Die Antwort der Schotten von RHA auf immer mehr Kopfhörerbuchsen-lose Smartphones lautet MA650i mit Lightning. Der InEar basiert auf dem erfolgreichem MA650. Die Variante mit Lightning-Anschluss verspricht gute Klangqualität zu einem fairen Preis: Der InEar ist für knapp 70€ zu haben.
Was er kann und wie er sich bedienen lässt? Weiterlesen!


[Werbung] Der RHA MA650i wurde mir für diesen Test von RHA zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


Der RHA MA650i

Wer bereits andere InEars von RHA kennt, der wird die Qualität der Hörer zu schätzen wissen. Klang, Verarbeitung- und Materialqualität und das Zubehörpaket sind bei allen von mir getesteten RHA InEars immer sehr gut gewesen. Und ich hatte bisher das Glück, so einige der Produkte aus Schottland testen zu dürfen. Darunter der RHA CL1 nebst DACAMP L1 oder der günstige S500 Universal. Das aktuelle Flaggschiff – der Planar-InEar CL2 – wird ebenfalls in Kürze hier unter die Lupe genommen. Nun geht es aber erst einmal um den MA650i mit Lightning.

Beim MA650i handelt es sich im Grunde erst einmal um eine Variante des MA650 – nur eben mit Lightning-Stecker anstelle einer Klinke. Wie dieser verfügt der MA650i als Single-Treiber InEar über nur einen einzelnen dynamischen Treiber. Klanglich muss das selbst im Zeitalter der Multi-Treiber-Systeme kein Nachteil sein. Viele Flaggschiff-Modelle arbeiten nach wie vor mit nur einem dynamischen Treiber und können es trotzdem durchaus mit ihren mit Treibern vollgestopften Hybrid-Konkurrenten aufnehmen.
Manchmal denke ich sogar, daß hier weniger mehr ist und frage mich, wo das „Wettrüsten“ über die schiere Anzahl an (BA-)Treibern noch hinführen soll. Der Sennheiser IE800 ist immer noch einer meiner Lieblings-Hörer – und der hat auch nur einen einzelnen dynamischen Treiber. Am Ende ist der Klang eher eine Frage der gekonnten Abstimmung.

Für unter 70€ bietet RHA hier jedenfalls einen modernen und zeitgemäßen InEar mit Lightning-Anschluss. Damit kann man wirkungsvoll der Klinkenbuchsen-Anämie moderner Smartphones entgegentreten. Der Lightning-Anschluss limitiert den MA650i allerdings klar auf den Einsatz mit Produkten von Apple. Was mir recht ist – schließlich nutze ich schon lange das iPhone – aktuell das XR. Technisch gesehen wird das digitale Signal, welches am Lightning Ausgang anliegt, vom Kopfhörer selber, genauer dem DAC im Lightning-Stecker, gewandelt.


Lieferumfang und Verpackung

RHA hat ein umfangreiches Paket geschnürt: Neben den InEars liegt die bekannte Edelstahl Ohrstöpsel-Halterung bei. Diese ist reichhaltig bestückt mit Dual-Density-Tips, Bi-Flange-Tips und original Comply™ Schaumstoff Tsx400 Ohrstöpsel. Außerdem gibt es noch ein kleines Täschchen und einen Shirtclip.

  • MA650i mit Lightning® In-Ear-Kopfhörer
  • 6x Paar, Dual-Density Silikon-Ohrstöpsel
  • 2x Paar, Doppelflansch-Ohrstöpsel
  • 1x Paar, Comply™ Schaumstoff Tsx400 Ohrstöpsel
  • Ohrstöpselhalter aus Edelstahl
  • Shirt-Clip
  • Transportbeutel

Technische Daten

Nur Zahlen auf dem Papier, die wenig Aussagekraft haben – schon garnicht über das Wichtigste eines Kopfhörers: dem Klang.
Trotzdem hier zur Vollständigkeit direkt von der RHA Website:

  • Treiber: dynamisch
  • Frequenzbereich: 16 – 20,000Hz
  • Impedanz: 16 ohms
  • Nenn-/Maximalleistung: 1/5mW
  • Sensibilität: 100dB
  • Remote & mic: 3-button, Apple®
  • Gewicht: 17g
  • Garantie: 3 Jahre, international

[Quelle: RHA]


Design und Verarbeitung

Wie von RHA nicht anders zu erwarten, ist das Design sehr ansprechend und ergonomisch universell. Die Verarbeitungsqualität ist wieder auf hohem Niveau. Im Gegensatz zu vielen anderen InEars in dieser Preisklasse setzt RHA beim MA650i sowohl bei den Gehäusen als auch beim Kabelbedienteil und beim Lightning-Stecker auf leichtes Aluminium. Die Form der InEars ist rund und symmetrisch, die Kanten sind abgerundet – RHA nennt das Aerophonic-Design.

Das fest verbundene Kabel ist vom Stecker bis zum Splitter stoffummantelt, die Zuleitungen zu den InEars sind mit Kunststoff überzogen. Leider ist reichlich Mikrofonie bei diesen Zuleitungen vorhanden, hier wird Reibung an der Kleidung deutlich in störende Geräusche umgesetzt. Das Kabel ist insgesamt rund 150cm lang, gut 1m bis zum Splitter. Das finde ich eine tolle Länge, denn die oftmals anzutreffenden 1.2m Kabel finde ich teilweise schon zu kurz – und ich bin ja wahrlich kein Riese… Aber genau an solchen Details sieht man, daß sich bei RHA auch jemand über solche Kleinigkeiten macht.

Das praktische Täschchen aus Mesh-Material mit Kordelzug ist absolut alltagstauglich. Es schützt die InEars und hält das Kabel zusammen. Es fasst sich gut an und sieht strapazierfähig aus. Lobenswerte Beigabe, erst recht in Anbetracht des günstigen Preises.


