Astell & Kern feiert Premiere auf Kopfbox – zum ersten Mal habe ich einen DAP der südkoreanischen Firma auf dem Tisch.
Der Inhaber der Marke – iriver – dürfte vielen HiFi-Fans noch gut bekannt sein, gilt er doch als einer der absoluten Pioniere im DAP Geschäft.
Ich kann mich noch gut an diese Anfangszeit erinnern, als Cowon, iRiver und Creative die Platzhirsche waren…
Mittlerweile ist aber viel Zeit vergangen und ich habe die A&K Player zwar oft auf Messen gehört, aber irgendwie hat es sich nie ergeben, mal einen im Test hier vor zu haben.

Anyway: Nun ist es soweit und der Astell&Kern SA700 wartet darauf, unter die Lupe genommen zu werden.


[Werbung] Der A&K SA700 wurde mir für diesen Test leihweise vom deutschen A&K Vertrieb zur Verfügung gestellt.


Der Astell & Kern SA700 HiRes Audioplayer

Was haben wir hier?
„Past meets Present“.
A&K bezeichnet den SA700 als Reminiszenz an den legendären AK120 – technisch natürlich aktualisiert und in neuem Gewand. Anleihen an dieses A&K Premierenmodell sind denn auch definitiv nicht zu übersehen.
Technisch hat sich seitdem natürlich so Einiges getan, so daß man dbzgl. mit neuen Innereien auf der Höhe der Zeit ist und gleichzeitig dem archetypischen, kantigen Design des AK120 Tribut zollt.
Der DAP strahlt Luxus pur aus, die Verarbeitungsqualität ist top, das Design ist super gelungen und 128GB Speicher sind auch bereits an Bord. Wem das nicht reicht, dem steht ein microSD Kartenslot zur Verfügung. Dafür hat der SA700 seinen Preis: 1.399€ werden fällig, will man den Player sein Eigen nennen.


Lieferumfang & Verpackung

Da es sich um ein Demogerät handelt, habe ich den DAP ohne Umverpackung erhalten – ich kann also weder mit Fotos noch mit Beschreibungen der Verpackung oder des Lieferumfangs dienen. Laut der Artikelseite auf Headphonecompany befindet sich neben dem SR25 nur noch ein USB Ladekabel und ein paar Displayschutzfolien in der Schachtel. Eine Tasche fehlt im Lieferumfang. Für die original-Ledertasche ruft A&K 149€ auf – ein gutes Zusatzgeschäft.


Features & Technische Daten

Der SA700 ist ein Player der Spitzenklasse, das macht ein Blick auf die Funktionen und die hochwertige Ausstattung deutlich. Ich will hier nicht auf jedes kleine Detail eingehen, bei Bedarf kann das alles auf der A&K Website nachgelesen werden.

Die Hauptmerkmale des neuen Edelplayers sind:

  • Kantiges Retro Design
  • LED Anzeige um den Lautstärkeregler
  • Neues GUI
  • Edelstahlgehäuse
  • Dual DAC / AKM AK4492ECB
  • 32bit / 384kHz, Native DSD256 support

DAC
Als DAC kommt ein – besser gesagt zwei – AK 4492 ECB von Asahi Kasei zum Einsatz. Dieser beherrscht selbstverständlich neben den wichtigsten komprimierten und unkomprimierten Musikformaten auch DSD.

AMP
Der A&K SA700 hat genug Leistung, um neben InEars auch mal den ein oder anderen ausgewachsenen Kopfhörer anzutreiben. In Zahlen: 2.0Vrms an der 3.5mm Buchse und das doppelte an der 2.5mm Klinke.

Anschlüsse
Während viele Mitbewerber bei Ihren DAPs mittlerweile konsequent auf den 4.4mm Anschluss setzen, bleibt A&K stur beim dünnen 2.5mm Stecker. Einerseits nachvollziehbar, gelten sie doch als Erfinder dieser Verbindung. Aber man muss auch mal nachgeben und – wenn es Sinn macht – auf ein anderes System wechseln. Und Sinn macht der 4.4mm symmetrische Anschluss allemal, denn erstens glaube ich daran, daß er sich mobil und vermutlich auch stationär durchsetzen wird. Und zweitens ist der Stecker viel besser in der Handhabung und robuster dazu.
So befinden sich also wie gewohnt ein 3.5mm unbalanced und ein 2.5mm balanced Anschluss am Gerät. Schade, hier hat man es verpasst, mit dem Wettbewerb gleichzuziehen.

