Im heiß umkämpften Markt der Wireless Kopfhörer mit ANC – Active Noise Cancellation – haben Bose und Sony wohl immer noch die Nase vorn. Wenn es in der Vergangenheit aber um reine Klangqualität ging, so ist oft das Modell eines anderen Herstellers empfohlen worden: Der Momentum 2 Wireless von Sennheiser ist auch für mich jahrelang DIE Referenz gewesen wenn es um Bluetooth Kopfhörer mit Geräuschreduzierung geht. Er vereint wie kein Anderer seinen sehr guten Klang mit wertigem Style und perfekter Funktion. Nun hat Sennheiser nachgelegt und das weiterentwickelte Folgemodell veröffentlicht. Der Momentum 3 Wireless wurde bereits zur ifa 2019 vorgestellt und hat mich dort bereits direkt am Stand beeindruckt. Endlich liegt mir nun ein Testmodell vor und wartet, ausgiebig unter die Lupe genommen zu werden. Lohnt sich ein Upgrade?

[Werbung] Das Testgerät wurde mir für diesen Test leihweise zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Beschreibung

Beim Sennheiser Momentum 3 Wireless handelt es sich um einen geschlossenen Overear mit Bluetooth-Funktionalität und aktiver Geräuschreduzierung. Sennheiser setzt neben erstklassigem Klang und tollem Design auf eine superbe Materialauswahl, sehr gute Verarbeitungsqualität, ausgereifte Funktionen und aktuelle Technik. Vor allem im Bereich des ANC ist man wieder einen entscheidenden Schritt vorangekommen und hat den Abstand zur Konkurrenz von Bose und Sony erneut verkleinern können – wenn nicht sogar übertroffen. Klanglich befand sich der Momentum ja sowieso seit eh und je auf der Gewinnerseite, bot er doch den – für mich – besten Klang aller mir bekannten Wireless ANC Kopfhörer.


Lieferumfang und Verpackung

Geliefert wird der neue Momentum in einer kompakten Verpackung aus dicker Pappe, vom Design an der des True Wireless angelehnt. Helles Blau, Weiß umd Silber – dieses neue und frische Verpackungsdesign gefällt mir sehr gut. Die Details in silbernem Reliefdruck unterstreichen den hochwertigen und edlen Anspruch. In der Verpackung findet sich natürlich der Momentum Wireless 3, dazu eine Transporttasche, ein Anschlusskabel mit 3.5mm Klinkenstecker und ein USB-C Ladekabel mit Adapter auf USB-A.


Design, Tragekomfort & Verarbeitung

Auf den ersten Blick gleicht der Momentum 3 seinem Vorgänger extrem. Am Design wurde dankenswerterweise nur behutsam Hand angelegt. So ist der Übergang des Alubügels am Gelenk etwas stabiler geworden und der Kopfbügel etwas dicker. Das Alumimium des Bügels hat ein feineres Finish und ist weniger scharfkantig. Der Kopfhörer wird in zwei Farben angeboten: Schwarz und Weiß/Grau. Wobei die zweite Variante aktuell /Stand: 01/2020) noch nicht verfügbar ist. Die wertige Anfassqualität und das edle Design setzen auch diesmal die Messlatte für die Konkurrenz hoch. Leder und Aluminium sind die dominierenden Werkstoffe und selbst der Kunststoff der Ohrmuscheln fasst sich robust und hochwerig an.

Am Komfort gab es ohnehin nichts zu verbessern – dachte ich wenigstens. Aber Sennheiser hat sowohl bei der Verarbeitung als auch beim Tragekomfort noch eine Schippe draufgelegt. Alles wirkt noch wertiger, die Aluschienen des Kopfbügels, das Kunststoff der Hörmuscheln und die Ohrpolster aus Schafsleder. Letztere scheinen noch weicher und anschmiegsamer zu sein. Und in der Tat: Auf dem Kopf verschwindet der Kopfhörer förmlich. Dazu trägt auch die verbesserte Polsterung am Kopfbügel bei – diese ist wesentlich dicker als beim Vorgänger ausgeführt. Die Ohrmuscheln lassen sich nun noch leichtgängiger verstellen, sie gleiten mit angenehmen Widerstand in der Ausfräsung des Alubügels. Die Ohrmuscheln sind nicht riesig, das war aber auch beim Vorgänger schon so. Meine Lauscher passen glücklicherweise komplett rein.

