[Werbung] Der RHA True Connect wurde mir für diesen Test leihweise von RHA zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


RHA – die schottische InEar Schmiede hat einen guten Ruf innerhalb der HiFi Gemeinde. Ich selbst hatte den T20i und auch den CL1 zusammen mit dem DACAMP L1 hier im Test und war schwer begeistert. Leider konnte ich den neuesten Geniestreich – den CL2 bisher noch nicht bei mir begrüßen. Umso mehr freue ich mich nun auf den Test des True Connect – RHAs Antwort auf den True Wireless Trend.


Der RHA True Connect

Und weiter gehts in der aktuellen Testreihe von True-Wireless InEars. True Wireless bedeutet: Kabellos ohne Kompromiss. Also der komplette Verzicht auf äußerliche Kabel. Nicht mal ein Verbindungskabel zwischen beiden InEars (Neckband) – stört das Hörvergügen. Apple hat mit den AirPods den Riegen eröffnet, nun kommen sie alle nach. Auch RHA. Das ist gut so, denn bisher waren alle Produkte von RHA die ich hören konnte wirklich erstklassig in ihrer jeweiligen Preiklasse. Sound, Design und Preis stimmen hier einfach.
Dire True Connect orientieren sich an den Apple AirPods und verfügen genau wie diese eine Verlängerung – RHA nennt das „Schaftdesign“ – um eine bessere Anrufqualität zu gewährleisten.


Lieferumfang, Verpackung & Technische Daten

Die Präsentation und Verpackung ist typisch RHA auf sehr hohem Niveau. Die Pappschachtel ist ansprechend bedruckt und durchdacht aufgeteilt. In Die InEars und das Ladecase werden in Formschaumstoff präsentiert. Das darunterliegende Zubehör ist reichhaltig. Vor allem die Auswahl an Ohrpassstücken ist groß. In der kleinen und stabilen Pappschachtel befindet sich folgender Lieferumfang:

  • RHA TrueConnect True Wireless In-Ear-Kopfhörer
  • Lade- und Transportcase
  • USB C-Ladekabel
  • RHA TrueConnect Silikon-Ohrstöpsel: 2xS, 3xM, 2xL
  • Comply ™ Foam Rx-2000 Ohrstöpsel: 1xS, 1xM, 1xL
  • Ohrstückhalterung aus Edelstahl

[Quelle: RHA]


Design und Verarbeitung

Der True Connect InEar
Die InEars sind schwarz-matt, makellos und von hoher Fertigungsqualität. Sie fassen sich aufgrund der samtenen Oberfläche wertig an. Allerdings habe ich in der Vergangenheit mit solchen Soft-Touch Oberflächen keine guten Erfahrungen machen dürfen – werden sie doch mit der Zeit klebrig und unbenutzbar. Ich hoffe, das RHA dbzgl. eine gute Wahl getroffen hat und das mit der Oberfläche der True Connect nicht passiert, bevor sie sowieso ausgemustert werden. Denn der Akku ist wie bei allen TWS natürlich nicht wechselbar. So wird sich die Lebensdauer der InEars maßgeblich nach dem Zustand des Akkus richten. Ich gehen hier von 2-4 Jahren aus.

Die rechts/links Markierungen sind gut lesbar und zusätzlich noch farblich codiert: Rot für rechts – weiß für links.

Das Ladecase
Das Case ist extrem gelungen! Es ist klein, handlich und absolut erstklassig verarbeitet. Die Kombination aus Aluminium und (leider wieder soft-touch beschichteter) Kunststoff ist RHA hier sehr gut gelungen. Das Case lässt sich seitlich aufklappen – ähnlich einer Schallplattenbürste – und gibt die InEars frei. Diese werden fest und sicher in formschlüssigen Aussparungen zusätzlich durch Magnetkraft gehalten. Das Handling macht mindestens so viel Spaß wie mit den Apple AirPods und im Vergleich zu fast allen anderen True Wireless InEar Lösungen der Mitbewerber ist hier RHA qualitativ und vor allem haptisch und vom Design her haushoch überlegen.
Und: Der USB Anschluss ist zeitgemäß als USB-C ausgeführt.


