Cayin hat sich als Hersteller von Röhrenverstärkern im High-End Segment längst einen Namen gemacht. Auch die mobilen Player der chinesischen Firma sind absolutes High-End. Waren auch diese in der Vergangenheit lediglich im High-End Segment angesiedelt, so gibt es mit dem Cayin N3 PRO auch einen DAP in der Mittelklasse. Zum Preis von unter 700€ gibt es hier ein tolles Gesamtpaket aus Klang, Verarbeitung und Funktion. Und vor allem: Die Röhre ist mit an Bord!



[Werbung] Der N3 Pro wurde mir für diesen Test leihweise von Cayin Deutschland zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Cayin N3 PRO

Irgendwie hatte ich die Cayin Geräte nie wirklich auf dem Schirm – bis mir ein Bekannter vom N3 Pro vorschwärmte (Danke Rainer!!). Das Konzept mit der integrierten Röhre klang verlockend – und nun liegt ein Testgerät vor mir.
Der Cayin N3 ist ein kompakter DAP in angenehmen Format und mit sehr guter Verarbeitung. Die eingesetzte Software ist kompromisslos auf Musikwiedergabe ausgerichtet. Und das klassisch von Dateien. Selbstverständlich auch in Hi-Res. Native Streaming-Apps sucht man indes vergebens. Ich persönlich mag das, nutze ich doch bei iBasso auch immer den puren Mango Modus. Manche dürften allerdings die Nutzung von Apps bzw. Android und Googles Playstore vermissen. Wie gesagt, eine Frage des persönlichen Anwendungsverhalten. Und wer auf Streaming nicht verzichten möchte: Selbstverständlich besteht die Option von Hi-Res Streaming (z.B. Tidal, Qobuz) über Bluetooth 5.

Die Besonderheit des N3 Pro sind aber ganz klar die Röhren. So gibt es denn auch zwei Möglichkeiten der Klangabstimmung: Vakuumröhre und Solid State. Leider funktioniert die Ausgabe des Röhrensounds nur über den 3.5mm Anschluss, nicht über den 4.4mm symmetrischen Ausgang. Im Röhren-Betriebsmodus gibt es darüberhinaus noch zwei verschiedene Modi: Triode und Ultra-linear.

Bei den Röhren handelt es sich um ein selektiertes Paar JAN6418 Röhren, welche mit einem speziellen Vibrationsschutz untergebracht sind, um dem mobilen Einsatz gewachsen zu sein. Die digitale Musik wird von zwei AKM AK4493 DACs dekodiert, und zwar bis zu 32Bit/384kHz und DSD256 nativ.

Der N3 Pro verfügt über eine vollsymmetrische Schaltung mit 4.4-mm symmetrischem und 3.5 mm unbalanced Kopfhörerausgängen. Am symmetrischen Ausgang liefert der Amp bis zu 800mW@32Ω.

Ausgangsseitig stehen zwei analoge (3.5mm und 4.4mm) und zwei digitale (SPDIF/COAX) Ausgänge zur Verfügung. Zusätzlich funktioniert der USB-C Anschluss entweder als DAC-In oder als USB-Out.

Drahtlos nimmt der N3 Pro über Bluetooth Kontakt zu anderen Geräten auf – auch als Empfänger!
Über eine WLAN Verbindung ist ein Softwareupdate OTA möglich, ebenso findet Musik damit über einen Browser den Weg auf den Player.



Lieferumfang und Verpackung

Der Karton ist in einem jeansblau-metallic Farbton gehalten mit einem Reliefdruck der Umrisse des N3. Die Röhren sind orange glimmend hervorgehoben. Eine sehr auffällige und edle Gestaltung, dezent und neugierig machend.

Der Lieferumfang ist überschaubar: Neben dem Player befindet sich ein einfaches, transparentes Silikoncase, Displayschutz und ein USB Kabel im Lieferumfang. Als Zubehör bietet Cayin ein sehr schönes Ledercase an. Das Silikoncase ist praktisch, aber hässlich wie die Nacht (wie alle diese Dinger). Ich empfehle das Ledercase!


Design & Verarbeitung

Hervorragend! Sowohl die Verarbeitung, welche sich auf einen TOP Niveau befindet als auch das minimalistische Design des schwarzen Metallgehäuses gefällt mir sehr gut. Durch die kompakte Form liegt der DAP super in der Hand. Der goldfarbene Volumeregler fungiert gleichzeitig als An-/Ausschalter und hat eine angenehme Rasterung und – wie die Play/FF/FR Tasen – einen definierten Druckpunkt. An meinem Gerät sind keinerlei Makel oder Unschönheiten erkennbar. Alle Buchsen sind zentriert und sauber eingefasst.

