[Werbung] Der FiiO M6 wurde mir für diesen Test leihweise von NT-Global zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Gerade im Bereich der Einstiegs- DAP ist FiiO ja mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Allerdings haben mir die Player bisher irgendwie nie so zugesagt, als daß ich gerne einen getestet hätte. Anders sieht das im Bereich DAC/AMP aus. Mein erster Kopfhörerverstärker überhaupt war der FiiO E11. Ausserdem hatte ich bereits den Q1 und auch den superben Q5 angetestet. Den Q5 habe ich mittlerweile auch selbst hier. Beides sind wirklich erstklassige Geräte. Der neue Mini-DAP M6 nun glänzt durchdenken kleinen Formfaktor, tollem Klang und umfangreiche drahlose Konnektivität. Grund genug, nun endlich auch mal einen FiiO DAP zu testen! Ich bin gespannt!

Allgemeine Beschreibung

Nach der sinnlosen Wegrationalisierung des Kopfhöreranschlusses bei Smartphones sind Musikliebhaber entweder auf drahtlose Kopfhörer oder aber auf separate Geräte mit Klinkenanschluss angewiesen. Die DAP-Hersteller wirds freuen, dürften sie doch eine gesteigerte Nachfrage nach ihren Geräten verzeichnen. Und Hand aufs Herz: Auch wenn die meisten Smartphones nicht schlecht klingen, so können sie doch mit der Leistung, der Formatvielfalt und letztlich natürlich vor allem auch dem Klang moderner DAP/DAC/AMPs nicht mithalten. Wer also im Jahre 2019 seine Musik noch über klanglich hochwertige High-End Kopfhörer – seien es InEar oder „große“ Kopfhörer – genießen möchte, der kommt um entsprechend leistungsstarke Abspielgeräte nicht herum.

Beim FiiO M6 handelt es sich um solch ein Gerät: Einen DAP (Digital-Audio-Player) der Einstiegsklasse für faire 159€ (Stand: März 2019). Der kleine und handliche Player macht nicht nur auf den ersten Blick einen super Eindruck, er ist technisch auf der Höhe der Zeit, reich an Funktionen, super verarbeitet und bietet einen tollen Formfaktor. Was er kann (und was nicht), wie er klingt und ob ich ihn empfehle, lest ihr hier!


Lieferumfang und Verpackung

Der kleine Player kommt in einer kleinen und schlichten, weißen Pappschachtel und bringt sinnvolles Zubehör mit.

Im Einzelnen:

  • FiiO M6
  • Transparentes Case
  • Displayschutzfolie
  • USB-Kabel

Ein Case und die Beigabe von Schutzfolien sind selbst bei höherpreisigen Geräten kein Standard. Natürlich handelt es sich um kein besonders hochwertig oder schickes Case. Der transparente Kunststoff sorgt zwar für einen guten Schutz des Gehäuses, macht aber optisch lange nicht so viel her wie z.B. ein Ledercase.


Technische Daten

Auch auf dem Papier ist der FiiO M6 ziemlich beeindruckend. Ein anerkannt guter ESS Chipsatz sorgt für Wandlung der gängigen Formate, aptX, LDAC, WLAN, AirPlay… der M6 fährt trotz des geringen Preises schon ziemlich gute Hardware und angesagte Funktionen auf:

Modellbezeichnung:FiiO M6
Kopfhörerausgang:3,5 mm Klinke
Line-Ausgang:3,5 mm Klinke
USB:USB-DAC mit 24bit/192kHz und DSD64/128
Konnektivität:2,4 GHz WLAN, Bluetooth 4.2 mit aptX, LDAC und HWA, DLNA
Speicher:2 GB interner Speicher + 1 Speicherkartenslot für MicroSD bis zu 2 TB
Display:3,2 Zoll/8,13 Zentimeter, 480 x 800 Pixel IPS-Farbdisplay
Equalizer:10-Band-Equalizer +/-6 dB
Farbe:Schwarz
Gewicht:83 Gramm
Maße:Breite 53,3 Millimeter x Höhe 92,5 Millimeter x Tiefe 11,5 Millimeter
Empf. Kopfhörerimpedanz:16- 300 Ω
Ausgangsleistung:> 110 mW(16 Ω / THD+N < 1%, 70 mW (32 Ω /THD+N < 1%), 7 mW (300 Ω /THD+N < 1%)
Frequenzgang:10 Hz – 80 kHz
THD+N:< 0.002%(1kHz/32Ω)
SNR:> 118 dB
Max Ausgangsspannung:4.245 Vp-p
Ausgangsimpedanz:< 2Ω
Übersprechen:> 75 dB
Laden:über USB Type-C
Akku:1.200 mAh Lithium-Polymer
Ladeanzeige:Ja
Akkulaufzeit:13 Stunden (abhängig vom verwendeten Dateiformat, Lautstärke und Kopfhörer
Ladezeit:< 2,5 Stunden (DC5V/2A)
Lossless:DSD64/128, FLAC 192 kHz/24 Bit, WAV 192 kHz/64 Bit, WMA Losless 96 kHz/24 Bit, Apple Losless 192 kHz/24 Bit, APE (Fast): 192 kHz/24 Bit, APE (Normal): 192 kHz/24 Bit, APE (High): 192 kHz/24 Bit, APE (Extra High): 48 kHz/24 Bit, APE (Insane): 48 kHz/24 Bit
Lossy:MP3, OGG, WMA, AAC
Auflösung:32 Bit/384kHz und DSD64/128
Wandler:ESS Sabre 9018Q2C