Funktionen und Bedienung

Wie die meisten True Wireless InEars lassen sich die True Connect nach Verbindung mit einem Smartphone auch zum Telefonieren benutzen.

Die Haupt-Features im Überblick:

  • 5+20 Stunden Akku, mit Schnellladung
  • IPX5 Schweiß-, Spritzwasser- und Wetterbeständigkeit
  • Sichere, bequeme Passform; ideal für den aktiven Gebrauch
  • Das Schaftdesign maximiert die Anrufqualität
  • Vollständige Touch-Steuerung des Geräts und des digitalen Assistenten
  • Haltbarer Flip-Ladekoffer mit 4 Ladungen
  • Lieferung mit Comply™ – und RHA TrueConnect-Spitzen
  • 3 Jahre Garantie

Bedienung
Die Steuerung der Funktionen erfolgt mittles Tasten auf der Aussenseite der Gehäuse. RHA spricht zwar von Touch Steuerung, die Tasten haben aber einen definierten Druckpunkt, sind also mechanisch.

Play/Pause wird jeweils durch einen Druck realisiert – dabei ist es egal, auf welchem der beiden InEars das passiert. So muss man sich nicht merken: Auf welcher Seite war das nochmal? Alle anderen Funktionen sollte man sich in der Anleitung ansehen und einprägen. Sehr intuitiv sind die nicht und eher willkürlich belegt.

Das Pairing war extrem schnell erledigt und die True Connect standen sehr schnell als Abspielgerät zur Verfügung. Danach reicht es, die InEars aus dem Case zu entnehmen und in die Ohren einzusetzen,. Die Verbindung steht in der Regel bereits, wenn die True Connect in die Ohren eingesetzt sind.

Laufzeit
Die TrueConnect haben eine Laufzeit von 5 Stunden – was sehr ordentlich ist – und können dann maximal 4x im Ladecase nachgeladen werden. So kommt man auf eine effektive Laufzeit fernabe der Steckdose von insgesamt 25 Stunden. Das dürfte auch für einen längeren Trip reichen, für den Weg zur Arbeit ist das auch bei langen Pendelstrecken und dem Hören im Office immer noch mehr als ausreichend.

Toll: Eine Schnelladefunktion ermöglicht es, innerhalb von nur 15 Minuten eine 50% Ladung nachzutanken. Das sorgt dann wieder für 2,5h Laufzeit – diese TWS sind perfekt für den Pendler!

Sport
Aufgrund der Schweißresistenz nach IPX5 Standard kann der True Connect auch beim Sport getragen werden. Der gute Sitz bei mir (individuell!) steht dem auch nicht entgegen. Wobei man hier beachten sollte, daß die passive Isolation schon sehr hoch ist und man wirklich von der Umwelt abgekapselt ist. Ich nehme gerne die Geräusche um mich herum war – nicht nur aus dem Sicherheitsaspekt heraus.


Tragekomfort

RHA und Tragekomfort: Das passt bei mir immer sehr gut. Ich verwende sogar sehr gerne die RHA Silikontips auf anderen InEars – wenn sie passen. Mit dem True Connect wählt RHA dieses Mal eine andere Form der Tips: Sie sind deutlich kürzer als die üblichen. Das tut dem sicheren Sitz und der bequemen Passform aber keinen großen Abbruch. Die gute Nachricht: Es passen auch die Standard RHA Silikons drauf. Und diese verbessern bei mir nochmal den Sitz und den Seal – gerade unterwegs nicht unerheblich. Hervoragend beim Einsatz der „normalen“ Silikontips ist außerdem: Ich muss extrem selten „nachjustieren“. Einmal eingesetzt, behält der InEar seinen festen Sitz.


Klangqualität

Kommen wir zum wichtigsten Kriterium eines Kopfhörers – den Klangeigenschaften. Und da habe ich von RHA ja bisher nur absolut überzeugende Produkte kennen gelernt. Und auch bei ihrer Version eines True Wireless InEars enttäuscht die Firma nicht. Klanglich sind die RHA True Connect mal wieder erstklassig! Was darf man erwarten?
Keine Neutralität – soviel sei vorweggenommen. Aber das will ich auch nicht unbedingt bei einem TWS, dessen primärer Einsatzzweck on the road ist.