Tragekomfort

Die universelle Passform sollte in allen Ohrformen Platz finden, für die optimale Anpassung liegen verschiedene Silikon und Schaumstoff-Tips bei. Wer bereits InEar Tests von mir gelesen hat, der wird wissen, daß ich die Dual-Density Silikontips von RHA liebe: Wenn sie vom Durchmesser auf die Schallröhrchen passen, verwende ich sie auch an vielen InEars anderer Hersteller. Die Beschaffenheit (Materialstärke, Flexibilität, Oberfläche) des Materials und die Form ist für mein Empfinden perfekt. Schaumstoff-Tips mag ich eher nicht. Für diejenigen, die damit klarkommen: RHA legt hochwertige Comply™ Tips bei.

Aufgrund der kleinen Gehäuse gestaltet sich das Einsetzen schnell und problemlos. Einsetzen und gut! Wer die Trageform „Kabel über dem Ohr“ bevorzugt, der kann das dank der symmetrischen Bauform ebenso tun.

Abschließend bleibt nur anerkennend festzuhalten, das der Tragekomfort und der sichere Sitz und damit verbunden auch ein perfekter Seal bei mir wieder fantastisch ist. RHA muss irgendwann mal heimlich meine Ohren vermessen haben, die Dinger passen mir immer 1A!


Funktionen und Bedienung

Kein Bluetooth, keine aktive Geräuschunterdrückung – zum Thema Bedienung und Funktion gibt es nicht allzu viel zu sagen. Die Kabelfernbedienung mit Freisprechfunktion funktioniert erwartungsgemäß gut – selbst Siri kann darüber aktiviert werden. Die Steuereinheit wird von RHA in vielen InEar Kabeln eingesetzt und hat sich bestens bewährt. Das Gehäuse fühlt sich hochwertig an und die mit einem Überzug aus Silikon geschützten Tasten haben einen guten Druckpunkt.


Klang

Klanglich erwartet den geneigten Hörer eine wohltuend ausbalancierte, sehr gefällige Abstimmung mit leichter Bassanhebung und entspannten Höhen. Die Tonalität ist leicht warm, trotzdem bleiben die MA650i frisch und ansprechend, der Sound macht einfach Spaß.

Bass
Die Bässe sind druckvoll und punchy, natürlich und schnell genug für Blastspeed-Doublebassdrums. Bass-Fetischisten dürfte die Bassmenge aber zu gering sein, extrem basslastige Genres würde ich mit dem RHA nicht hören wollen. Für Rock und Metal passt die Signatur aber gut. Von einem schlanken Bass – wie mancherorten zu lesen ist – würde ich aber nicht sprechen.

Mitten
Im Preisbereich des MA650i trifft man häufig auf eine Badewannen-Abstimmung mit zurückgesetzten Mitten, angehobenen Bässen und betonten Höhen. Das ist hier glücklicherweise nicht der Fall. Der 650i spielt in den Mitten leicht warm, ist nicht analytisch, bildet aber absolut ausreichend Details ab. Gitarrenriffs habe ich schonmal saftiger gehört, aber für den Preis von knapp 70€ spielt der MA650i schon sehr erwachsen.

Höhen
Die Höhen sind klar und detailliert, der MA650i ist aber definitiv kein Detailmonster. Mir persönlich fehlt ein wenig die Brillianz bei Cymbals und dergleichen. Chimes habe ich auch schon mit mehr Strahlkraft und Sparkle gehört. Aber auch hier: 70€ – dafür absolut super!

Bühne
Die Bühnendarstellung ist glaubhaft – nicht zu breit, nicht zu eng. Die Musik spielt deutlich außerhalb des Kopfes, wird aber nicht künstlich in die Breite gezerrt.

Separation
Die Instrumentenseparation ist für einen reinen Dynamiker echt gut. Man muss vielleicht etwas genauer zuhören und bekommt die Feinheiten nicht auf dem Silbertablet, sie sind aber da.

Isolation
Bei mir ist die passive Isolation fantastisch – die Beste, die ich bisher bei einem InEar hatte. Die Kombination aus kleinem, ergonomisch rundem Gehäuse und einem der besten Silikontips am Markt, ist für meine Ohren perfekt. Ich glaube besser geht das nicht – zumindest nicht mit universell passenden Modellen.


Fotos


Fazit

Für iPhone Besitzer ist der MA650i ein perfekter Begleiter! Er klingt sehr gut, kompensiert durch seinen Lightning-Anschluss das Fehlen einer Klinkenbuchse und ist mit den verschiedenen und guten Eartips, der einfachen aber praktischen Tasche und einem schön langen Kabel umfangreich ausgestattet. Im heiß umkämpften Bereich unter 100€ ragt der InEar durch die Verwendung von hochwertigen Materialien mit seiner UVP von 69,99€ (Stand: Juni 2019) deutlich heraus. Der Komfort und die Isolation sind erstklassig und klanglich spielt der MA650i durchaus in einer höheren Liga. Eine dicke Empfehlung für Apple-Nutzer, die klanglich mehr als die beigelegten Ohrhörer, aber unter 100€ bleiben wollen!


[Werbung] Der RHA MA650i wurde mir für diesen Test von RHA zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

RHA MA650i | Bewertung

9.2

Sound

8.8/10

Verarbeitung

9.0/10

Komfort

9.5/10

Preis/Leistung

9.5/10

Pros

  • Leicht
  • Erstklassige Passform
  • Tolle Isolation
  • Sehr gute Ohrpassstücke
  • 3 Jahre Garantie
  • TOP Preis-Leistung

Cons

  • Kabel anfällig für Mikrophonie