Fast unbemerkt im Fahrwasser der großen Flaggschiffe M15 und FH9 haut FiiO einen InEar-Preisknaller unter 100€ raus, der das Zeug zum Gamechanger hat. Denn ich glaube, daß Produkte in diesem Bereich die heimlichen Cashcows sind, da hier aufgrund der vermutlich höchsten Absatzmenge der größte Umsatz liegt. Zielgruppe kann hier nur der Mainstream sein, und genau diesem will FiiO nun eine Klangqualität näherbringen, wie sie sonst nur selten bis nie im Einstiegssegment vorhanden war.



[Werbung] Der FiiO FH1S wurde mir für diesen Test leihweise von NT-Global zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Der FiiO FH1S

Der FH1S ist der Nachfolger des FH1, welcher schon einige Zeit am Markt ist und jetzt wohl vom Neuen abgelöst wird. FiiO versucht mit dem FH1S nun erstmals zwei Welten zu verbinden: Die der Audiophilen und den reichweitenstarken Massenmarkt. Einerseits soll sich der FH1S klanglich deutlich an einer massentauglichen Abstimmung – gehobener Bass und Höhen – orientieren. Andererseits soll diese Abstimmung aber so geschickt gelungen sein, daß auch anspruchsvolle InEar Liebhaber anerkennend mit der Zunge schnalzen statt sich mit verächtlich abzuwenden. Damit folgt man einer Abstimmungsphilosophie, welche ich gern audiophil spaßig nenne. Der Fiio FH7 hat eine solche und auch der Campfire Andromeda Gold. Ich bin gespannt…

Technisch handelt es sich beim FiiO FH1S um ein Dual-Driver Hybridsystem mit zwei Treibertechniken: Einem dynamischen Treiber welcher unterstützt wird von einen Balanced-Armature Treiber. Die Form der InEars ist einem CIEMS (Custum InEar Monitoring System) nachempfunden, das Kabel wirkt hochwertig und der optisch ansprechende Hörer ist aktuell in vier Farben erhältlich.


Lieferumfang und Verpackung

Bereits beim Unboxing schielt man noch einmal aufs Preisschild. Aktuell kostet der FH1S 64€ im offiziellen deutschen FiiO Shop. Bereits die Verpackung aus dickem Karton mit Klappcover und Formschaum garantiert einen tollen Ersteindruck. Die beiden InEars werden in Form-Schaumstoff in Herzform präsentiert – ganz wie man es von FiiO gewohnt ist. Da machen die Chinesen auch im unteren Preisbereich keine Zugeständnisse.

Im Lieferumfang befindet sich neben den üblichen, verschiedenen Aufsätzen aus Silikon und Schaumstoff eine weitere Überaschung: Fiio lässt sich nicht lumpen und legt das transparente und wasserdichte Case HB1 dazu, welches auch zum FH5 und FA7 Lieferumfang gehört.

Hier der komplette Lieferumfang:

  • Dual Hybrid InEar FH1S
  • Kabel
  • Case
  • Silikon- und Schaumstoff Tips

Technische Daten

Ich erwähnte es ja oben schon. Dual Driver Hybrid InEar heißt, daß neben dem klassischen dynamischen Treiber noch ein Balanced Armature Treiber zum Einsatz kommt. Der Dynamiker hat einen Durchmesser von 13.6mm – das ist fast doppelt so groß wie der im Sennheiser IE800S. Beim BA Treiber greift FiiO in die Sortimentskiste von Weltmarktführer Knowles.

  • Treiber: Dynamisch (13.6mm) + Balanced Armature (Knowles 33518)
  • Frequenzgang: 5Hz – 40kHz
  • Empfindlichkeit: 106dB (@1mW)
  • Impedanz: 26Ω
  • Kabellänge: 1.20m
  • Gewicht: mit Kabel ca. 21g

Design und Verarbeitung

Das Design orientiert sich an individuellen Custom-InEars. Aufgrund der Erfahrung von FiiO mit anderen InEars dieser Bauart haben die dort den Dreh raus und die InEars sitzen super. Das verwendete, transparente Kunststoffmaterial sieht hochwertig und stabil aus. Die Faceplate ist mit einer Textur unter der gleatten Oberfläche aufgehübscht. Die Struktur sieht aus wie eine, die man von Gitarrenplektren kennt. Es gibt verarbeitungstechnisch nichts zu bemängeln, mein Testmuster ist frei von Graten oder anderen Auffälligkeiten.