Das Case ist trotz guter Verarbeitung und haptisch feinen Materialien auf den ersten Blick vielleicht etwas enttäuschend. Es bietet nämlich so gut wie keinen Schutz vor Stößen oder Druckbelastung innerhalb von Taschen oder Rucksäcken. Das Material ist leicht und die Konstruktion entspricht eher einem Beutel. Hier hätte ich mir gern ein stabileres und robusteres Hardcase gewünscht. Auf der anderen Seite: Schick ist die Tasche schon, und wenn der Kopfhörer nur locker im Pendler-Rucksack untergebracht ist, dürfte er wohl auch ausreichend geschützt sein.


Technische Daten

We so oft gilt auch hier: Hören und Ausprobieren ist angesagt. Trotzdem füge ich an dieser Stelle gern die technischen Daten ein:

MOMENTUM Wireless M3AEBTXL

Ankopplung an das Ohrohrumschließend
Wandlerprinzipdynamisch, geschlossen
Schallwandler42 mm
Übertragungsbereich6 Hz bis 22 kHz
Schalldruckpegel (SPL)99 dB SPL/-10 dB FS (via Bluetooth)gemäß EN 50332-2118 dB SPL/1 V/1 kHz (via Kabel)
ImpedanzAktivmodus: 470 ΩPassivmodus: 100 Ω
Klirrfaktor (1 kHz, 100 dB SPL)<0,3 %
GeräuschunterdrückungANC-Technologie mit 4 Aufnahmemikrofonen
Richtcharakteristik (Sprache)2-Mikrofon-Beamforming-Array
Spannungsversorungeingebauter Lithium-Polymer-Akku: 3,7 V, 600-700 mAh 
USB-Ladung: 5 VDC, 330 mA
Ladezeit des Akkusca. 3 Stunden
Betriebszeit17 Stunden (Bluetooth und ANC aktiviert)
TemperaturbereichBetrieb: 0 bis +55 °CLaden: 0 bis +40 °CLagerung: –25 bis +70 °C
Relative LuftfeuchtigkeitBetrieb: 25 bis 75 %, nicht kondensierendLagerung: 10 bis 90%
Gewicht (Kopfhörer)ca. 305 g
Magnetische Feldstärke10,5 mT

Bluetooth

Version5.0 kompatibel, Klasse 1, BLE
Sendefrequenz2400 bis 2483,5 MHz
Modulation GFSK, π/4 DQPSK, 8DPSK
Ausgangsleistung10 mW (max)
ProfileHSP, HFP, AVRCP, A2DP, DIS, BAS
CodecaptX, aptX LL, AAC, SBC

NFC

Frequenz 13,56 MHz
ModulationASK
Ausgangsleistunginnerhalb 500 µV/m

[Quelle: Sennheiser.de]


Funktion & Handling

Aufklappen: Kopfhörer an.
Zusammenfalten: Kopfhörer aus.

So hat sich Sennheiser das gedacht und so funktioniert es eigentlich auch wunderbar.