Bluetooth & WLAN
Natürlich befindet sich sowohl Bluetooth als auch WLAN mit an Bord. Warum Bluetooth allerdings nur in eine Richtung funktioniert, kann ich nicht so ganz verstehen. Um Musik drahtlos auf einen Kopfhörer zu schicken, brauche ich keinen DAP, das kann mein Smartphone genauso gut. Vielmehr schätze ich die Möglichkeit, Musik drahtlos ZUM DAP HIN zu senden, um dann vom besseren Verstärker beim Anschluss hochwertiger Kopfhörer zu profitieren. Genau das kann der SA700 anscheinend nicht leisten – schade…

Speicher
Mir persönlich ist der interne Speicher i.d.R. ziemlich egal. Bei Preisen von knapp 50€ für eine 400GB Karte wird das fast obsolet. Trotzdem ist es natürlich fein, 128GB zusätzlich an Bord zu haben.

Zur Vervollständigung an dieser Stelle die technischen Daten:

GEHÄUSEMATERIALEdelstahl schwarz, Edelstahl
MARKEAstell & Kern
GRÖSSE/FORMATKompakt
LÄNGE116mm
BREITE60mm
HÖHE16mm
GEWICHT303g
GEHÄUSEEdelstahl massiv
KLANGQUALITÄTReferenzklasse
LEISTUNG MAX.2,0V, Symmetrisch 4,0V
AUDIO-AUSGÄNGE3,5mm, 2,5mm symmetrisch, Digital USB, Line-out
WIRELESS/BLUETOOTHWLAN, Bluetooth V4.2, Bluetooth aptX, Bluetooth aptX HD
NETZWERK/STREAMINGHeimnetzwerk (DLNA), Tidal, Qobuz, Spotify etc. offline, Internetradio
AKKU KAPAZITÄT3.150mAh
AKKU LAUFZEIT8,5h
SCHNELLES LADENJa
DAC WANDLERDual-DAC (je 8-Kanal), AK 4492 ECB
DIGITALE FORMATEDSD nativ bis 256, PCM bis 32 bit / 384 kHz
SPEICHERIntern 128 GB, Extern 1x Micro SD
DATEIÜBERTRAGUNGUSB-C 3.0
DISPLAY4,1 Zoll, 1280 x 720
USER INTERFACETouchscreen, Astell & Kern Premium
PLAYER FEATURESParametrischer Pro-EQ (20-Band), 150 Lautstärke + 60 Balance Stufen, Sortierung + Ansicht wählbar, Playlisten programmierbar, Remote App Android/iOS, optional AK Ripper/CD-Player, optional Bluetooth Remote

[QUELLE: Headphonecompany.de]

Design & Verarbeitung

Die Verarbeitung ist – so wie man es von A&K gewohnt ist – allererste Sahne. Der SA700 liegt mir als Testgerät in der Edelstahl-Variante vor – es gibt ihn auch noch in schwarzem Edelstahl.
Beide Ausführungen sehen klasse aus und der Käufer hat hier einmal mehr die Qual der Wahl. Bereits über sein beeindruckendes Gewicht vermittelt der Player eine hochwertige Qualität.
Die Fertigungsqualität auf TOP Niveau, viel besser kann man so etwas nicht bauen denke ich. Manche bemängeln die spitzen Ecken und scharfen Kanten. Aber genau das mag isch. Es ist ein archetypisches Design, wie frisch aus dem Werkzeugbau. Es muss nicht immer alles rundgelutscht sein. Klare Kante bekennen, quasi! Ich mag das!
Der Lautstärkeregler dreht sich satt, ist griffig und fein gerastert. Der ihn umfassende LED Ring sieht stylish aus und zeigt über die Farbe den verwendeten Codec an. Alles perfekt? Nix zu mosern? In der Tat, der SA700 bietet in punkto Verarbeitungsqualität nicht den geringsten Angriffspunkt.