Der 2-Pin Connector ist sauber eingelassen. Warum FiiO diesen nutzt und nicht den sonst gern verwendeten MMCX Anschluss? Weiß ich auch nicht, allerdings finden viele, daß dieses die beständigere Verbindung sein soll. Ich hatte mit beiden Arten noch nie Probleme.

Das beigefügte Kabel ist der heimliche Star des Packages – solch ein Kabel kostet im Zubehörmarkt schonmal gerne 30-40€ alleine. 120 Stränge aus monokristallinem Kupfer sauber zusammengeflochten – klasse. Über Kabelklang fange ich nicht an zu sprechen, keine Angst. Aber ein hochwertiges, locker fallendes und hochflexibles Kabel ist immer eine willkommene Alternative zu billig anmutenden Plastikstrippen. Das es so etwas jetzt bereits im Einsteigerbereich gibt finde ich fantastisch.

FiiO rüstet hier generell auf. Das FH7 Kabel ist schon super, das gerade erschienene LC-RE mit steckbaren Anschlussadaptern in 3.5mm, 2.5nn und 4.4mm könnte den High-End Kabelmarkt gehörig aufmischen.

Das wasserdichte Case ist bereits vom FH7 bekannt und ist praktisch und stabil. Es kann locker den InEar und einen kleinen Player wie den Shanling M0 aufnehmen.mIdeal für die Strandtasche, da es wasser- und staubdicht ist.


Tragekomfort

Aufgrund der anatomischen Ausformung lässt sich der FH1S super in meinem Ohr platzieren, es drückt nichts. Den Tragekomfort empfinde ich für mich als sehr angenehm. Das flexible und gut fallende Kabel schwiegt sich bei der Trageart über dem Ohr super an und fühlt sich weich und angenehm an.


Klang

Im Bereich um 100€ gibt es einige Konkurrenz: Der Moondrop Starfield, 1More Quad, TinHiFi Tx, RHA T20i usw… Der Preisbereich ist also reichhaltig besetzt. Aber der FiiO FH1S ist eine andere Nummer. Gut, ich kenne natürlich nicht alle InEars in dem Bereich, aber verglichen mit dem 1More Quad und dem RHA T20 ist der FiiO in meinen Ohren deutlich erwachsener. Die Abstimmung ist wunderbar gelungen. Ich habe mich die letzten 2 Stunden quer durch meine Musiksammlung gehört und ich hatte nicht einen einzigen Titel , der mir nicht mit dem FH1S gefallen hätte. Aber fangen wir vorne an: Die Tonalität ist leicht warm, driftet aber nie ins Dumpfe ab. Der 1More Quad kommt mir mittlerweile insgesamt sehr dumpf und viel zu warm abgestimmt vor. Es ist aber auch einer aus neuerer Produktion. Kann gut sein, daß ich beim Testmodell seinerzeit einen mit einer besseren Abstimmung hatte. Der FH1S jedenfalls spielt in einer anderen Liga. Der FiiO jedenfalls kriegt den Spagat super hin zwischen angenehmer und leicht warmer Tonalität auf der einen und einer frischen und detaillierten Präzision auf der anderen Seite. Sicher, ein Campfire Audio Andromeda oder auch das Flaggschiff aus dem eigenen Stall – der FH7 – machen das alles nochmals deutlich besser. Aber für 64€? Holla die Waldfee, das ist schon ganz großes Kino. FiiO schreibt ja auf der Homepage selber, daß sie versucht haben, beide Seiten zu erreichen: Den Consumer und den Audiophilen. Und ich muss sagen, das Ziel haben sie volle erreicht.