Die Besonderheit des N3 Pro – die Vakuumröhren – wird selbstbewusst inszeniert. Unter dem Display befindet sich ein Fenster im Gehäuse, welches im Röhrenbetrieb den Blick auf die rot glimmenden Röhren gewährt. Das ist cool umgesetzt und sieht fantastisch aus:


Technische Daten

So, dieses Mal liste ich die Daten hier nicht komplett auf, denn Cayin bietet unglaublich viele davon.
Könnt ihr direkt hier nachlesen: https://cayin.com/produkt/cayin-n3-pro-hi-res-digital-audio-player/

Die wichtigsten aberkurz hier:

  • Ausgänge 3,5 mm Klinke + 4,4 mm Klinke
  • DAC: AK4493EQ DAC
  • Auflösung: bis 32Bit/384KHz
  • Bluetooth 5.0 (LDAC, UAT, AAC)
  • WLAN
  • Speicherplatz: microsSD bis zu 1 TB
  • Akku-Laufzei an 3.5mmt: bis 11h Solid State, bis 9h Tube
  • Ausgangsleistung: 800 mW
  • Besonderheiten: Röhren
  • Abmessungen (H x B x T): 11,5 x 6,3 x 1,9 cm
  • Gewicht: 195 Gramm

Funktionen & User Interface 

Touchdisplay
Das mit 3,2″ recht kleine IPS Touchdisplay löst mit 480*360 für heutige Verhältnisse nicht besonders gut auf.
Der N3 verfügt also über kein Vollflächendisplay, so wie man es mittlerweile von vielen DAPS gewohnt ist. Das stört mich aber hier überhaupt nicht, denn das Dsiplay wird ja sowieso nur zur Auswahl der Musik genutzt – und hier punktet es mit sehr gutem Blickwinkel, hohem Kontrast und ausreichender Helligkeit.

Bedienung
Der Player lässt sich hervorragend bedienen. Das Touchdisplay reagiert zügig und nahezu ruckelfrei. Der griffige, fein gerasterte Volumenregler fasst sich super an und erlaubt zusammen mit den Hardwaretasten für Play/Paaose & Co. eine blinde Bedienung.

Die Navigation durch die Musikbibliothek lässt sich wahlweise per Dateinavigation oder über die TAG-Bibliothek erledigen.



Software und Datentransfer
Wer mich kennt weiß, daß ich überzeugter MAC-Nutzer bin. Und hier ärgern mich die „modernen“ Android Player allesamt: Sind sie doch nicht in der Lage, den internen Speicher und eventuell eingesteckte Speicherkarten im macOS als Laufwerke systemweit – auf für Synchronisationssoftware! – zur Verfügung zu stellen.
Umso erfreuter war ich, als genau das mit dem N3Pro funktionierte – genau wie mit den Sony DAPs, bevor diese auch auf Android geswitcht sind. Somit passt der Cayin prima in meinen Workflow am iMac mit dem Programm ChronoSync.

Die Navigation und Bedienung über das Touchdisplay ist intuitiv, die Einstellmöglichkeiten mannigfaltig. Es gibt ein Short-Menü (Wischen vom oberen Bildschirmrand), in dem die wichtigsten Funktionen (Mode, Gain, Bluetooth, …) direkt zugänglich sind.

Filter und Klangeinstellungen
Zur klanglichen Anpassung stehen mannigfaltige DAC-Filter zur Verfügung. Dazu ein Equalizer und last but not least die zwei Betriebsarten Röhre und Transistor – wobei der Röhrenmodus wiederum zwei verschiedene Abstimmungen mitbringt: Triode und Ultra-Linear. Genug Optionen also, um den Spieltrieb zu befriedigen und den Klang seinen persönlichen Präferenzen oder der jeweiligen Stimmung anzupassen.

Leistung und DAC
Die Power des N3Pro reicht für alle meine Kopfhörer locker aus. Selbst der Sennheiser HD800S wird richtig gut angetrieben. Die Leistung ist in drei Stufen anpassbar: Lo, Mid und Hi Gain.

