Die britischen Audiospezialisten von ifi audio sind für Ihre erstklassigen Geräte bekannt. Eines ihrer erfolgreichsten Modelle dürften wohl die micro iDSD DAC/AMPS sein. Mittlerweile gibt es die dritte Generation des micro iDSD, den micro iDSD Signature. Was der kann und wie er klingt? Lest ihr hier!


[Werbung] Obwohl ich das Gerät direkt vom deutschen ifi audio Vertrieb WOD Audio gekauft habe, an dieser Stelle der Hinweis. Möglicherweise entfaltet der Text bei dem ein oder anderen eine werbende Wirkung… ;-)


ifi audio micro iDSD Signature

Der ifi audio xCAN ist schon ziemlich lange bei mir und kommt immer dann zum Einsatz, wenn ich Musik vom iPhone hören möchte – denn aus irgendwelchen Gründen hat Apple den 3.5mm Anschluss ersatzlos gestrichen. Super blöde Entscheidung – bringt keinem was. Ausser den Herstellern, die verdienen pro Stück ein paar Cent mehr. Darum soll es aber nicht gehen.

Sind wir Apple & Co doch lieber dankbar, denn umso mehr ist der Einsatz „richtiger“ Audio-Hardware zu rechtfertigen – und damit heben wir den Musikgenuß auf ein neues Level. Und speziell um den ifi micro iDSD – zuletzt in der Black Label Ausführung – bin ich schon lange herumgeschlichen. Gut, daß immer etwas anderes dazwischenkam – denn nun hat ifi die dritte Generation, den micro iDSD Signature, released. Zum Einsatz sollte der iDSD bei mir hauptsächlich am iPhone kommen. Aufgrund der genialen iEMatch® Funktion hat er sich aber mittlerweile einen Stammplatz neben dem iMac gesichert und kommt bei InEars zum Einsatz.

Was haben wir hier?

Die Geräte der micro iDSD Reihe sind allesamt extrem leistungsfähige DAC-AMPs, welche sowohl auf der DAC als auch auf der Verstärkerseite durch den Einsatz sehr hochwertiger Komponenten und intelligenter Konzepte (S-Balanced, iEMatch®, etc.) überzeugen. Der micro iDSD ist vollgestopft mit interessanten, nützlichen und innovativen Features. Die Wichtigsten:

  • Octa-DSD512/PCM768 and 2X DXD.
  • Dual-Core Native DSD/PCM Burr-Brown® Chipsatz.
  • Fully balanced 4.4mm output with (4,100mW ).
  • Performance boosting Direct-Drive® and Headamp Turbo®.
  • Zero Jitter/Femto clock system upgraded for lower phase-noise/jitter.
  • Digital engine upgraded with iFi custom ultra-low noise Op-Amp Ov2028. 
  • Analogue section upgraded with iFi custom ultra-low noise Op-Amp Ov2627.
  • Ultra-low impedance OS-CON polymer capacitors and Panasonic audiograde ECPU film capactiors.
  • 6.3mm unbalanced Kopfhörerausgang
  • 4.4mm symmetrischer Kopfhörerausgang
  • S/PDIF 3.5mm Coax/optisch Ausgang
  • XBass+®
  • 3D+®
  • iEMatch®
  • Power Mode (Turbo, Normal, Eco)
  • 3 digitale Filter
  • S-Balanced® Schaltung

Durch die Integration eines Akkus wird der iDSD Signature auch mobil einsetzbar. Allerdings ist er nicht gerade unauffällig klein und im Verbund mit einem aktuellen Smartphone schon ein ordentliches Päckchen. Ich sehe ihn deshalb eher als praktische Kombi-Lösung. Sowohl auf dem Schreibtisch als auch auf Reisen im Hotelzimmer oder am Arbeitsplatz macht er eine gute Funktion und übertrifft sogar so manche reine Desktop-Lösungen um Längen. Auf Reisen, also in der Bahn, im Flieger etc. – würde ich ein kleineres Gerät bevorzugen bzw. auf eine drahtlose Lösung wie den xCan oder direkt auf Bluetooth Kopfhörer zurückgreifen.

Wie oben schon geschrieben, nutze ich ihn überwiegend tatsächlich stationär am iMac neben meinem Questyle CMA400i – welcher seitdem ein wenig eifersüchtig dreinblickt.

Der ifi micro iDSD Signature bietet für 699€ alles, was ein portabler Kopfhöerverstärker mit DAC heute haben kann. Mit Ausnahme einer Bluetooth Funktionalität. Hier bleibt ifi aber konsequent, denn dafür gibt es den xCAN. Der micro iDSD ist kompromisslos auf Klangqualität getrimmt.


