Der FiiO Q3 gehört in die Produktkategorie portabler D/A-Wandler mit integriertem Kopfhörerverstärker. Die neue Lösung von FiiO setzt auf die THX AAA Amplification Technology und wird konsequent zwischen dem Q1 Mark II und dem Q5s positioniert.


[Werbung] Der FiiO Q3 wurde mir für diesen Test leihweise von NT-Global zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Allgemeine Beschreibung

Reviews im Produktsegment D/A-Wandler mit oder ohne Verstärker werden meist sehr technisch geführt. Denn was sollen die Geräte auch anderes machen als Digitales in Analoges wandeln und dabei das Klangbild möglichst nicht verfälschen? Und da die Geräte genau das machen, geht bei den Texten oder Videos darüber doch irgendwie die Emotion verloren. Ich persönlich nähere mich dem Thema Audiotechnik ja mehr emotional und möchte auch in diesem Review den Schwerpunkt auf das Erlebnis richten und wenig auf die technischen Grundlagen.

Trotzdem sollten die technischen Raffinessen nicht unerwähnt blieben, denn der kleine Kasten ist voll davon! Als Kraftwerke werden der neuste AKM DAC Chip AK4462, ein XMOS XUF208 Decoder und im Verstärkerteil ein THX AAA-28 Chip eingesetzt. Das bedeutet, dass der FiiO Q3 PCM-Signale bis 768 kHz @ 32 bit und DSD512 wiedergeben kann. Herausragendes Merkmal ist jedoch die Verwendung des THX AAA (Achromatic Audio Amplifier) als Verstärker. THX trifft man sonst häufig im (Heim-)Kinobereich an, hat hier jedoch Einzug im mobilen Bereich gefunden. Der THX AAA-28 ist in der Lage die digitalen Signale ohne Klangveränderung zu verstärken. Grundrauschen wird mit der Technologie auf ein Minimum reduziert.

Der FiiO Q3 ist durch die genannten Features in der Lage ein Smartphone in ein Hi-Fi-Gerät zu verwandeln und auch mobil die Kopfhörer der Wahl mit genug Power zu versorgen. Da der bestimmungsgemäße Einsatzort in der Nähe eines Smartphone ist, hat FiiO gleich mitgedacht: Der Body aus Aluminium schützt die fein ausgewählte Technik vor den gängigen Störquellen (WiFi, LTE, Bluetooth etc.), die vom Smartphone abgestrahlt werden. Besonders empfindliche Teile im Inneren werden zusätzlich durch Schilde aus Kupfer und Nickel vor Störungen geschützt.


Lieferumfang und Verpackung

Der FiiO Q3 wird in einer bedruckten Pappschachtel geliefert, auf dem ein Foto vom Produkt zu sehen ist. Ganz FiiO-typisch wird der Inhalt von einer ausgeschnittenen Schaumstofflage geschützt. Das Zubehör lässt keine Wünsche offen und sollte alle gängigen kabelgebundenen Anschlussmöglichkeiten sicherstellen.

Der Lieferumfang im Einzelnen:

  • FiiO Q3
  • Schwarze Meshtasche mit FiiO-Logo
  • Vier Gummiringe zum „Verbindung“ mit einem Smartphone
  • USB-A-auf-USB-C-Kabel zur Verbindung mit einem PC oder MAC
  • USB-C-auf-Apple-Lightning-Kabel zur Verbindung mit iOS-Geräten
  • USB-C-auf-USB-C zur Verbindung mit Android-Geräten
  • Kurzes 3.5mm-auf-3.5mm-Klinkenstecker-Kabel
  • Eine halbtransparente Silikonmatte, die man zwischen Smartphone und Q3 legen kann um Kratzer zu vermeiden
  • Papierkram

Technische Daten

Die technischen Details füllen bei FiiO eine ganze Tabelle, deshalb gebe ich hier nur das Wichtigste wieder:

  • Kopfhörerausgang: 3.5 mm unbalanced, 2.5 mm und 4.4 mm balanced
  • Audio-Eingang: USB-C oder 3.5 mm
  • Gain-Einstellung: Low/High
  • Empf. Kopfhörerimpedanz: 16-100 Ω (PO), 16-300 Ω (BAL)
  • Ausgangsleistung:
    Unbalanced: 150 mW @ 16 Ω, 160 mW @ 32 Ω, 19 mW @ 300 Ω
    Balanced 180 mW @ 16 Ω, 300mW @ 32 Ω, 35 mW @ 300 Ω
  • Auflösung: 32 Bit/768 kHz und native DSD64/128/256/512
  • Wandler: AKM AK4462
  • Verstärker: THX AAA-28
  • Lautstärkeregelung: Analog
  • Akkulaufzeit: > 8.5 Stunden
  • Maße: 59 mm Breite x 105 mm Höhe × 12.5 mm Tiefe
  • Gewicht: 110 Gramm

[Quelle: fiio.com]


Design und Verarbeitung

Der FiiO Q3 erinnert stark an den kleinen Bruder Q1 Mark II. Das schwarze Aluminiumgehäuse sieht sehr hochwertig aus und fühlt sich klasse an. Die Größe ist sehr angenehm und liegt gut in der Hand. Die Ausgänge haben einen goldfarbenen Teil und heben sich dadurch vom restlichen Gehäuse ab. Auf dem analogen Lautstärkeregler ist ein roter Ring – was erstaunlich gut ins Bild passt. Die Logos (FiiO, Hi-Res AUDIO, THX AAA-28 und noch ein paar Specs) sind lasergraviert (statt „nur“ aufgeklebt). Die Bedienelemente sind tadellose verarbeitet. Alles wirkt sehr hochwertig.