Drahtlos?
Der N3 Pro verfügt über WLAN und Bluetooth. So kann er nicht nur Softwareupdates über OTA bekommen, sondern auch sowohl als Sender als auch Empfänger für Bluetooth Signale fungieren. Ach ja, er ist auch kompatibel mit Hiby Link. Ebenso findet Musik über den Browser den Weg auf die eingelegte Speicherkarte.

Akkulaufzeit
Cayin gibt die Akkulaufzeit am 3.5mm Anschluss im Tube-Modus mit 9h an und im Solid State Mode mit 11h. Am 4.4mm symmetrischen Anschluss soll es für 9,5h reichen.
Das sind keine exorbitanten Werte, aber für die Leistung und die kompakte Bauform ist das mehr als gut.

LED
Ach ja, es gibt zur Anzeige der Codecs eine kreisförmige LED um unteren Gehäuserand. Diese zeigt farbcodiert die Sample Rate der abgespielten Datei an. Die LED ist recht hell, sie kann aber im Menü abgeschaltet werden.


Klang

Kommen wir nun zum Wesentlichen – dem Sound. Und hier gilt es direkt eine Unterscheidung vorzunehmen zwischen dem Röhren- und dem Transistorbetrieb. Um es vorwegzunehmen: Der Klang Transistorbetrieb ist gut – im Röhrenbetrieb ist er schlichtweg genial!

Solid State
Im Transistor-Modus ist der Klang sehr neutral – so wie es sein. soll. Ich habe nicht den Eindruck, daß der N3 hier irgendwo besonders betont wäre. Der Klang ist ausgewogen und natürlich, klar und agil, Transienten sind impulsiv und knackig, Bassdrums schön punchig.

Röhrenmodus
Was im Tube Modus sofort auffällt, ist die druckvolle Lebendigkeit und die leicht warme Abstimmung. Im Modus „Triode“ ist das ganze noch moderat, das Dargebotene enger und intimer. Im Modus „Ultralinear“ geht die Sonne auf! Das Geschehen wird schlagartig dreidimensional, die Bühne weit und die Transparenz und Instrumentenseparation ist beeindruckend. Ich fühle mich vom ersten Moment in diesem Modus komplett in das musikalische Geschehen hineinversetzt. Ich habe nicht den Eindruck, daß Bereiche besonders angehoben werden, aber doch – oder vielleicht deshalb – klingt das Gesamtbild überaus organisch, echt, natürlich und begeisternd.

Ich ziehe ganz klar den Röhrenmodus vor, denn das ist das, was den N3 Pro einzigartig macht. Im Transistormodus gibt es vergleichbar günstigere DAP (wie z.B. den iBasso DX160), die mindestens genauso gut klingen.
Aber im Röhrenmodus bekommt die Musik etwas besonderes, ein spezielles Timbre, welches wohl nur Röhren imstande sind zu liefern. Dadurch wirkt auf mich die Musik nicht nur wärmer, organischer, sondern Bassdrums sind auch druckvoller und direkter.


Galerie


Fazit

Das ist grandios – Röhrenklang im Taschenformat.
Cayin hat mit dem N3 PRO einen richtig, richtig guten DAP am Start, der zusätzlich zu allen modernen Funktionen und Features, die ein aktueller DAP heute so bietet, vor allem mit einen echten Röhrensound auftrumpft.

Die kompakten Abmessungen täuschen, denn der kleine und handliche DAP hat ordentlich Power. Ein genialer Sound, ein gelungenes Bedienkonzept, beste Verarbeitung, Wirelessfunktion und Bluetooth und eine gute Akkulaufzeit machen den N3 Pro zum idealen Player für jede Gelegenheit. Zum Einführungspreis von derzeit 598€ (Stand:01/2021, später 698€) ein wirklich überzeugendes und absolut empfehlenswertes Gesamtpaket!

Selten hat mich ein Gerät auf Anhieb so begeistert wie der kleine N3 Pro. Nach dem Test habe ich mir direkt selbst einen zugelegt. Hier stimmt einfach alles, und das zu einem fairen Preis. Absolute Kaufempfehlung!


Cayin N3 PRO | Bewertung

9.5

Klangqualität

9.5/10

Verarbeitung

10.0/10

Bedienung / Funktion

10.0/10

GUI / Software

9.0/10

Preis/Leistung

9.0/10

Pros

  • Genialer Röhrensound
  • Kompaktes Gehäuse
  • Leistungsstark
  • Flexible Konnektivität

Cons

  • Röhrensound nur über 3.5mm Anschluss
Werbung