Bedienung / User Interface

Allgemein

Der A&K SA700 lässt sich ohne große Hürden bedienen – Einschalten und loslegen ist die Devise. Alles ist selbsterklärend. Über das große Touchscreen lässt sich der DAP intuitiv und effektiv steuern.

System
A&K setzt wie fast alle anderen Hersteller auch auf ein angepasstes Android System. Das macht Sinn, muss man als Hersteller das Betriebssystem nur noch anpassen und nicht von Grund auf selbst entwickeln. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu tief einsteigen, die Funktionen gleichen sich doch Herstellerübergreifend sehr. APKs können installiert werden, so findet auf Spotify & Co. den Weg auf den DAP.
Was allerdings bei der Bedienung auffällt ist, wie flüssig und schnell der Player reagiert. Das ist schon beeindruckend und erinnert an die Sony Player mit proprietärem System.Beachtlich ist die Geschwindigkeit, mit der das System beim Navigieren selbst durch große Musiksammlungen arbeitet. Da ruckelt oder stottert nix, das macht Laune.

Soundtuning

Zur Individualisierung des Klanges steht ein Equalizer zur Verfügung. Hiermit kann die Mudikwiedergabe umfangreich an die persönlichen Präferenzen angepasst werden. Ein Balanceregler gleicht eventuell vorhandene asymmetrische Hörschwächen aus.


Klangqualität

Endlich der Hauptteil. Wobei der bei DAPs gar nicht so einfach ist. Ich bin bisher mit Playern von Sony, iBasso oder FiiO schon absolut gut gefahren. Wie verhält es sich mit dem Player von A&K? Was sofort auffällt: Der Klang ist schön sauber, nicht übertrieben in die ein oder andere Richtung. Er kräftig genug, um große Over-Ear Kopfhörer wie meinen HD800S anzutreiben. Bässe sind kontrolliert und definiert, haben Kraft und Punch. Ebenso ist der SA700 auch der perfekte Partner, wenn es um sehr empfindliche InEars wie die Campfire Audio Andromeda Gold geht. Diese werden ohne wahrnehmbares Rauschen angetrieben. Klanglich kann man mit dem SA700 wirklich nichts falsch machen. Die Signatur des Players ist ausgeglichen und dürfte schon ohne Anpassung den allermeisten gefallen. Eventuelle persönliche Präferenzen lassen sich mittels EQ im Fall der Fälle gut anpassen.


Galerie A&K SA700


Fazit

Der A&K SA700 ist ein toller High-End DAP. Mit einem Preis von 1.300€ darf man einiges erwarten – und das bekommt man auch. Klanglich ist der Player sehr gut. Kräftig geht er zu Werke und hat einen leistungsfähigen und sauber klingenden Verstärker. Die Bedienung ist erste Sahne, alles geht smooth und schnell. Optisch und haptisch ist der Player eine Wucht, das Material, die Verarbeitung – viel besser geht das alles nicht.

Und trotzdem: Für ein Urteil tue ich mich gerade sehr schwer, denn erst vor kurzem hatte ich mit den FiiO M15 einen absoluten Preis-Leistungskiller im Test, der für den gleichen Preis einfach mehr bietet und vieles besser macht. A&K sollte langsam aber sicher die Konkurrenz aus China ernst nehmen, denn die bieten technisch mittlerweile einfach mehr und sind längst nicht mehr in die Billigheimer Ecke zu stellen: 4.4mm Anschluss, bidirektionales Bluetooth, einen genialen analogen Lautstärkepoti und Einiges mehr.

Trotzdem möchte ich den SA700 allen empfehlen, die neben einem tollen Klang auch vor allem Wert auf ein imposantes Äußeres setzen. Und da punktet der A&K einfach wie kaum ein anderer Player. Das kann A&K einfach wie kein Zweiter im Moment.

Der SA700 ist ein toller High-End DAP, mit dem man über lange Zeit seine Freude haben wird.


Astell & Kern SA700 Digital Audio Player | Bewertung

9.3

Klangqualität

9.5/10

Verarbeitung

10.0/10

Bedienung/Funktion

9.5/10

GUI/Software

9.5/10

Preis/Leistung

8.0/10

Pros

  • Superbe Material- und Fertigungsqualität
  • Starker Klang
  • Überzeugendes System

Cons

  • Setzt immer moch auf 2.5mm statt 4.4mm
Werbung