Verpackung und Lieferumfang

Die kompakte Pappschachtel ist von einer grauen Umverpackung in Form eines Schubers umhüllt. Auf der Hülle befindet sich ein Produktfoto und Schrift in silbern glänzendem Prägedruck. Tolle Verpackung, die auffällt und alle wichtigen Infos bereithält.

Die Schachtel im Innern ist weiß mit silbern geprägtem Logo. Darin befindet sich der iDSD samt Zubehör. Dieses ist auf zwei kleine Schachteln verteilt.

Der Lieferumfang im Detail:

  • ifi iDSD Signature
  • Cinch Kabel
  • USB Kabel mit Buchse
  • USB-C Ladekabel
  • TOSLINK Kabel
  • 2 Gummibänder
  • Gummi Zwischenleger als Kratzschutz
  • Stofftäschchen
  • 6,3mm Adapter

Reichliches Zubehör, für Apple User fehlt aber leider noch ein passendes Kabel Hier sollte ifi nochmal nachlegen, dann wäre das Zubehör aus meiner Sicht komplett.


Design & Verarbeitung

Navy is the new black.
Scheint in der Tat ein neuer Trend zu sein. Neben dem Signature erscheinen derzeit auffällig viele Produkte in blau – sorry – navy! Der iBasso IT07 ist blau, der neue DX300 und Focals neues geschlossenes Modell, der Celestee, kommt ebenfalls in diesem Farbton. Gefällt mir, das bringt Abwechslung, immer nur schwarz ist langweilig.

Außer der Farbe hat ifi am Design des iDSD im Vergleich zum Black Label weitere Details behutsam geändert. Zum einen ist da natürlich jetzt der 4.4mm Ausgang auf der Vorderseite hinzugekommen, der 3.5mm Eingang ist als Coax/Optischer Eingang auf die Rückseite gewandert. Die verchromten Kippschalter des Black Label für XBass+® und 3D+® sind durch modernere, dezentere Schalter in schwarz ersetzt worden. Das Gehäuse an sich wurde beibehalten, aber die Frontplatte und die hintere Abdeckung wurde nun der Gehäusekontur angeglichen, es steht nichts mehr über.

Das Design im schicken Navy – oder ist es doch Petrol? – gefällt mir ausserordentlich gut. Das längliche Gehäuse und die klare Bedienfront mit dem analogen Volume-Poti ist charakteristisch für Geräte dieser Serie. Die Verarbeitung des Metallgehäuses ist über jeden Zweifel erhaben. Hier sind keinerlei Unregelmäßigkeiten zu erkennen. Die Materialqualität ist spitze und die matte Oberfläche fasst sich angenehm an. Alle Buchsen sind sauber zentriert eingefasst und die Schalter rasten sauber ein.


Technische Daten

Wie immer: Technische Daten sind Schall & Rauch – naja, nicht wirklich. Aber eine Ableitung auf die klanglichen Qualitäten ist nicht zu treffen. Zur Vollständigkeit hier wie immer trotzdem die Auflistung. Wie immer, dreist von der Herstellerseite geklaut.

In/Out
Digital InputsUSB 3.0 type A “OTG” Socket (USB2.0 compatible/with iPurifier® technology built-in)
S/PDIF (3.5m coaxial/optical)
OutputS-Balanced: 4.4mm
SE: 6.3mm/RCA
DAC
DACBit-Perfect DSD & DXD, PCM DAC by Dual-core Burr Brown
ClockUltra low jitter GMT Femtosecond Clock
FormatsDSD512/256/128/64,
Octa/Quad/Double/Single-Speed DSD,
DXD (768/705.6/384/352.8kHz),
Double/Single-Speed DXD
PCM (768/705.6/384/352.8/192/176.4/96/88.2/48/44.1kHz)
MQA
Filters
DSDExtreme/Extended/Standard Bandwidth
PCMBit-Perfect/Minimum-Phase/Standard
DXDBit-Perfect Processing
Line Output
Dynamic Range (Line)>117db(A)
THD & N (0dBFS Line)<0.003%
Output Voltage (Line)>2V
Output Impedance<240Ω
Jitter (correlated)Below AP2 test set limit
Headphone Power Output
Turbo ModePower (max)10.0V/4,100 mW
Power (continuous)>1,560 mW @ 64 Ohm
>166 mW @ 600 Ohm
Normal modePower (max)5.5V/1,900 mW
Power (continuous)>100 mW @ 300 Ohm
>950 mW @ 32 Ohm
Eco modePower (max)2.0V/500 mW @ 8 Ohm
Power (continuous)>250 mW @ 16 Ohm
Dynamic Range (HP)>115dB(A) (Eco Mode, 2V Out)
THD &N (HP 500mW/16R)< 0.008%
Output Voltage (HP)>10V (Turbo Mode)
Output Impedance<1Ω (iEMatch not engaged)
Maximum Output Power4,100 mW @ 16 Ohm Load
Continuous Output Power1,000 mW @ 64 Ohm Load
Spec
BatteryLithium-polymer 4800mAh
Power SystemCharging via USB-C, BC V1.2 compliant up to1500mA charging current
Dimensions172 x 67 x 27 mm
6.8″ x 2.6″ x 1.1″
Weight295 g (0.65 Ibs)
Quelle: ifi-audio.com