Und wenn ich nicht die komische Angewohnheit hätte, meine Kopfhörer auf Kopfhörerständern aufzubewahren, dann wäre auch alles gut. Aber so bin ich ziemlich angenervt vom fehlenden An/Aus-Schalter. Denn ich kann den Momentum Wireless so niemals richtig ausschalten. Er geht zwar in den Standby, aber auch in diesem entlädt sich der Akku fortlaufend so daß der Kopfhörer nicht selten leer ist, wenn er benutzt werden soll.
Folgt man indes der Sennheiser`schen Strategie und legt den Momentum nach Nutzung zusammengeklappt in die Tasche, so schaltet er sich komplett aus und schont den Akku – ganz wie sein Vorgänger auch über einen langen Zeitraum.
Trotzdem: Warum Sennheiser nicht zusätzlich zur durchaus praktischen Auto-On/Off Funktion nicht zusätzlich noch einen „richtigen“ An/Aus-Schalter implementiert hat, ist mir ein Rätsel…

Noch während ich mit dem Testen beschäftigt war hat Sennheiser das Firmwareupdate 3.1.3. herausgebracht und unter anderem genau diese von mir gewünschte Funktion zur Verfügung gestellt. Nach einem langen Druck auf die Multifunktionstaste (Play/Pause) schaltet sich der Momentum 3 jetzt richtig aus. Perfekt – hier zeigt Sennheiser eine tolle Kundennähe und nimmt die Produktpflege ernst.

Nach diesem Update besticht der Momentum 3 durch ein überaus gelungenes Bedienkonzept. Die einmal gekoppelten Geräte – ja, es können wieder mehrere sein – bleiben intern gespeichert. Nach dem Aufklappen schaltet sich der Kopfhörer ein und verbindet sich mit dem zuletzt gekoppelten Gerät. Praktisch und barrierefrei – so soll es sein.
Grobe Einstellungen wie Play/Pause, Laut/Leiser, ANC an/aus können mittels Bedienelementen an der rechten Hörmuschel vorgenommen werden – auf eine Touchbedienung hat Sennheiser glücklicherweise verzichtet. Für detailliertere Einstellungen steht die hauseigene Connect-App zur Verfügung. Dazu später mehr.

Den Betriebszustand oder eine geringe Akkuladung zeigt eine mehrfarbige LED an, der jeweils genutzte Sprachassistent ist über eine separate Taste aufrufbar.

Ein nettes Feature: Ist der Kopfhörer nicht aufgesetzt aber mit dem Smartphone verbunden, vibriert er bei eingehenden Anrufen!

Bluetooth
Wie bereits erwähnt, kann der Momentum 3 mit mehreren Geräten gekoppelt werden und behält diese in „Erinnerung“. Nach dem Einschalten verbindet er sich immer mit dem zuletzt genutzten Gerät. Das Koppeln an sich klappt heutzutage ja auch bei fast allen Geräten schnell und fehlerfrei – so natürlich auch hier.

ANC – Active Noise Cancelling
Das Noisecancelling funktioniert vorbildlich. Sonores, gleichförmiges Hintergrundrauschen – wie es im Flieger oder der Bahn vorkommt – wird effektiv ausgeblendet. Im Gegensatz zum Vorgängermodelllässt sich das ANC dieses Mal auch ausschalten. Zusätzlich dazu hat man die Wahl aus drei verschiedenen Modi:

  • Max
    In diesem Modus wird eine maximale Reduktion von Umgebungsgeräuschen umgesetzt. Perfekt
    für laute Umgebungen wie in Flugzeugen oder in der Bahn.
  • Anti Wind
    Hierbei kommt ein abgesenktes ANC zum Einsatz, welches Umgebungsgeräusche leise durchlässt, aber Wind- oder Bewegungsgeräusche immer noch effektiv unterdrückt.
    Die beste Anwendung für diesen Modus ist draußen und unterwegs, wo man noch seine Umgebung wahrnehmen möchte
  • Anti Pressure
    Hierbei handelt es sich um einen Modus, bei dem das oft bei Kopfhörern wahrgenommene Druckgefühl in den Ohren reduziert wird. Idealerweise nutzt man diesen Modus zuhause oder im Hotel, also in eher ruhigen Umgebungen.

