Hat man seinen Lieblings-InEar gefunden stellt sich oftmals der Wunsch nach einem höherwertigen Kabel ein. Die Serienkabel sind oftmals nicht die besten: Unflexibel, hart und auch optisch nicht immer ansprechend. Für diese Fälle hält der Zubehörmatkt gäücklicherweise massig Alternativen bereit. Von wenigen Euro bis mehreren Tausend Euro kann man alles finden. Der Kabelspezialist estron aus Dänemark platziert seine Kabel im gehobenen Segment und bietet einige Besonderheiten. Warum es sich lohnt, diese Kabel einmal näher anzusehen, verrate ich euch in diesem Bericht:


[Werbung] Die Kabel wurden mir für diesen Test direkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Vielen Dank nach Dänemark!


Allgemein

Die Firma estron aus Dänemark ist Spezialist für Kabel im Bereich Hörgeräte und InEars. Gestartet als Hersteller und Lieferant für Komponenten, bietet man unter dem Label Linum mittlerweile selbst ultradünne Kabel für InEars an.

Einige bekannte Hersteller von CIEM Systemen statten ihre Produkte mit Kabeln mit T2™ Steckern aus. So greift man z.B. unter anderem bei Ultimate Ears und Hearos auf die Verbindungstechnik und Kabel aus Dänemark zurück.

Das Besondere an den Linumkabeln ist neben der offensichtlich extrem hochwertigen Verarbeitung die hohe Zugfestigkeit bei einer sehr geringen Masse. Die Kabel sind hautfreundlich, extrem dünn und flexibel und damit sehr komfortabel in der Anwendung. Zusammenfassend bieten Linum-Kabel folgende Vorteile:

  • Ultradünn und fast unsichtbar
  • Ultraleicht und flexibel
  • Bequem zu tragen – auch mit Brille
  • Weich und hautfreundlich
  • Reine Tonübertragung mit niedriger Mikrofonie
  • Elegantes und ästhetisches Design
  • Hohe Haltbarkeit – hohe Zugfestigkeit
  • Auswahl verschiedener Steckverbinder möglich

Folgendes Bild verdeutlicht die Filigranität der Linum Kabel:

v.L.n.R.: Linum T2 Music, Limum T2 SuperBaX, iBasso CB13

Der Stecker: estron T2™ 
Der T2 Stecker ist eine eigene Entwicklung von estron und wirkt extrem klein und super filigran. Er bietet gegenüber den bekannten Systemen wie MMCX oder 2-Pin aber einige Vorteile:

  • Hohe Haltbarkeit
  • Wiederstandsfähig gegen Zugkräfte
  • Minimaldesign, sehr filigran und trotzdem stabil
  • Minimaler Materialverschleiß an den Verbindungen
  • Resistent gegen Schweiß
  • Abgedichtetes Steckverbindersystem (IP67)
  • Getestet und zugelassen für medizinische Geräte

Der T2™ Stecker ist noch nicht so weit verbreitet wie z.B. die MMCX Verbindung. Dafür hat Linum eine Lösung und bietet einen MMCX Adapter. Ist dieser montiert, sieht das System aus wie ein herkömmlicher MMCX Stecker, denn der T2 Stecker verschwindet quasi komplett im Adaptergehäuse. Eine – wie ich finde – geniale Lösung. Wenn es dann noch einen 2-Pin Adapter gäbe, wäre es perfekt!


Linum® T2 SuperBaX, Balanced 4.4mm TRRRS

Das TOP Modell von Linum und empfohlen für High-End-Audio-Hörer, insbesondere empfindliche Multi-BA IEM profitieren vom geringen Wiederstand von 0.7 Ohm . Das Kabel besteht aus 168 Adern versilberter Kupferlitzen, die in 4 Strängen verdrillt sind. Die Länge ist mit 127cm perfekt für den Betrieb an DAPs geeignet. Das SuperBaX ist das einzige Kabel, welches neben T2™ und MMCX auch mit 2-Pin Steckern ausgestattet werden kann. Beachtlich ist das geringe Gewicht: Gerade mal 8-9 Gramm bringt das Leichtgewicht mit 3.5mm Stecker auf die Waage. Mit dem 4.4mm Stecker wird es natürlich schwerer. Damit zeigt die Waage dann rund 12gr an. Um das Gewicht nicht unnötig zu erhöhen, ist der Splitter aus Kunststoff. Trotz des geringen Gewichts des Kabels ist die Zugfestigkeit mit 120N angegeben, das entspricht etwas mehr als 12KG! Als Geräte-Stecker kommt ein massiver, gerader 4.4mm TRRRS Stecker aus mattem Aluminium zum Einsatz. Eine Verjüngung im mittleren Bereich des zylinderförmigen Steckers erleichtert das Abziehen.

