Start Testberichte aune M1p DAP | Testbericht

aune M1p DAP | Testbericht

Die chinesischen Audiospezialisten von aune konnten hier auf Kopfbox bereits mit dem Kopfhörer AR5000 einen Überraschungserfolg einfahren. Nun liegt mir der puristische DAP aune M1p vor und wartet darauf, von mir unter die Lupe genommen zu werden.


[Werbung] Der aune M1p wurde mir für diesen Test leihweise vom aune Vertrieb zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


aune

AUNE hat sich der Entwicklung von stationären und tragbaren Audioprodukten wie Digital-Analog-Wandlern, digitalen Transporten, Musik-Playern und Kopfhörerverstärkern verschrieben.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 hat die Firma durch umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten wertvolle Erfahrungen gesammelt, die zu den weltweit erfolgreichen AUNE-Produkten – vorwiegend im stationären Bereich – geführt haben.

Das Logo von AUNE ist vom Konzept des Yin-Yang inspiriert, der chinesischen Philosophie des Gleichgewichts. Das abgerundete Design der Buchstaben vermittelt eine Botschaft von Ruhe und Sanftmut, während die Öffnungen an den vier Seiten Inklusivität symbolisieren.

Mit ihrem Streben nach erstklassigem Sound und hervorragendem Benutzererlebnis ist das Team bestrebt, AUNE zu einer globalen Hi-Fi-Marke zu machen.


aune M1p

Der aune M1p ist ein puristischer, tragbarer Musik-Player, der sich voll und ganz auf das reine Musikhören konzentriert. Ohne unnötigen Ballast wie Android, Apps oder WLAN (Bluetooth ist an Bord!), bietet der M1p ein unverfälschtes Klangerlebnis für echte Musikliebhaber. Mit seinem klaren, kraftvollen Sound und der einfachen Bedienung ist er ideal für alle, die ihre Musik in höchster Qualität genießen möchten, egal ob unterwegs oder zu Hause.

Der kompakte DAP kommt ohne Touch-Display – was in der heutigen Zeit zugegebenermaßen etwas nostalgisch wirkt. Der Hersteller hat hier bewusst das Hauptaugenmerk auf Klang und einen günstigen Preis gelegt. Für 399€ wechselt der M1p seinen Besitzer. Es gibt ihn auch noch ohne Bluetooth – für 30€ weniger.

Der aune M1p ist die dritte Generation der tragbaren Musikplayer-Serie M1 von aune. Ausgestattet mit einem Freescale™ 600M Prozessor und einem Hardware-Dekodierrahmen, unterstützt er 32-bit 768k und DSD512 Dekodierung. Der aune M1p nutzt den FPGA-Algorithmus und die DAC-Taktsynchronisierungstechnologie für optimale Klangqualität. Die Bluetooth-Version ermöglicht HD-Bluetooth-Empfang und -Übertragung. Als tragbarer Musikplayer auf Mastertape-Niveau legt der M1p den Fokus vollständig auf herausragenden Klang.

Kopfhörer-Anschlüsse

Der M1p ist mit drei Kopfhöreranschlüssen ausgestattet: einer klassischen 3,5-mm-Stereoklinke sowie einem symmetrischen 4,4-mm- und einem 2,5-mm-Anschluss. Die Ausgangsleistung beträgt 280 mW bei 32 Ohm.

FPGA-Hardware-Dekodierung

Als Herzstück kommt eine von aune selbst entwickelte FPGA-unterstützte D/A-Wandlung zum Einsatz. Der DAP unterstützt PCM-Daten bis 32 Bit/768 kHz und DSD bis DSD512. Dank einer „ultrasensitiven“ Masterclock und einer Kombination aus asynchroner Regeneration und Taktsynchronisation wird ein extrem geringer Jitter erreicht, was zu einem transparenten und natürlichen Klangbild führt.

Der aune M1p ist somit ein tragbarer Musikplayer, der sich ganz auf höchste Klangqualität konzentriert und sowohl klassische als auch anspruchsvolle Hörer mit seinen vielfältigen Anschlussmöglichkeiten und seiner erstklassigen Technik überzeugt.


Lieferumfang und Verpackung

Der Lieferumfang ist puristisch: Kein Case, kein Schnickschnack. Neben dem M1p gibt es nur noch ein USB-C Kabel und etwas Papierkram. Ebenso nüchtern ist die schlichte Verpackung. Ein schlichtes, schwarzes Ledercase kann als Zubehör erworben werden.

Der Lieferumfang

  • aune M1p
  • micro SD-Karte 128GB
  • Ladekabel USB-C
  • Papierkram

Design & Verarbeitung

Das Design ist absolut gelungen. Der eher riegelartige Formfaktor gefällt mir sehr gut und erinnert an alte, glorreiche mp3 Player Tage…. Das schwarzmatte Alugehäuse versprüht Understatement und Eleganz gleichermaßen. Die Reminiszenz an den Godfather of mp3-Player in Form eines runden Bedienelementes gefällt mir nicht so. Ich stehe nicht auf Klone – schon gar nicht, wenn die Funktion nicht vorhanden ist. Denn das runde Bedienfeld ist kein berührungssensitives Steuerelement, sondern am Ende ein simples Steuerkreuz in Kreisform. Geschmacksache. Die Verarbeitung jedenfalls geht voll in Ordnung und lässt keine Wünsche offen.