Transparent Hearing
Das Hören von Umgebungsgeräuschen – zum Beispiel die Ansage auf dem Bahnsteig – oder kurze Gespräche sind möglich, indem man den Transparent Hearing Modus aktiviert. Dazu wird der ANC Schalter kurz nach unten geschoben. Tolles Feature für kurzes „Hineinhören“ in die Umgebung, aber ich finde es freundlicher, bei Gesprächen den Kopfhörer abzusetzen.

NFC
Selbstverständlich ist der neue Momentum auch mit NFC ausgestattet. Hiermit klappt das Pairen besonders einfach.

TILE
Mit der TILE-Funktion ist der Kopfhörer jederzeit ortbar – Vorrausetzung ist ein TILE Konto. Nettes Feature, allerdings würde ich es glaube ich nicht vermissen, wenn es nicht da wäre… ;-)
Ich habe noch nie einen Kopfhörer verlegt.

Sprachassistent
Wir leben im Zeitalter der digitalen Sprachassistenten. Alexa, Siri und Co. sind allgegenwärtig. Natürlich kann auch über den neuen Momentum 3 der Assi der Wahl aktiviert werden. Hierzu sieht der Momentum 3 eine dedizierte Taste vor.

Akkulaufzeit
Die Akkulaufzeit gibt Sennheiser mit 17 Stunden an – genug für eine richtig lange Reise. Vollständig aufgeladen soll der Akku in ca. 3 Stunden sein. Ein 10-minütiges Laden reicht wieder für rund 1,5h Musikgenuss aus. Diese Laufzeit habe ich im Test nicht ganz erreicht, nach rund 14h war Schicht (Musik mit ANC). Aber klar: Die Laufzeit ist immer abhängig von Lautstärke, Codec und ANC. Den Ladezustand kann man jederzeit entweder über die App abfragen oder sich nach Betätigen der Multifunktionstaste ansagen lassen.


App

Sennheisers neue App Smart Connect ist mir seit dem Momentum True Wireless bekannt (Test hier). Und genau wie bei diesem lassen sich einige Einstellungen vornehmen. Zum einen natürlich die ANC Einstellungen. Diese lassen sich per App komfortabel einestellen.

Einen Equalizer bringt die App ebenso mit. Dieser ist ebenso bereits von den True Wireless bekannt und ist so simpel wie intuitiv. Man verschiebt lediglich den Focus/Mittelpunkt der Klangbeeinflussung und verändert damit global die Klangsignatur. Puristen mögen die Nase rümpfen ob dieses rudimentären und wenig präzisen Ansatzes. Ich finde die Umsetzung aber durchaus sehr gelungen und praktisch. So kann man nämlich sehr intuitiv und vor allem ohne Kenntnis der verschiedenen Frequenzbänder den Klang bis zur persönlichen Vorliebe beeinflussen.

Des weiteren lassen sich per App einstellen, ob der Kopfhörer beim Absetzen pausiert oder nicht, es lässt sich die Firmware aktualisieren und Einstellungen zum Sprachassistenten vornehmen.


Klangqualität

Volltreffer! Sennheiser trifft klanglich mit dem Momentum 3 ins Schwarze. War der Vorgänger schon klanglich allererste Güte, so legt der neue nochmal eine Schippe drauf und klingt schlicht überragend. Sennheiser hat es geschafft, eine Abstimmung zu finden, die mustergültig ist und so ziemlich alle Belange an audiophiles Hören unterwegs erfüllt – auf alle Fälle meine. Von einer vielerorts präferierten Neutralität keine Spur. Das ist auch gut so, denn wer will die schon – unterwegs? Also ich zumindest nicht. Ich will unterwegs – wie auch zuhause mobil – meine Musik mit einer emotionalen und spassbringenden Wiedergabe genießen.Deshalb sage ich es, wie es ist (für mich). Der Momentum 3 ist im positiven Sinne zwar ausgeglichen abgestimmt, weil keine Freuqenzbereiche überbetont werden. Trotzdem hat er im Bass ordentlich Power und Druck – fügt sich aber nahtlos in den übrigen Frequenzverlauf ein.