Das Kabel ist extrem komfortabel und schmiegt sich auch ohne Memory-Draht oder ähnliches perfekt am Ohr an. Es ist weich und fasst sich hochwertig und filigran an. Auf dem Tisch fällt es locker und leicht, Knicke vom Transport oder der Wicklung sind keine vorhanden – dafür ist das Kabel einfach viel zu flexibel. Trittschall, also Mikrofonie – die Übertragung von Körperschall bei Berührung des Kabels mit Kleidung oder den Händen – , ist so gut wie keine vorhanden. Verheddern tut sich das Kabel selten. Und wenn doch, dann ist es leicht wieder zu ent-heddern.

Wie klingt es?

Ich bin kein Freund von Kabelklang. Ich mag aber Zubehörkabel trotzdem sehr. Für mich steht der Komfort dabei im Vordergrund. Ein Kabel muss leicht sein, flexibel, nicht eleastisch, sich nicht verwinden wenn es auf dem Tisch liegt sondern glatt aufgrund des Eigengewichtes aufliegen, Es soll sich gut und hochwertig anfühlen. All das bieten Kabel aus dem Zubehör meist in einer besseren Qualität als die Originalkabel. Und das SuperBaX ist in diesen Punkten perfekt.
Klanglich habe ich durchaus schonmal hier und da Veränderungen wahrgenommen wenn ich verschiedene Kabel getestet habe. Allerdings war das bisher immer auf solch einem geringen Niveau, daß es eigentlich – zumindest für mich – überhaupt kein Kriterium ist. Allein das vergleichende Testen ist schon schwer. Man muss erst mit dem einen Kabel hören, dann die InEars aus den Ohren nehmen, das Kabel gegen das andere tauschen – was einige Sekunden dauert – und dann die InEars wieder in die Ohren einsetzen und einen Seal wie vorher herstellen. Ganz ehrlich: Wie soll man da nach – sagen wir mal 30 Sekunden – noch im allerkleinsten Detail heraushören, was nun anders klingt? Klar, bei Microdetails in Liedern die man in-und auswendig kennt hört man vielleicht ein paar Nuancen. Aber riesig sind die Unterschiede hier meiner Meinung nach nicht.

Schön, aber wie klingt nun das SuperBaX?

Gar nicht. So wie es ja auch sein soll.
Denn klingen kann ein Kabel nicht, es kann maximal den Klang beeinflussen. Aber im Optimalfall beeinflusst ein Kabel den Klang eines Verstärkers bzw. eines Kopfhörers nicht. Neutral, klar und luftig – spielen meine Andromeda Gold am SuperBaX. Und so tun sie das auch am ALO REF8. Trotzdem ist im Gegensatz zu diesem das Linum Kabel aber viel angenehmer zu tragen. Das REF8 ist steif und störrisch, das Linum ist smooth und weich.
So wenig Veränderungen ich tonal heraushören kann, so höre ich doch dezent eine transparentere Instrumentenseparation und eine straffere Transientenwiedergabe heraus.
Aber wie gesagt, diese Nuancen sind extrem gering und ich kann auch nicht ausschließen, daß ich mir das nur einbilde. Einen Blindtest habe ich nicht gemacht. Und nochmal: Für mich darf ein Kabel auch gar nichts großartig am Klang eines IEM verändern. Ich schätze eher die Haptik und die Optik – es muss sich einfach gut anfühlen und den Nutzwert eines InEars subjektiv verbessert.


Linum® T2 Music

Das Linum Music ist ein extrem dünnes und leichtes Kabel. Es besteht quasi aus einem der vier Stränge eines SuperBaX. Solch ein Strang besteht aus 42 Adern. Als ich das Kabel aus der Plastiktüte nahm, konnte ich erst kaum glauben was ich da in meinen Händen hielt. Eine Angelschnur? Ein Nylonfaden? Unglaublich, wie DÜNN dieses Kabel ist. Und dazu federleicht! Gerade mal 4-5 Gramm bringt es auf die Waage. Und doch: Es ist immer noch halb so reißfest wie das SuperBaX. Bis zu 6KG gibt estron als Kraft an, die das Kabel aushalten kann. Das ist überaus beeindruckend. Die Länge des Kabels ist ebenfalls rund 127cm, die Impedanz beträgt 2 Ohm. Das Music wird als variante mit MMCX oder T2™ Steckern angeboten, eine Variante für 2-PIN Verbindungen gibt es nicht.

