AIAIAI hat sich früh einen Namen in der DJ und Club Scene gemacht. Aus einem Crowdfunding ist ein echtes Lauffeuer entfacht worden und mehrere namhafte Künstler und DJs nutzen den TMA-2 noch immer. Und es werden immer mehr… Die Frage ist: Benötigt man ein modulares Kopfhörersystem und klingt es auch gut genug, um es für den hochwertigen Audiogenuss zuhause zu nutzen? Ich sage Ja!


[Werbung] Obwohl ich das Gerät regulär gekauft habe, sei an dieser Stelle der Hinweis erlaubt.


Der AIAIAI TMA-2

Ich danke meinen Freunden, die selbst noch Hand am Plattenteller anlegen, dass sie die Seite von AIAIAI auf Facebook geliked haben. Anders wäre ich so vermutlich nie auf die Marke aufmerksam geworden.

Nachdem ich das im Newsfeed gesehen habe, habe ich mir deren Facebook und Internetpräsenz genauer unter die Lupe genommen. Ein modulares Kopfhörersystem, was man je nach Vorliebe selbst gestalten / konfigurieren kann und zur Not nach einem Defekt einfach selbst austauschen kann. Ebenfalls das Modifizieren, wenn einem danach ist, klingt wirklich verdammt interessant und nachhaltig. Als ich dann auch noch meinen Lieblings DJ auf der Seite der Künstler sah, die den TMA-2 oder noch das Vorgängermodell TMA-1 nutzen, war es um mich geschehen.


Die Konfiguration

Zur Auswahl stehen hier mehrere Kopfbänder (H01 – H06). Von ganz normalen bis hin zu Kopfbändern mit Bluetooth Funktion ist hier für jeden etwas dabei.

Bei den Ohrpolstern gibt es die Möglichkeit, den TMA-2 als On Ear oder als Over Ear zu nutzen (E01 – E08). Als Materialien werden hier neben Mikrofaser und PU Leder auch eine Variante aus Alcantara angeboten.

Die Speaker Einheiten gibt es ebenfalls in mehreren Varianten (S01 – S05). Hier werden je nach Einheit andere Treiber verwendet, die dementsprechend auch einen anderen Klang mit sich bringen.

An Kabel spart AIAIAI ebenfalls nicht (C01 – C60). Hier stehen neben geraden Kabeln für den mobilen Einsatz auch lange Kabel mit Spirale zur Auswahl. Auch Kabel mit USB C und Lightning Anschluss sowie mit Remote findet man hier. Wem der komplett schwarze Look zu düster ist, kann mit ein paar neonfarbigen Kabeln Farbe ins Spiel bringen.

Das Gute an der Konfigurationsseite ist, dass AIAIA je nach verwendeten Modulen den entstehenden Sound der TMA-2 mit Hilfe dreier Balken (Tiefen, Mitten und Höhen) anzeigt. So könnt ihr Euch in etwa nach Eurer Klangvorliebe orientieren.

Die damalige Konfiguration bestand bei mir aus dem Bluetooth Kopfband H05, die Speaker S04 und die Ohrpolster E05.

Da Ich die TMA-2 schon etwas länger besitze, kamen im Laufe der Zeit die Speaker S05 und die Ohrpolster E08 und E04 und noch ein paar weitere Kabel hinzu.

Ich möchte noch ergänzen, dass bei AIAIAI immer wieder Sondereditionen zum Verkauf angeboten werden. Diese sind Signature TMA-2, die mit Künstlern kreiert worden sind. Die Speaker Einheiten weisen hier eine speziell an den Künstler angepasste Klangsignatur auf, sowie ein ganz spezielles Design. Auch im Teile Shop werden diese Module zum Verkauf angeboten. Hier lohnt es sich, schnell zu sein.


Lieferumfang und Verpackung

Der TMA-2 kommt in einem sehr schlichten, schwarzen Pappkarton mit dezenten Designelementen nach Hause. Nur die Bezeichnung und das Logo wurden in einem Grauton bedruckt.

Im Inneren findet man erstmal eine Menge grauer Tüten in denen die jeweiligen Module einzeln verpackt sind. Vielleicht liegt es an der Herkunft AIAIAIs, denn ein anderes Unternehmen aus Dänemark verpackt ebenfalls ihre kleinen Bausteine in Tüten um sie nach dem Aufreißen, mit aller Vorfreude und Freude zu einem Modell zusammenbauen zu können.