Und das Beste: Der Klang wird durch das zugeschaltete ANC für mich nicht hörbar beeinträchtigt!

Bass
Wow! Der Bass macht Spaß! Der Sennheiser Momentum 3 hat einen mitreißenden und druckvollen Punch. Zusätzlich dazu ist er auch noch höchst sauber konturiert, klar und präzise texturiert. Der Attack einer Snaredrum ist blitzschnell und Transienten werden akkurat und auf den Punkt wiedergegeben. Nichts ist „schwammig“ oder ungenau, auch ein Überstrahlen des Oberbasses in die Mitten ist nicht vorhanden. Bassdrums sind knackig, Pauken mächtig. Diese Tugenden findet man sonst eher an kabelgebundenen, geschlossenen Kopfhörern.

Mitten
Die Mitten sind klar und differenziert – mit präziser Detailauflösung und viel Details. Gitarrenriffs sind griffig und fett, Stimmen klar und präsent. Trotz klarer Höhen- und Bassbetonung kommen glücklicherweise die Mitten nicht zu kurz. Stimmen werden präsent und klar wiedergegeben.

Höhen
Saubere und kristallklare Höhen verleihen dem Momentum 3 eine frische und transparente Klangsignatur. Fein detaillierte HiHats sind zwar authentisch aggressiv, aber niemals nervig oder zu scharf.

Bühne
Die Bühnendarstellung ist für meinen Geschmack annähernd perfekt. Nicht zu eng, aber auch nicht künstlich aufgeblasen. Ich würde sagen: Natürlich und authentisch.

Separation & Auflösung
Der Momentum 3 löst sehr gut auf und schafft eine akkurate Instrumentenseparation – auch bei vielspuriger Musik wo viel los ist. Für einen geschlossenen Kopfhörer -und erst recht für einen ANC-Kopfhörer – ist das überragend gut gelungen.

Isolation
Bereits die passive Isolation ist aufgrund des weichen Schafsleder nahezu perfekt. Mit zugeschaltetem ANC wird es plötzlich richtig still. Einen direkten Vergleich mit dem aktuellen Sony und Bose ANC Kopfhörern kann ich nicht anstellen, aber aus der Erinnerung heraus isoliert er ähnlich gut.


Fotos


Fazit

Der König ist tot – lang lebe der König!

Mein Lieblings-Wireless ANC Kopfhörer hat einen Nachfolger bekommen – und dieser ist in allen Belangen nochmals besser als der Vorgänger.
Fantastischer Sound, erstklassiges ANC und eine tolle Verarbeitung unter Verwendung von edlen Materialien.

Der Momentum 3 schafft etwas, was bisher noch kein anderer Bluetooth Kopfhörer gelungen ist: Er klingt so gut, daß er sogar zuhause meinen großen kabelgebundenen Varianten das Leben schwer macht. Aufgrund des kabelfreien Komforts greife ich immer häufiger anstelle eines HD660S oder Amiron Home zum Momentum 3.

Leider muss das Testgerät wieder gehen, aber ich werde mir den Momentum 3 definitiv selbst kaufen – und dann bestimmt wieder so lange zufrieden nutzen wie bereits seinen Vorgänger. Für 399€ ist der Momentum kein Schnäppchen, aber aufgrund des ertklassigem Klanges jeden Cent wert.


[Werbung] Der Sennheiser Momentum 3 Wireless wurde mir für diesen Test leihweise von Sennheiser zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Sennheiser Momentum 3 Wireless | Bewertung

9.5

Sound

9.5/10

Verarbeitung

9.5/10

Funktion

9.5/10

ANC

9.5/10

Komfort

9.5/10

Preis/Leistung

9.5/10

Pros

  • Erstklassige Klangqualität
  • Sehr gutes ANC
  • Toller Komfort
  • Hochwertige Verarbeitung und Materialien