hd238

Mann kann ja nie genug Kopfhörer haben.
Jede Situation erfordert ein anderes Modell. Man braucht einen Offenen zum Musikhören auf der Arbeit, einen Geschlossenen für abends neben der Liebsten und dann noch zig andere für zig andere Gelegenheiten…

Der offene Sennheiser PX100, welchen ich nun seit etwas über zwei Jahren auf der Arbeit nutze, musste jetzt seinem Nachfolger, dem Sennheiser HD238 Precision weichen.
Der kleine PX100 war eigentlich (in seinem Segment und vor allem zu dem Preis) absolute Oberklasse und unschlagbar. Schön warme Grundabstimmung, schon bei kleinen Pegeln immer schön knackig und bei großen nie überfordert. Zudem höchst portabel und robust.
Er hat mir immer absolut hochwertige Klangqualität geliefert.
Umso gespannter war ich, als ich den HD238 das erste mal auf meine Lauscher setzte:
Das Wort „Precision“ führt Sennheiser wirklich nicht grundlos in der Artikelbeschreibung!
Jetzt erst weiß ich, welche Details mir der kleine PX vorenthalten hat!
Im Gegenzug dazu spielt der 238er zwar nicht ganz so basslastig, dafür allerdings viel präziser und mit noch mehr Punch. Und das ist gerade bei schneller Rockmusik, knüppelndem Thrash und progressivem Metal nicht ganz unerheblich.
Und als offener, dynamischer Kopfhörer lässt er mich bei moderater Lautstärke auch noch mein Büro-Umfeld wahrnehmen.

Allerdings wird das sehr dünne und billig wirkende Kabel der Qualität dieses portablen Kopfhörers absolut nicht gerecht.

Von diesem Manko abgesehen ist der HD238 Presicion eine wirkliche Steigerung zum PX100.