Jedes einzelne Modul ist erstklassig und sicher verpackt. Die Speaker sind zusätzlich noch in einem kleinen Stoffsäckchen einzeln separiert, damit diese nicht beschädigt werden können und auch die Stecker des Kopfbandes wurden mit Schaumstoffabdeckungen versehen, dass auch hier nichts beschädigt wird. Selbst die Kabel befinden sich in ihren eigenen „kleinen“ Tütchen.

Eine Kurzanleitung zur Montage des TMA-2 ist auch dabei, obwohl sich die Montage der einzelnen Teile als sehr simpel und Idiotensicher erweist. Sicher ist sicher!


Design und Verarbeitung

Erstklassig! Obwohl es sich um eine Marke handelt, die sich meiner Meinung nach eher an die Jüngeren von uns richtet, verzichten sie auf das typische Markenbranding. Nur im Inneren des Kopfbands findet man den Hinweis, dass es sich um einen AIAIAI handelt.

Alle Bestandteile des TMA-2 sind in einem schönen matten Schwarz gehalten. Die Oberfläche wirkt leicht gummiert und ist so auch sehr griffig. Was mich am meisten erfreut ist, dass die Oberfläche Fingerabdrücke nur gering anzieht und so unschöne Fettflecken fernbleiben. Der TMA könnte mit seinem Look und Design fast aus der Werkstatt von Batman stammen.

Der Druckpunkt der drei Köpfe des Kopfbands sind ebenfalls sehr gut und fest. Nur die Position des USB C Anschlusses muss ich hier etwas in Kritik ziehen, da es beim Anbringen des Ladekabels recht fummelig wird.

Ein großes Lob gibt es aber zu der Rasterung. Die Rasterung besteht aus einer Druckpin der Speaker Einheiten, die präzise und fest in den Löchern des Kopfbandes einrasten.

Und dann diese kleinen Details die ich einfach liebe. Jeder Stecker, ob nun der zu den Speaker Einheiten oder der des Audiokabels ist mit einem Bajonettverschluss versehen. Einmal reingedreht, rührt sich hier nichts mehr. Die Kabel sind etwas starr und haben oft ihr Eigenleben. Das liegt aber auch an der Silikonummantelung und an der Dicke der Kabel. Die gewebten Kabel sind hier etwas besser.


Tragekomfort

Der Tragekomfort ist bei den Over Ear und auch bei den On Ear Pads sehr gut und je nach Kopfband langzeittauglich. Der Anpressdruck der Kopfbügel wirkt nie zu fest oder zu lasch. Der Kunststoff gibt hier einen sehr guten Druck vor, der auch ein Verrutschen ausschließen lässt.

Die Ohrpolster E05 haben mir trotz des kleinen Ohrausschnitts überraschend gut gepasst. Und das obwohl ich 18mm Tunnels trage. Die E08 und die E04 haben einen bei weiten größeren Ausschnitt fürs Ohr. Und wow… Die sitzen ausgezeichnet. Diese kann ich auch jedem mit etwas größeren Ohren empfehlen. Die Ohrpolster liegen zwar immer noch etwas am Ohr selbst an, da die Polster aber so bequem und weich sind, fällt das selbst nach längerem Tragen kaum auf. Ebenfalls geben diese so gut nach, dass sie sich perfekt an den Kopf anpassen.

Ich würde jetzt nicht behaupten, dass ich einen übermäßig großen Kopf habe. Bei der Rasterung bin ich jedoch fast auf der letztmöglichen Position, was mich doch etwas unsicher zu meiner eigenen Kopfwahrnehmung macht. Denn wenn ich die Werbebilder AIAIAIs so ansehe, hat keiner der Model die Ohrhörer so weit unten wie Ich. Leider ist so auch das Mikrofon bedeckt, was eine schlechtere Sprachqualität mit sich bringt.


Technische Daten

Für diejenigen, die gerne die Fakten in Zahlen haben wollen. Hier noch die Daten zum Kopfband und zu den Speaker Einheiten.

H05:

  • Strapazierfähiges EMS TR90 Nylonmaterial
  • Bluetooth 4.2
  • Taster für: Wiedergabe, Pause, Überspringen, Lautstärke und Anruf annehmen
  • Codec: AptX, AptX HD, AAC und SBC
  • Unterstützt High Res Audio mit 48 kHz/24 bit LPCM
  • Integriertes Rundstrahlmikrofon für Telefonate
  • Frequenzbereich Mikrofon 300 Hz – 5 KHz
  • Batterie: 360 mAh
  • Reichweite bis zu 10 Meter
  • USB-C Port
  • Wiedergabezeit: bis 16 Stunden
  • Aufladedauer: 2 Stunden

S04:

  • Titan-beschichteter 40 mm Treiber
  • Frequenzbereich: 20 – 20000 Hz
  • maximale Leistung 30 mW
  • Schalldruckpegel: 120 dB
  • Impedanz: 32 Ohm

S05:

  • 40 mm High Grade Neodym Treiber
  • Frequenzbereich: 20 – 20.000 Hz
  • maximale Leistung: 100 mW
  • Schalldruckpegel: 113 dB
  • Impedanz: 32 Ohm

Weitere Infos und Details könnt ihr auf aiaiai.audio nachlesen


Funktionen

Die Funktionen sind schnell erklärt, da das Kopfband als einziges Bauteil Bedienelemente enthält.