Funktionen & Bedienung

Bedienung
Zur Bedienung gibt es wenig zu sagen – sie ist perfekt. Der Lautstärkepoti ist genial bedämpft, die Funktionen aller Schalter sind auf der Gehäuseunterseite aufgedruckt und erklären sich fast von selbst. Einzig der USB Anschluss ist etwas ungewohnt. Das Gerät verfügt nämlich nicht wie üblich über eine USB Buchse zum Anschluss an Rechner oder Handy, sondern über einen USB Stecker. Ein passendes Kabel liegt aber bei. Für Apple Smartphones muss das Kamera-Connection-Kit erworben werden – etwas umständlicher als z.B. beim FiiO Q5s oder anderen Geräten. Irgendwo habe ich auch mal gelesen, warum ifi das so macht, es ist mir aber entfallen.

Grundsätzlich gilt: Macht von den verschiedenen Power Modi und dem iEMatch® Gebrauch. Der Grund ist simpel: Weil es sich beim Lautstärkeregler um ein analoges Poti handelt, weist dieses im unteren Lautstärkebereich eine Kanalungleichheit auf. Dies ist typisch für Potis dieser Art. Ziel muss es also sein, den Regler für angenehme Hörlautstärke in etwa auf 12 Uhr zu haben. Um dies mit verschiedenen Kopfhörern und InEar erreichen zu können, gibt es verschiedene Einstelloptionen.

Power Mode
Die reichlich vorhandene Leistung lässt sich über drei Positionen (Turbo, Normal, Eco) an den jeweiligen Kopfhörer anpassen. Hiervon sollte auf alle Fälle Gebrauch gemacht werden, denn ein analoger Lautstärkepoti entfaltet die beste Leistung in einer Position um 12 Uhr herum. Gegebenenfalls muss deswegen bei weniger leistungshungrigen Kopfhörern die Leistung gedrosselt werden, damit die maximale Lautstärke nicht schon im unteren Regelbereich erreicht wird.

3D+®
Dieser Modus kommt mir wie eine Loudness-Funktion vor, die Musik wird weiter, die Bühne größer. Das musikalische Geschehen verliert aber auch etwas an Direktheit und Authorität. Kann mir gut vorstellen, daß das bei Gaming und Filmen gut passt – siehe XBass. Für Musik bleibt es bei mir lieber aus.

iEMatch®
Neben dem Power Mode DIE überragende Funktion des iDSD wenn man empfindliche InEars nutzen möchte. Die Funktion ermöglicht es, durch Reduzierung der Power einen größeren Regelbereich des Lautstärkereglers zu bekommen. So ist es selbst bei sehr empfindlichen InEars dennoch möglich, einen großen Regelbereich zu nutzen und nicht schon im unteren Bereich extreme Lautstärken zu bekommen. Zusätzlich sorgt iEMatch® für rauschfreien Musikgenuß. Es gibt drei Modi: OFF, HIGH SENSITIVITY, ULTRA SENSITIVITY.

Filter und Klangeinstellungen
Der iDSD Signature verfügt über drei digitale Filter: BIT-PERFECT, MINIMAL PHASE und NORMAL. Die klanglichen Unterschiede sind subtil, aber hörbar, BIT-PERFECT klingt für mich am stimmigsten, hier bleibt die Musik natürlich und bietet trotzdem alles Details, eine super Räumlichkeit und tolle Separation. MINIMAL PHASE klingt etwas steriler, gefühlt wird die Musik stärker seziert, der Raum zischen einzelnen Tönen scheint größer und klarer definiert. NORMAL klingt für mich fast identisch zu BIT PERFECT, allerdings ist der Bass weniger detailliert und druckvoll.

Leistung
Mit maximal 4Watt ist der ifi ein Kraftwerk. Er treibt so ziemlich jeden Kopfhörer an – und das nicht nur gerade so, sondern mit Autorität und Nachdruck. Der Sennheiser HD800S mit 300Ω klingt fantastisch und kann seine Vorzüge – weite und detaillierte Raumdarstellung, superbe Bassqualität – voll ausspielen. Mehr noch: Mit zugeschaltetem…

XBass+®
wird der Senni zwar nicht zur Basskanone, aber aufgrund der Tiefbass-Anhebung ist diese Einstellung prädestiniert für Movies oder EDM. Auch Pop oder Jazz macht hier und da aufgrund der zugewonnenen Bassquantität noch mehr Laune. Für Metal bleibt der Schalter genau wie 3D+ aus.