Vielmehr bedarf es hier einer substantiellen und spassigen Abstimmung, welche gegen die vorhandenen Umgebungsgeräusche ankommt. Und diese liefert der True Connect. Ich habe ihn nun die letzten Wochen als meinen EDC-InEar immer dabei gehabt und konnte ihn auf Herz und Nieren testen – sowohl zur Musikwiedergabe als auch als Kommunikationsgerät beim Telefonieren.

Der Klang ist zusammengefasst als höchst impulsiv und mächtig spassorientiert zu beschreiben. Bässe und Höhen sind klar betont, hier macht der kleine RHA absolut keine Kompromisse und ist schnurgerade und selbstbewusst für den Einsatz auf der Strasse abgestimmt. Ihn als einfachen badewannigen Consumer-InEar abzustempeln, würde der klanglichen Fähigkeiten aber nicht gerecht werden. Vielmehr begeistert der RHA neben seiner unbestreitbaren Fun-Abstimmung auch mit ebenso viel Feinfühligkeit und Präzision. So arbeitet er auch durchaus filigrane Details aus mehrspurigen Aufnahmen heraus und überzeugt mit transparenter Offenheit. Insgesamt ergibt sich so eine ausgeglichene und wohl balancierte Klangsignatur.

Bass
Bei richtiger Wahl der passenden Tips (Ausprobieren!) und damit einhergehendem, optimalen Seal fabriziert der True Connect einen wahninnig impulsiven und mitreißenden Bass. Dieser ist stets wohlkonturiert und verfügt über eine authentische Lebendigkeit. Soll heissen: Bassdrums kommen natürlich und mit viel Druck und Energie daher und verleihen meiner Lieblings-Musikrichtung Metal und Rock den nötigen Schub von unten aus dem Frequenzkeller. Der Bass bleibt dabei ausgeglichen über den gesamten unteren Frequenzbereich. Fantastisch!

Mitten
Keine Angst, die Bass- und Höhenbetonung geht nicht zu Lasten von frischen und saftig intonierten Mitten. Diese sind beim RHA True Connect nämlich vorhanden und lassen Gitarrenrock und Härteres in voller und detaillierter Strahlkraft glänzen. Gesänge – egal ob weiblich oder männlichem Geschlecht – sind präsent und klar, stehen genau richtig im Verhältnis zur Instrumentierung.

Höhen
Die Höhen sind sehr präzise, klar und präsent. Dabei aber nie nervig oder zu harsch. Alles, was ich damit gehört habe, klang harmonisch und von der Energie genau richtig dosiert – einfach erfrischend luftig und spritzig!

Separation
Der Treiber arbeitet präzise, um auch vollgestopfte Produktionen wieder in ihre einzeln nachvollziehbare Spuren zerlegen zu können. Hier matscht nichts, alles bleibt sauber und jederzeit analysierbar. Logo, ein iBasso IT04 arbeitet hier noch viel präziser, aber für einen True Wireless InEar unter 200€ ist das gebotene schon echt klasse.

Bühne
Branchenüblich für einen InEar verhält es sich mit der Bühnenpräsentation. Ausreichend, um echt und nachvollziehbar das Orchester oder die Band auf der Bühne zu lokalisieren. Aber hier darf man keine Wundertaten eines offenen Over-Ear Kopfhörers vom Kaliber eines Sennheiser HD800S erwarten. Trotzdem erstaunlich, wie „offen“ diese kleinen InEars klingen können…

Isolation
Bereits mit den mitgelieferten Tips bei mir ein toller Seal, übertrifft der True Connect dies noch einmal beim Wechsel auf die normalen RHA Silikontips. Hier ist die passive Isolation bei mir auf dem Niveau von ANC Kopfhörern.


Hörbeispiele

Amon Amarth – Crack The Sky (Album: Berserker)
Die Produktion des neuen Amon Amarth Albums ist gewohnt fett und edel. Vor allem die punchige Bassdrum sticht mit Druck und Lebendigkeit hervor. Ebenso energisch werden die sägenden Gitarrenriffs transparent in den Gehörgang gepustet. Der True Connect liefert hierbei voll ab: Die Energie, welche Amon Amarth live auszeichnet, wird glaubhaft reproduziert.