Das Kopfband dient falls es per Bluetooth mit dem Endgerät verbunden ist als Freisprecheinrichtung. Mit Hilfe der Knöpfe kann man die Wiedergabe der Musik stoppen und abspielen, zum nächsten Song übergehen oder Anrufe entgegennehmen.

Das richtig Gute an dem TMA-2 ist, dass man ebenfalls das Bluetooth Kopfband deaktiviert lassen kann und per Anschluss des Audiokabels, Musik über die Klinke des Handys oder des DAPs abspielen kann. So ist keine Bluetooth Verbindung notwendig. Wirklich klasse gelöst.


Klangqualität

Da es sich beim TMA-2 um einen modularen Kopfhörer handelt, werde ich dementsprechend auch den Klang der mir möglichen Kombinationen beschreiben. Denn, auch die Ohrpolster beeinflussen den Klang des AIAIAI. Bei den Speaker Einheiten habe ich mich bewusst für die Hochpreisigen entschieden, da ich hier den besten Klang erwartet habe.

S04 + E04:

Die Tiefen wirken immens angehoben und sind sehr basslastig. Hier vermisse ich den direkten und präzisen Punch. Der Bass klingt sehr brummig und durch die vermehrte Anzahl dieser, hört es sich sehr matschig an, was auch bei sehr basslastiger Musik viel zu anstrengend wird. Das Klangbild der Tiefen wirkt sehr luftig. Männerstimmen werden etwas unsauber dargestellt und gehen bei den Bässen etwas unter.

Die Mitten bringen den Frauengesang in den Vordergrund und wirken sehr klar. Die Instrumenten rücken etwas in den Hintergrund, lassen sich jedoch immer noch raushören und orten.

Die Höhen sind nicht zu schrill und nicht dumpf. Sie wirken jedoch etwas muffelig, als läge ein Schleier über ihnen. Es fehlt hier etwas an Details und Brillanz.

Die Bühne ist etwas weiter. Klanglich spielt diese Kombination sehr warm.

Für Bassliebhaber könnte auch diese Abstimmung etwas zu fordernd wirken. Wer kräftigen Bass sucht, wird ihn hier finden. Wenn auch unsauber.

S04 + E08:

Die Tiefen sind ebenfalls merklich angehoben. Männerstimmen sind klar und detailliert, gehen jedoch bei Basslastigeren Stücken etwas unter. Die Bässe sind als präzise und punchig zu beschreiben. Manchen könnte das zu viel des Guten sein.

Die Mitten werden hier in Mitleidenschaft gezogen. Frauenstimmen sind ebenfalls detailliert und klar, bei höheren Stimmlagen wirken sie jedoch differenziert und hallend. Instrumente sind hörbar, aber zurückhaltend. Geigen und Trompeten Punkten jedoch mit Präsenz.

Die Höhen sind wie die Tiefen angehoben. Es kommt hier und da zu Zischlauten. Die Höhen sind luftig, klar und brillant. Sie wirken aber auch sehr anstrengend und könnten manchen nicht ganz zusagen.

Die Bühne ist eher klein und intim. Bei manchen Stücken klingt es fast schon so, als würde einem der Interpret den Text ins Ohr flüstern. Das Klangbild empfinde ich als warm.

Wer gerne ordentlichen, kräftigen Bass und auch mehr Höhen bevorzugt, wird diese Abstimmung lieben. Die Höhen können jedoch teilweise schrill werden und die Instrumente kommen hier kaum zur Geltung.

S05 + E04:

Die Tiefen weisen einen sehr direkten und präzisen leichten Punch auf. Die Bässe sind druckvoll und etwas stärker. Männerstimmen werden sehr detailliert und klar dargestellt und in rücken in den Vordergrund.

Die Mitten überzeugen mit einer sehr guten Räumlichkeit der Instrumente. Diese sind sehr gut rauszuhören. Frauengesang wird sehr luftig und klar dargestellt. Die Detailwiedergabe empfinde ich als sehr gut.