Features

Die drei Anschlüsse an der Front zeigen schon die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten: 3.5 mm unbalanced, 2.5 mm und 4.4 mm balanced lassen gängig Kopfhörer zu. Aus digitalen Quellen wird der FiiO Q3 über USB-C gespeist. Falls es keine digitale Signalquelle gibt, steht der 3.5 mm Anschluss auch als Eingang zur Verfügung. In dem Fall erfolgt dann auch keine digital-nach-analog Konvertierung und der FiiO Q3 arbeitet als reiner Verstärker.

Der Laustärkeregler fungiert gleichzeitig als Ein/Aus-Schalter und quittiert die Dienstbereitschaft mit einem leisen Klacken. Im eingeschalteten Zustand leuchtet neben dem Lautstärkeregler ein kleines Licht, das gleichzeitig die Audioquelle klassifiziert: blau für 16 bit PCM, gelb für 24 oder 32 bit, grün für DSD.

Auf der Rückseite befinden sich neben dem USB-C Anschluss für weitere Einstellungen zwei Schieberegler und ein Knopf.

Mit dem Charge-Schieberegler kann man wählen, ob der FiiO Q3 über den USB-C Anschluss geladen wird oder eben nicht. Das ist ein Feature was offensichtlich aus Nutzererfahrungen vom FiiO Q1 Mark II abgeleitet wurde. Der kleine Bruder hat nämlich kräftig am Akku des Smartphone gesaugt um sich selbst aufzuladen.

Mit dem Gain-Knopf kann man die Ausgangsleistung verändern. Bei hohen Werten leuchtet der Knopf dezent in grün. Der Gain-Knopf hat zusätzlich die Funktion zwischen zwei digitalen Filtern umzuschalten. Durch einen Doppelklick kann man zwischen einem „sharp“ und „slow“ Roll-Off-Filter wechseln. Mir ist es nicht gelungen den Unterschied zwischen den beiden Filtereinstellungen rauszuhören. Und da es sonst auch keine Möglichkeit zu kontrollieren, welcher der beiden Filter gerade aktiv ist, habe ich persönlich keine Verwendung für dieses Feature.

Der Bass-Schieberegler hat mich wirklich überzeugt. Aktiviert man den Bass-Boost werden tiefe Frequenzen mit bis zu 6 dB angeboten. Es handelt sich dabei im Endeffekt um einen hardwarebasierten Equalizer, der es schafft ordentlich Quantität in die Bässe zu bringen ohne die Mitten signifikant zu verzerren. Insbesondere am HIFIMAN HE400se hat mich das Feature mitgerissen. Dem  Kopfhörer fehlt es bei allen positiven Eigenschaften leider etwas an Druck im unteren Frequenzbereich. Zusammen mit dem FiiO Q3 und aktivem Bass-Boost kann man das aber locker kompensieren. Die beiden Geräte ergänzen sich hervorragend.

Mit den mitgelieferten Gummibändern kann man den FiiO Q3 an ein Smartphone „anbinden“. Die Gummibänder verdecken dabei immer irgendwie das Display, was Sichtbarkeit und Bedienbarkeit einschränkt. Kam mir in der Kombination also bisher nicht in die Tasche.


Klangqualität

Wie eingangs erwähnt, bringt der FiiO Q3 kaum klangliche Veränderungen mit sich – soll er ja auch nicht. Seit dem ich einen iBasso DX160 besitzte, musste meine iPhone kaum noch zum Abspielen herhalten. Das wird sich ändern, denn der FiiO Q3 macht das iPhone ganz locker zur HiFi-Quelle. Die Qualität kommt zwar nicht an das Niveau von einem echten DAP ran, aber für eine mobile Lösung ist das wirklich sehr gelungen. Die Bässe haben ordentlich Druck (auch schon ohne Bass-Boost) und alles wirkt viel lebhafter und klingt sehr natürlich.

Übrigens macht der FiiO Q3 auch am PC eine sehr gute Figur. Ich hab das mal beim Spielen von einem – wenn auch etwas angestaubten – Survival-Horror-Shooter ausprobiert. „Alien Isolation“ lebt von einer sehr düsteren optischen und musikalischen Atmosphäre. Echt Klasse welche neuen Qualitäten der FiiO Q3 in das Erlebnis bringt.


Fotos

Fazit

Der FiiO Q3 hat es geschafft mein iPhone wieder etwas konkurrenzfähiger zu machen. Wenn der DAP mal zu Hause bleiben muss, wird das durch das kleine Gerät super kompensiert. Der Hardware-Bass-Boost ist ideal um Kopfhörern mit Schwächen im tiefen Frequenzbereich auf die Sprünge zu helfen.

FiiO Q3 | Testbericht

9.1

Sound

9.5/10

Verarbeitung

9.0/10

Features

9.0/10

Preis/Leistung

9.0/10

Pros

  • Ausgangsleistung
  • Hardware-Bass-Boost
  • Neutraler Klang

Cons

  • Filtereinstellung nicht erkennbar
Werbung