Rammstein – Radio (Album: RAMMSTEIN)
Was habe ich auf dieses Album gewartet – und Rammstein können es immer noch! Die zweite Single „Radio“ aus dem aktuellen Album wird mit einem an Kraftwerk erinnernden Synthie-Intro eingeleitet. Klar und kraftvoll setzt dann das Schlagzeug begleitet vom Rammstein-typischen fetten Gitarrenriffs ein. Der True Connect überzeugt auch hier wieder mit schönem Druck und Punch der Bassdrums und einem knackig-fetten Attack der Snare. Der Gesang ist klar und deutlich und perfekt im Gesamtmix ausbalanciert. Sehr feine Details des Keyboards sind gut zu erhören und die ausgewogene Tonalität überzeugen nicht nur unterwegs!

Avantasia – Lavender (Album: Moonglow)
Eines meiner Lieblingsstücke auf dem neuen Avantasia Album. Nicht zuletzt aufgrund des einmaligen Gesanges von Bob Catley (Magnum). Das ist magisch. Hier überzeugt der True Connect durch schöne natürliche Wiedergabe der komplexen Instrumentierung. Streicher, Drums, Gitarren, Bass – hier passiert viel. Drums und Percussion klingt organisch und echt, Streicher voll und griffig. Die charismatische Stimme von Bob Catley verleiht dem Song etwas magisches – er ist halt ein geborener Wizzard… ;-)
Der Refrain überzeugt durch mehrstimmigen Gesang, wobei jede Stimme sauber differenzierbar ist.
Im Mittelteil und zum Ende hin zeigt der True Connect noch kurz seine Tiefbass-Fähigkeiten bei der Wiedergabe von einer paukenähnlich gestimmten Standtom.

Suicidal Tendencies – Accept my Sacrifice (Album: The Art of Rebellion)
Yeah! Mal wieder ein Ausflug in die 90er! Das 92er Album der Suicidal Tendencies kombiniert erstklassige Songs mit einer fetten und differenzierten Produktion und ist meine persönliche Lieblingsscheibe der Band um Mike Muir. Ältere Produktionen – gerade im Metaalbereich – leiden ja häufig unter etwas unterrepräsentiertem Bass. Nicht so hier und mit dem True Connect. Das Schlagzeug ist fett und druckvoll, die Cymbals brilliant und detailliert und die irre Stimme von Mike Muir ist klar und facettenreich. Insgesamt auch hier wieder eine klasse Leistung des True Connect.


Fotos


Fazit

Erneut haben die Schotten es geschafft, ein tolles Gesamtpaket zu kreieren. Der True Connect sticht aus der Masse der technisch und optisch (vermeintlich) gleichen und austauschbaren True Wireless InEars heraus. Und das sowohl klanglich als auch von der Verarbeitungsqualität und vom Handling. Die RHA Stöpsel machen einfach Spaß bei der Nutzung als täglicher Begleiter. Klanglich sehr kraftvoll und involvierend, trotzdem ausgeglichen und präzise. Technisch und in der Bedienung ohne Fehl und Tadel.

So mag man das als Pendler, Sportler oder einfach nur so zum kabelfreien und entspannten Musikhören. Und der Preis? Der RHA True Connect ist aktuell (Stand: Mai 2019) für rund 170€ zu haben – und jeden Cent wert!



[Werbung] Der RHA True Connect wurde mir für diesen Test leihweise von RHA zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

RHA True Connect | Bewertung

9.1

Sound

9.0/10

Verarbeitung

9.0/10

Bedienung / Funktionen

9.0/10

Komfort

9.0/10

Preis / Leistung

9.6/10

Pros

  • Toller Sound
  • Super komfortabel
  • Klasse Design und Verarbeitung
  • Lange Laufzeit
  • Schnelles Laden
  • Super Ladecase

Cons

  • Tips okay, aber die "normalen" Tips sind noch komfortabler