[Quelle: Fiio.de]


Design & Verarbeitung

Vom Design her erinnert der FiiO M6 mit den abgerundeten Ecken eher an ein geschrumpftes Smartphone denn an einen DAP. Die Vorderseite besteht komplett aus dem Touch-Display, die einzigen mechanischen Bedienelemete befinden sich seitlich am Aluminiumrahmen und auch die Rückseite ist vollständig glatt und besteht ebenfalls aus Glas. Der umlaufende Aluminiumrahmen ist erstklassig verarbeitet, alle Tasten und die Kopfhörerbuchse sind sauber eingepasst. Das Design ist gelungen -unspektakulär, modern und zweckdienlich.


Funktionen & User Interface

Als Betriebssystem kommt ein stark angepasstes Android-System zum Einsatz. Ich bin als Apple-User kein Freund von Android, bei DAPs bevorzuge ich eigentlich ein proprietäres System á la Sony, da diese Systeme i.d.R. deutlich schneller und stabiler laufen. Auch auf meinem iBasso DX200 nutze ich meist das alternative MangoOS – nur bei der Nutzung als Streaming-Empfänger greife ich auf das Android System zurück.

Der M6 ist schnell, läuft bisher absolut fehlerfrei und bietet viele Funktionen von Haus aus. Apps von Drittanbietern lassen sich per apk Datei installieren, allerdings gibt es eine „Whitelist“: Folgende, von FiiO zugelassene Apps, lassen sich installieren:

  • Spotify
  • Qobuz
  • Roon
  • Deezer
  • JOOX
  • Bandcamp
  • Sony headphones
  • ES file manager
  • Amazon Music
  • Radio World
  • SoundCloud
  • TuneIn Radio

[Quelle: https://www.fiio.com/newsinfo/139014.html]

Die Reaktionsgeschwindigkeit bei der Bedienung per Touch ist zwar nicht „State of the Art“, aber die Navigation funktioniert i.d.R. flott und ohne Ruckeln.

Touchdisplay
Das 3.2 Zoll IPS-Display hat eine Auflösung von 480×800 Pixeln. Für die Nutzung als reine Musikmaschine ist das für mich absolut ausreichend. Die Blickwinkel sind okay, die Helligkeit ist gut und das Display ist ordentlich scharf und auch draußen gut ablesbar.

Drahtlose Technik
Der Zugang zum heimischen WLAN ist schnell erledigt. Danach steht eine umfangreiche Funktionsvielfalt zur Verfügung. Genial: Der M6 hat einen DLNA Client an Bord, mit dem ich auf meinen Synology DLNA-Server zugreifen kann.
Ebenso wird der M6 als Airplay kompatibles Gerät erkannt und ermöglicht so das unkomplizierte Streamen von Musik via Apple-Devices.
Bluetooth funktioniert reibungslos. Sowohl als Abspielgerät für einen BT-Kopfhörer als auch als Empfangsgerät funktioniert die Funktion einwandfrei. aptX HD, LDAC und HWA sind mit an Bord, so wird auch eine angemessene Übertragungsqualität gewährleistet.

Software und Datentransfer
Die Software an sich scheint ausgereift zu sein. Aufhänger oder größere Probleme hatte ich während der Testphase keine. Die Musikapp als Schaltzentrale ist aufgeräumt und nachvollziehbar zu bedienen. Die Navigation durch die verschiedenen Menüs geht flüssig von der Hand. Das Einlesen der Titel in die Bibliothek geht zügig und ohne Probleme.