S-Balanced
Ein weiteres Feature, was man exklusiv an den ifi Geräten findet, ist die sogenannte S-Balanced Schaltung. Hierbei werden beide Kopfhörerausgänge mit der S-Balanced-Ausgangsschaltung angesteuert. Diese bietet die Vorteile eines symmetrischen Anschlusses für alle Kopfhörer – auch unbalanced – und reduziert laut ifi Crosstalk und die damit verbundenen Verzerrungen um die Hälfte.
Was man sofort hört ist, daß der 6.3mm Anschluss meinen HD800S genauso laut antreibt, wie der 4.4mm Port. Mehr Infos dazu gibt es direkt von ifi hier.

Akkulaufzeit
Laut ifi selbstläuft der Signature im ECO-Mode bis 12h, im Turbo-Mode halbiert sich das. Ich lasse i.d.R. keine Stoppuhr mitlaufen, und bei meiner Nutzung – immer mal 1-2h während dem Arbeiten täglich, muss er gefühlt auch nicht oft nachtanken.


Klang

Es geht ja immer der Spruch, daß ein guter Verstärker nicht „klingt“. Mit Blick auf reine Messwerte stimmt das auch, ein Verstärker soll so neutral wie möglich agieren und das ihm zugespielte Signal nicht verändern, nur verstärken. Allerdings hat die Leistung, d.h. in wie weit ein Verstärker in der lage ist, einen anspruchsvollen Kopfhörer auch adäquat anzutreiben, ebenso einen Einfluss auf den Klang. Dieser Einfluss macht sich weniger durch eine Änderung der Tonalität als vielmehr durch eine Verbesserung der Feinauflösung, Separation und Textur-Details bemerkbar. Bassdrums werden „punchiger“, griffiger, präziser. Stimmen charakteristischer, Gitarrenriffs brutaler.
Bei einem DAC sieht das ganze nochmal etwas anders aus. Hier gibt es doch schon deutlichere Unterschiede, wenn man verschiedene Chipsätze bzw. Implementierungen/Geräte vergleicht. Insofern ist ifi durch die Kombination der beiden Hauptkomponenten eine „Klangsignatur“ gelungen, die ausserordentlich begeisternd ist.

Der ifi iDSD Signature klingt neutral mit einem Schuss Wärme. Die oben angesprochene Bass-Autorität macht sich neben einer formidablen Bassqualität auch in einem tollen Punch und einer organischen Lebendigkeit bemerkbar. Bassdrums sind überaus kontrolliert, druckvoll und fokussiert.

Die sehr gute Transparenz in den Mitten sorgt für eine fantastisch klare und authentische Stimmwiedergabe. Metalgitarren sind fett und voller Details.

Die Höhen sind sehr klar und hoch aufgelöst, detailreich und spritzig. Ohne zu nerven, jederzeit sehr kontrolliert und angenehm. Herausragend ist die Rauschfreiheit, auch an empfindlichen InEars wie dem Campfire Audio Andromeda Gold (zum Test).


Fotos


Fazit

Auf der Suche nach einem mobilen und leistungsfähigen DAC mit ordentlich Power und erstklassigen Sound? Bock auf Klangtuning mittels intelligenten Lösungen wie 3D+ und XBass?
Die Spezialisten von ifi Audio haben genau das im neuen micro iDSD Signature vereint. Dazu kommt eine Leistungsanpassung mittels dreier Gainstufen und das geniale iEMatch. Und das Beste: Der micro iDSD ist dank Akku sowohl mobil als auch auf dem Schreibtisch nutzbar.
Daß der Signature dazu auch noch genial aussieht, ist das i-Tüpfelchen.

Mit dem micro iDSD Signature bekommt man überragenden Klang und Leistung zu einem fairen Preis. Eine bessere und flexiblere Kombination aus DAC und portablem Kopfhörerverstärker für InEars und Kopfhörer gleichermaßen ist mir aktuell nicht bekannt.



ifi micro iDSD Signature | Bewertung

9.8

Klang

10.0/10

Funktionalität

9.5/10

Bedienung

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Preis/Leistung

9.5/10

Pros

  • Leistung ohne Ende
  • Rauschfrei (iEMatch®)
  • Neutraler Sound
  • Tolles Design

Cons

  • Kanalungleichheit bei sehr leiser Lautstärke
Werbung