +/- etc. hat man Tasten statt einer Touch-Oberfläche gewählt, was natürlich gut funktioniert.
Aber: Kennt man die Sennheiser Momentum True Wireless mit ihrer guten Touch-Bedienung, wirken Tasten etwas altbacken – das ist mir bei anderen TW-InEars (1More, HELM audio,…) in der letzten Zeit auch aufgefallen.

Abgesehen davon nutze ich solche Tasten sowieso selten, denn Telefonate nehme ich i.d.R. direkt auf dem iPhone an, die Lautstärke reguliere ich unterwegs dann gern per AppleWatch Krone.

Laufzeit
Die Laufzeit ist mit bis zu 6 Stunden laut Hersteller sehr ordentlich. In der täglichen Nutzung lässt sich das zwar immer schwer messen (Lautstärke, Nutzungsprofil, etc..), aber gefühlt kommt das hin. Und wenn sie dann doch mal leer sind, verschafft das Ladecase Musikgenuss für weitere bis zu 9 Stunden.

Über eine Taste am Case und 3 kleine LED kann man sich den Ladezustand von Kopfhörern und Case getrennt anzeigen lassen. Clever: Für die Anzeige des Ladeszustandes der Kopfhörer leuchten die LED weiß, für den Ladezustand des Cases leuchten sie blau.


App

Mangels Android Smartphone habe ich nur die iOS App getestet. Die zugehörige App „A-T Connect“ findet sich im Appstore und bietet ein paar nützliche Funktionen. So lassen sich neben dem Batteriestatus der InEars und dem verwendeten Audio-Codec auch verschiedene Bedienprofile (Tastenbelegungen und -Kombinationen) einstellen und die Sprachführung ein- und ausschalten. Neben einer Kurzanleitung, in der die verschiedenen Tastenfunktionen erklärt werden finden sich auch Infos zu Modell und Firmware-Version. Ebenso an Bord: Q&A zum Produkt mit den meistgestellten Fragen und Lösungen – so bleibt einem der Ausflug über den Browser ins Internet erspart.


Klang

Trotz massiver Probleme mit dem Sitz und der Passform versuche ich, die Klangeigenschaften des CKR7TW so gut es geht zu beschreiben. Insofern ist es wichtig, die folgenden Eindrucke lediglich als meine subjektive Wahrnehmung bei dem mir möglichen Seal der InEars aufzufassen (so ist es ja eigentlich immer). Als Zuspieler diente mir das iPhone XR, die Musik liegt in AAC vor. Es kamen die mittleren Silikontips ohne die Earhooks zum Einsatz.

Im Gegensatz zu anderen Reviews, welche den CKR7TW einen sehr betonten Bass bescheinigen, muss ich widersprechen. Ich empfinde die Klangsignatur beim bestmöglichen Sitz der InEars eher als relativ ausgeglichen mit klarer Höhenbetonung. Wenige Zehntelmilimeter können aber den Seal bei mir zerstören und daraus jederzeit einen flachen, kraftlosen und dünnen Sound werden lassen. Basslastig habe ich sie zu keiner Zeit empfunden.

Bass
Der Bass ist eher schlank. Dafür erzeugen die InEars – zumindest bei optimalem Sitz einen schönen Punch und Druck. Die Bassqualität – also Textur, Trennschärfe und Attack – sind ebenfalls gut. Es fehlt also wirklich nur ein wenig an Pegel im unteren Frequenzbereich – gerade für den mobilen Einsatz dürfte der Bass für meinen Geschmack ein paar dB mehr haben.

Mitten
Die Mitten sind zurückgenommen, so daß Rock und Metal teilweise etwas saft- und kraftlos klingen. In Verbindung mit dem ebenfalls zurückhaltenden Bass ist das gerade für unterwegs blöd: Bedingt durch Aussengeräusche wird die Bass-Anämie noch verstärkt, indem tiefe Frequenzen verloren gehen und die zurückgesetzen Mitten den Weg frei machen für die oberen Mitten und die Höhen. Deswegen empfinde ich den InEar als recht höhenlastig.

Höhen
Trotz der Höhenbetonung ist der ATH-CKR7TW aber zu keiner Zeit nervig oder schrill. Allerdings fehlt für meinen Geschmack auch ein wenig Brillianz, es fehlt das energisch spritzige, klare Glitzern welches ich z.B. vom audio-technica ATH-MSR7b kenne und schätze.

Isolation
Ja, wenn der Seal passt ist die Isolation gut. Ausprobieren ist hier angesagt… Bei mir nur, wenn ich die InEars in einer bestimmten Position mit meinen Fingern fixiere.


Fotos


Fazit

Leider fällt das Fazit etwas zwiegespalten aus, genauso wie sich der Test insgeamt für mich gestaltet hat. Hat mich der MSR7b vor ein paar Wochen noch so richtig begeistert – ein wirklich absolut fantastischer Kopfhörer – so hat mich audio-technica dieses mal leider nicht voll überzeugen können. Der CKR7TW ist beileibe kein schlechter InEar, technisch solide und klanglich je nach Aufsatz und Ohrform auch durchaus richtig gut. Leider verhagelt mir persönlich das klobige Gehäuse durch den darauch resultierenden schlechten Sitz die Party. Da Reviews auf Kopfbox aber immer subjektiv sind und nichts weiter als meine Meinung über das von mir Gehörte reflektieren, kann ich dieses Mal aus diesem Grund keine klare Empfehlung aussprechen. Der Sennheiser Momentum True Wireless ist einfach besser und toppt für gut 50€ mehr den audio-technica ATH-CKR7TW – und zwar in allen Punkten.

Aber: Wer Gelegenheit hat, sich den CKR7TW mal anzuhören sollte das ruhig tun. Jedes Ohr ist anders und bei guter Passform ist der InEar mit Sicherheit eine sehr gute Wahl.


[Werbung] Der audio-technica ATH-CKR7TW wurde mir für diesen Test leihweise von audio-technica zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

audio-technica ATH-CKR7TW | Beurteilung

7.4

Sound

8.5/10

Verarbeitung

8.5/10

Bedienung/Funktionen

8.0/10

Komfort

6.0/10

Preis/Leistung

6.0/10

Pros

  • Gute Verarbeitungsqualität
  • Ausgeglichener Klang
  • Stabile Wireless-Verbindung

Cons

  • Schwierig, die optimale Passform zu finden
  • Schlanker Bass