Wie kommt die Musik auf den Player?

Das größte Ärgernis bei Android Geräten ist für mich immer der schlechte Prozess der Musik-Synchronisierung. Hier sieht mein Workflow ein Synchronisationsprogramm auf dem Mac vor, mittels dessen ich die verschiedenen Player auf dem aktuellen Stand halte. Und mit dem iBasso DX80 oder auch den Sony Geräten funktioniert das ganz einfach, indem entsprechende Devices sich selbst und auch eingelegte Speichermedien nach Anschluss am Mac im Explorer ganz normal als Laufwerke mounten und danach jeglicher Software zur Verfügung stehen. Nicht so bei den Android Geräten. Hier kann man zwar über die App Android File Transfer Zugriff auf den Speicher bekommen, aber eine Synchronisationsroutine gibt es nicht, da die Verzeichnisstruktur dann nicht systemweit, sondern nur im Android File Transfer zur Verfügung steht. Ich löse das jetzt so, daaß ich die Speciherkarte entferne und diese direkt im Rechner synchronisiere. Bei wöchentlichen Aktualisierungen der Musikbibliothek ist das nervig – vor allem, wenn sich die Geräte in einer Hülle oder Case befinden….

Leistung und DAC
Der M6 ist per USB Kabel auch als reiner DAC an Windows und Apple Rechnern nutzbar. So kann er z.B. am Laptop als externe „Soundkarte“ dienen und das digital zugespielte Signal wandeln. Am Mac funktioniert das sogar ganz ohne Treiberinstallation. Aber die andere Richtung – also die digitale Ausgabe von Musik über den USB Anschluss – ist machbar.

Genial ist folgendes Setup:
Der M6 empfängt die Musik via Airplay vom iPhone und spielt sie digital per USB an einen externen DAC/AMP. So kann er – neben der Nutzung als portabler DAP – auch als stationärer Streamingempfänger genutzt werden.

Auf der Leistungsseite stehen 110mW bei 16 Ohm zur Verfügung – was ausreicht, um alle meine Kopfhörer ausreichend laut anzutreiben. Lediglich der Beyerdynamic Amiron und der Sennheiser HD800S könnten mehr Power vertragen. Das an dem kleinen Player kein symmetrischer Kopfhöreranschluss vorhanden ist, ist angesichts des günstigen Preises zu verschmerzen.

Akkulaufzeit
FiiO gibt die Akkulaufzeit mit 13h an. Das erscheint mir nachvollziehbar, ist allerdings immer schwer genau zu testen. Die Laufzeit hängt natürlich von der eingestellten Lautstärke und dem verwendeten Kopfhörer ab.
Das Energiemanagement scheint gut zu funktionieren, einen „über Nacht im Standby“ leergelaufenen Player hatte ich nicht.


Klang

Zum Thema Klang gibt es nicht viel zu sagen. Der M6 spielt – so wie es bei einen guten Player immer der Fall sein sollte – angenehm neutral und verfärbungsfrei. Über das Menü bieten sich ausreichend Möglichkeiten (Filter, EQ), den Klang der persönlichen Vorliebe und dem eingesetzten Kopfhörer entsprechend anzupassen.


Fotos


Fazit

Der FiiO ist nicht nur ein toller Einstiegs-DAP für alle, die ihre ersten Schritte in Richtung hochauflösende Musik und DAP allgemein wagen wollen. Darüberhinaus ist er ein wahres Füllhorn an Funktionen und Möglichkeiten – was ihn ebenfalls zu einem echten Universalgerät für audiophile Musikliebhaber macht.
Er vereint klangstarke Musikwiedergabe mit einer drahtlosen Funktionsvielfalt in einem kompakten und hochwertigem Gehäuse. Das Ganze zu einem Preis von unter 160€ ist ein echter Schnapper. Mehr Klang und Funktion in einem DAP zu diesem Preis wird schwer zu finden sein.


Der FiiO M6 wurde mir für diesen Test leihweise von NT-Global zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

FiiO M6 | Bewertung

9

Sound

9.3/10

Verarbeitung

9.4/10

Bedienung

8.5/10

GUI/Software

8.5/10

PreisLeistung

9.5/10

Pros

  • Umfangreiche Funktion
  • Toller Klang
  • Beste Ddahtlose Konnektivität

Cons

  • Kein symmetrischer KH-Ausgang