Die Höhen wirken nicht anstrengend und sind dezent erhöht worden. Die Klangfarbe wird schön dargestellt und wirkt sehr detailliert und brillant. Es gibt keine Zischlaute.

Die Bühne empfinde ich als Mittel – Klein und teilweise etwas intimer. Klanglich spielt die Kombination etwas wärmer.

Diese Abstimmung sehe ich als audiophilen V-Shape und ist auch für die große Menge geeignet. Sozusagen für den audiophilen Mainstream.

S05 + E08:

Die Tiefen halten sich dezent zurück. Bässe sind präzise und machen sich durch leichte Punches bemerkbar. Männlicher Gesang ist klar und detailliert. Er wirkt jedoch teilweise hallend und kühl.

Die Mitten sind etwas angehoben. Frauenstimmen werden wie der Männergesang detailliert gespielt, neigen ebenfalls zu einer kühleren Tonlage. Die Instrumente sind sehr klar, präsent und lassen sich sehr gut zuordnen.

Die Höhen zeigen keine Zischlaute. Ihnen fehlt es aber auch an Details und Brillanz. Sie wirken nie anstrengend oder störend.

Die Bühne ist etwas weiter und luftiger. Das Klangbild würde ich als Kühler bezeichnen.

Jemand, der eher neutraleren / lineareren Sound bevorzugt, kommt hier auf seine Kosten. Die Abstimmung wäre ebenfalls im Studio geeignet. Wobei es hier ein wenig an Details fehlt.

Der TMA-2 klingt, wenn er per Bluetooth verbunden ist etwas zurückhaltender und gedämmter. Er profitiert definitiv von einem DAP oder einem DAC. Hier bekommt er noch zusätzlich Power was ihm richtig gut steht und die Lautstärke um einiges erhöht.


Nachhaltigkeit

Ich bringe nun auch diesen Punkt in meinen Test mit ein, weil ich finde, dass AIAIAI hier was richtig Gutes beiträgt. Die einzelnen Verpackungen der Bestandteile des TMA-2 sind meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig. Da es hier vermutlich auch um einen logistischen Grund der Lagerung und Kommissionierung handelt, nehme ich das aber in Kauf, da es sonst kaum möglich ist, einen modularen Kopfhörer anzubieten.

AIAIAI bietet mittlerweile Tutorials zur Reparatur der Speaker Einheiten an. Auf der Seite https://aiaiai.audio/help/repair-guides findet man hierzu eine Anleitung, falls diese ausfallen sollten. Ich kenne kaum einen Hersteller, der so etwas anbietet. Und falls die Bauteile komplett den Geist aufgeben, hat man immer noch die Möglichkeit, sie durch neue zu ersetzen.

Da man den Klang durch andere Teile beliebig anpassen kann, fällt auch hier die Neuanschaffung eines Kopfhörers weg. Klingt für mich wirklich nachhaltig was AIAIAI da auf die Beine gestellt hat.


Fazit

Wer keine Lust auf mehrere Kopfhörer hat und doch gelegentlich andere Klangsignaturen hören möchte, könnte sich den TMA-2 genauer ansehen. Das System von AIAIAI mit den verschiedenen Modulen und Anpassungen finde ich sehr gelungen und zeitgemäß.

Der TMA-2 ist ein idealer Begleiter für unterwegs. Wer kein BT benötigt, kann sich eines der anderen Kopfbandmodelle aussuchen und dementsprechend das Geld in die Speaker Einheiten und in die Ohrpolster investieren. Der Nutzung Zuhause an der Hi-Fi-Anlage steht ebenfalls nichts im Weg.

Klanglich kann er mich ebenfalls komplett überzeugen. Er ist dank seiner Anpassungsmöglichkeiten ein wahrer Allrounder, der mehrere Spektren abdecken kann. Ich bin mir sicher, dass in seiner Preisklasse ein paar besser klingende und detailiertere Kopfhörer zu erwerben sind. Wer aber einen individuellen Sound, ein schlichtes Design und auch etwas unauffälliger auf den Straßen unterwegs sein will, kann hier wie Ich wirklich glücklich werden. Kenner erkennen den AIAIAI sofort.

AIAIAI TMA-2 | Bewertung

8.6

Sound

8.5/10

Verarbeitung

9.0/10

Funktion

8.0/10

Komfort

8.5/10

Preis/Leistung

9.0/10

Pros

  • Zeitloses und unaufdringliches Design
  • Super Verarbeitung
  • Wenn BT Kopfband: Codecs und Akkulaufzeit
  • Individualisierbar

Cons

  • Nicht ideal für große Köpfe
  • Wer’s braucht: Kein ANC
Werbung