Bass
Der Bass ist typisch für einen dynamischen Treiber. Tief, voluminös, druckvoll und organisch. Er ist nicht der schnellste, ein iBasso IT01S z.B. ist agiler und noch präziser. Aber im Schnitt deckt der FH1S alles sehr gut ab. Er geht tief runter und hat auch bei niedrigen Tiefbass-Sequenzen genug Luft. Er ist punchig und schnell genug, um rasende Blastbeat Bassdrums noch differenzierbar erklingen zu lassen und er ist auch lebendig und authentisch, um echten Instrumenten wie Contrabässen, Orgeln oder auch akustischer Percussion das gewisse Maß an Luftigkeit zu geben, damit diese live und echt klingen.

Mitten
In den Mitten ist der FH1S zugunsten der Durchhörbarkeit und Universalität ein klein wenig zurückgenommen. Je nach Stimmung dürfte es für mich hier mehr Energie geben. Gerade manche alten Metal Produktionen könnten im Bereich der Gitarren gern etwas mehr knallen und präsenter sein. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Im Vergleich mit dem 1More Quad sind die Mitten schon ein deutlich anders Kaliber. Gesang passt sehr gut, sowohl Männer als auch Frauenstimmen sind wirklich gut ausbalanciert und wirken absolut passend. Insgesamt bleibt der FH1S in den Mitten zwar ein wenig zurückhaltend, ist dafür aber auch angenehm und relaxt bei fast jeder Musikrichtung.

Höhen
Auch hier geht FiiO kein Risiko ein. Die hohen Töne sind alle da, klingen sauber und angenehm, aber immer zurückhaltend genug, um nie schrill oder nervig zu werden. Sibilanten sind überhaupt kein Problem, alles kling angenehm und „smooth“.

Bühne
Auch hier: Blos nix anbrennen lassen! Nicht zuviel und nicht zuwenig. Ein perfekt abgestimmtes Gericht quasi. Die Bühne ist luftig und nachvollziehbar, mehr braucht es nicht.

Separation & Transparenz
Ich hatte es oben bei den Mitten ja schon erwähnt: Bei Gitarren dürfte es ein bisschen mehr Energie geben. Dann könnte man vermutlich auch viele Spuren nebeneinander noch besser voneinander trennen. Aber was soll dann ein 1.000€ InEar noch besser machen können? Für den Preis geht die Transparenz völlig in Ordnung.


Fotos


Kurz was in eigener Sache:
So langsam bekomme ich mit meinem Bewertungssystem ein Problem, denn mittlerweile ist mir schon lange kein schlechter Hörer untergekommen (okay, die richtigen Gurken finden gottseidank auch erst gar nicht den Weg hierher). Und da ich stets das Bewertungskriterium „Preis-Leistung“ mit einbeziehe, gibt es kaum noch Hörer unter 90%. So auch hier: Der FiiO FH1S ist unter Berücksichtigung des Preises von rund 65€ schlicht und einfach ein absoluter Volltreffer. Gefühlt 100% also? Nicht ganz, aber was soll ich kritisieren? Bisschen mehr punch und schnellerer Bass? Bessere Transparenz? Logo, da geht noch was. Klanglich ist ein FH7 natürlich nochmal besser, aber vom Preis her müsste er 7,8 Mal so gut sein. Und ist er das? Nein, auf keinen Fall. Das zeigt das Dilemma. Wie und ob ich mein Bewertungssystem mal umstelle oder gar abschaffe, das werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. Bis dahin müsst ihr wissen: Meine Klangwertung ist auch immer in Relation zum Preis zu sehen und nicht als absoluter Wert.

Fazit

Der FiiO FH1S ist der neue King unter 200€ – und das zum Preis von gerade mal 64 Tacken! Klanglich sehr ausgreift und ausgeglichen, überzeugt er Einsteiger und verwöhnte Experten gleichermaßen. Wer auf eine Gelegenheit gewartet hat, günstig in die wunderbare Welt der InEars einzussteigen – bitteschön! Auch wenn Platz genug für Aufsteiger bleibt – mehr Klang fürs Geld gibt es im Moment nirgends!


FiiO FH1S InEar | Bewertung

9.5

Sound

9.7/10

Verarbeitung

9.3/10

Tragecomfort

9.0/10

Preis/Leistung

10.0/10

Pros

  • Gefällige Abstimmung
  • Tolle Passform
  • Geflochtenes Kabel
  • Sehr gutes Preis/Lesitungsverhältnis

Cons

  • Nix