Haptisch ist das Music T2™ erst einmal ungewohnt. Es fühlt sich irgendwie ZU dünn an. Es fällt auch nicht locker – was bei dem geringen Gewicht natürlich kein Wunder ist – und es ist etwas störrischer als das Topmodell. Zusätzlich verheddert es sich leicht. Und dann ist Geduld gefragt. Das Entzutzeln erfordert eine geduldige Fingerfertigkeit. Es empfiehlt sich also, das Kabel nicht einfach zusammenzurollen, sondern ein vernünftiges Kabelmanagement zu nutzen. Die beiliegende Kabelschlaufe aus Silikon reicht hierfür schon absolut aus.

Bei der täglichen Nutzung jedoch spielt das Kabel seine Stärken voll aus. Man spürt es kaum beim Tragen, es ist so dünn daß es selbst für Brillenträger fast nicht zu spüren ist, und es ist entgegen dem ersten Eindruck verdammt robust.

Wie klingt es?

Klanglich gilt das Gleiche wie bereits oben geschrieben: Eine signifikante Änderung konnte ich nicht heraushören. Im direkten Vergleich mit dem SuperBaX klingt das T2 Music zwar etwas weniger luftig und transparent, aber auch hier gilt: Das sind extrem geringe Nuancen.


Linum® T2 to MMCX Adapter

Auch wenn der T2™ Adapter einige Vorteile gegenüber anderen Steckern bietet, ist diese Verbindungsart noch nicht weit verbreitet. Um zumindest InEars mit MMCX Buchsen nutzen zu können, bietet Linum passende Adapter. Und die sind mal richtig praktisch! Für den Fall, daß die Verbindung MMCX-seitig zu locker sitzt, werden Unterlegscheiben mitgeliefert. Diese habe ich aber sowohl am iBasso IT04, am FiiO FH7 und auch am Campfire Audio Andromeda Gold nicht benötigt. Adapter hört sich immer nach einem Kompromiss an, der technisch zwar meist funktioniert. optisch jedoch oftmals nicht überzeugen kann. Nicht so hier. Dieser filigrane Adapter ist genial! Ist der Adapter mit dem T2™ Stecker verbunden, sieht das Ganze aus wie ein normaler MMCX Stecker – und fühlt sich auch genauso an. Man sieht quasi gar nicht, daß es sich hierbei um eine lösbare Steckverbindung handelt.

Wer es nicht weiß, würde nicht vermuten daß hier ein Adapter benutzt wird.

Der Tragekomfort mit den genialen Adaptern wird in keinster Weise beeinträchtigt. Eine geniale Lösung hat sich estron da einfallen lassen. Ich bin begeistert!


Fazit

Mich haben die Linum Produkte ziemich begeistert. Die Kabel haben ohne Zweifel einen absoluten Premiumanspruch – und werden dem auch gerecht. Die Material- und Verarbeitungsqualität ist allererste Sahne und die Anfassqualität ist ebenso überzeugend wie die edle und hochwertige Optik. Das T2 Music ist mit 86,25€ relativ günstig, konnte mich nach anfänglichem Erstaunen über die extrem dünne Ausführung aber am Ende nicht so überzeugen.
Das SuperBaX mit dem 4.4mm Stecker hingegen ist mein absoluter Favorit. In der mir vorliegenden Ausführung ist es direkt bei Linum für 323,75€ (inkl. Steuer innerhalb EU) zu haben, für ein Paar Adapter werden nochmal 36,25€ fällig. Das ist ein stolzer Preis, aber dafür bekommt man auch ein exklusives Produkt auf einem sehr hohem Niveau und mit herausragenden Eigenschaften sowohl elektrisch als auch mechanisch.

Das Linum SuperBaX ist eine Bereicherung für jeden High-End InEar!

Linum SuperBaX mit iBasso IT04
Linum SuperBaX mit Campfire Audio Andromeda Gold

Werbung