Technische Daten

Wie immer für diejenigen die es interessiert hier die technischen Daten. Der Rest liest einfach weiter… ;-)

Die wichtigsten aber kurz hier:

  • DAC Used: ES9038Q2M
  • Empfohlene Kopfhörer Impedanz: 8-600Ω
  • THD+N: 0.00021%@1kHz.
  • Kopfhörer Ausgänge: SE 3.5mm, BAL 2.5mm, BAL 4.4mm
  • Power: 130mW@32Ω(SE), 280mW@32Ω(Bal)
  • DNR: 120dB
  • Noise: 2.5uVrms
  • Max Level: 4.57 Vrms@Bal, 2.2Vrms@SE output
  • Memory card: microSD (supports sizes up to 1TB, exFAT, FAT32 format)
  • Unterstützte Formate: WAV- Up to 32Bit/768KHz, FLAC- Up to 24Bit/192KHz, DSD- 512
  • Akkulaufzeit: ca. 6h
  • Bluetooth: Bluetooth 5.0 (Bluetooth variant only), AptX HD, AAC, SBC Codecs

Funktionen & User Interface 

Da es sich bei dem M1p um einen wirklich puristischen Audioplayer handelt, gibt es nicht viel zu entdecken außer dem Musikplayer selbst. Dieser ist sehr einfach und hängt rein von der UX den weit entwickelten Android Systemen um Lichtjahre hinterher. Zur Navigation nutzt man entweder die Ordnernavigation oder die Musikbibliothek. Ich empfehle klar den Ordnermodus, da im Bibliotheksmodus lediglich durch die einzelnen Songs gescrollt werden kann. Interpret und Albumnavigation ist nicht vorhanden. Damit ist dieser Modus für mich komplett nicht zu gebrauchen, da ich ein reiner Albumhörer bin und rund 30k Titel auf der Karte sind. Wohl dem, der eine gut gepflegte Sammlung mit sauber gepflegter Ordnerstruktur (Interpret, Album) hat.

Die Lautstärke wird mittels Wipptaster am Rand justiert und ist gut abgestuft. Sie beitet selbst für empfindliche Inears genug Intervalle.

Gestartet ist der Player in wenigen Sekunden. Leider scannt er dann immer erst die Speicherkarte, bevor die Bedienung möglich ist. Eine Möglichkeit, dies zu deaktivieren, gibt es aktuell nicht.

Navigiert wird über das Vier-Wege Steuerkreuz und den seitlich angebrachten Menü-Button. Das Hauptmenü teilt sich in die Bereiche Einstellungen, Ordner, Musik und Favoriten auf. In den Einstellungen können rudimentäre Settings vorgenommen werden. Einen EQ oder Presetz gibt es nicht, dafür aber verschiedene DAC Filter. Auch hier alles sehr rudimentär. Das 2.4″ Display zeigt nur Text an, Cover-Art gibt es nicht. Der aune M1p wird am Mac nicht erkannt. Um Musik auf die Karte zu spielen, muss diese entnommen werden.

Die Power des M1p reicht für genügsame Kopfhörer prima aus. Meinen Dan Clark Audio E3 kann der aune leider nicht adäquat antreiben. Die Lautstärke wäre zwar ausreichend, allerdings fehlt die Power um dem E3 sein ganzes Können zu entlocken. Aber auch an nicht leistungshungrigen Kopfhörern ist eine starke Wärmeentwicklung zu beobachten.

Dafür daß der Player ohne Android daherkommt und auch sonst sehr rudimentär ist, finde ich die Laufzeit nicht auf der Höhe der Zeit. 6h sind hier zu wenig. Auch wenn ich nicht gemessen habe, der Player ist gefühlt wirklich schnell leer.


Klang

Klanglich überrascht der Player – er spielt auf absolutem Top-Niveau!

Der M1P liefert einen natürlichen und musikalischen Klang mit kraftvollen und druckvollen Bässen. Dabei bleibt er verzerrungsarm und recht linear. Der Bass ist schnell, sauber texturiert und hat einen beeindruckend guten Punch. Und das fällt auf: Alle Schlaginstrumente, vorrangig akustische Drums, kommen absolut natürlich rüber mit tollem Attack, Punch und Sustain.

Aber auch in den Mitten ist der M1p schön ausgewogen, bleibt sehr schön transparent und klar, ohne an Substanz zu verlieren. Verzerrte Gitarren klingen absolut erfrischend und sind voller Energie. Das und die natürliche Stimmwiedergabe lässt den M1p traumhaft authentisch klingen.

Die Höhen sind klar, sauber und transparent. Sie bieten darüber hinaus eine sehr gute Detaildarstellung ohne jeglichen Ansatz von Schärfe oder nervenden Peaks.

Der Aune M1p gehört klanglich ganz sicher zu den Besten in seiner Preisklasse. Seine natürliche und unverfärbte Präsentation machen ihn zu einem wunderbaren Allrounder, der sich für nahezu jedes Musikgenre eignet. Die Instrumentenseperation ist vorbildlich, die präzise Trennschärfe auf wirklich hohem Niveau.


Fazit

Der aune M1p lässt mich etwas zweigespalten zurück. Einerseits beeindruckt er mit fantastischem Klang und tollem Formfaktor. Wer einen reinen Musikplayer mit möglichst TOP-Soundqualität sucht, der wird hier zu 100% bedient. Andererseits muss man ganz klar Abstriche in der Bedienung machen. Das Fehlen von Android macht sich negativ bemerkbar was die Anzeige, den Bedienkomfort und das gewohnte Handling angeht. Trotzdem:

Der aune M1p ist klanglich ein Spitzen-DAP und lässt auch teurere Player hinter sich. Spitzenklang in kompaktem Format zu einem moderaten Preis!


aune M1p DAP | Bewertung

9.1

Klangqualität

9.5/10

Verarbeitung

9.5/10

Bedienung / Funktion

8.5/10

GUI / Software

8.5/10

Preis/Leistung

9.5/10

Pros

  • Natürlicher Sound
  • Druckvoller Bass (Punch)
  • Kompaktes Format

Cons

  • Bedienung
  • Display
  • Batterielaufzeit