[Werbung] Der Linear wurde mir für diesen Test leihweise von Lehmann Audio zur Verfügung gestellt. Vielen Dank, Norbert!


Aktuell bin ich auf der Suche nach einem Kopfhörerverstärker für meine Vinylecke. Es soll einer sein, mit dem ich alt werden kann. Budget? Bis 1.000€ etwa. Über die Jahre rechnet sich sowas ja dann doch.

Wer im rein analogen Bereich sucht und sich in einschlägigen Foren umhört, dem werden immer wieder die Amps von Lehmann Audio und auch Lake People bzw. Violectric begegnen.
Auf meine lockere Frage in einer Facebookgruppe nach dem optimalen KHV für meinen Sennheiser HD800S hat sich spontan Herr Lehmann himself gemeldet und kurzerhand angeboten, mir einen Linear leihweise zur Verfügung zu stellen. Da sage ich natürlich nicht nein…


Allgemeine Beschreibung

Seit mittlerweile 14 Jahren wird der Linear in seiner heutigen Form angeboten. In unserer schnelllebigen Welt ist das nicht nur eine kleine Ewigkeit. Aber wozu soll man einen erfolgreichen Amp auch ändern? Never change a running System! Schließlich hat selbst Sennheiser bei der Präsentation seiner Kopfhörer des öfteren auf die Geräte aus Bergisch-Gladbach zurück gegriffen.    

Beim Linear handelt es sich um einen klassischen, analogen Class A Kopfhörerverstärker – nicht mehr aber auch nicht weniger. Mittlerweile gibt es ihn zwar auch als Linear D mit Digitalanschluss, aber für mich kommt aus o.g. Gründen nur der analoge Purist infrage. 


Design und Verarbeitung

So einfach die Formgebung ist, so zeitlos und genial ist sie. Der Linear ist ein Quader mit klarer Formensprache und kompromißlosem Design. Neben dem Power Schalter (Leider auf der Rückseite), einer Gain-Einstellung auf der Unterseite per DIP-Schalter und dem extrem smooth und akkurat laufenden, massiven Lautstärkeregler gibt es keine weiteren Bedienelemente. Dafür aber zwei 6.3mm Klinkenbuchsen für Kopfhörer. Einen symmetrischen Kopfhöreranschluss sucht man an den Lehmännern generell vergebens. Aktuell gibt es den Linear mit drei verschiedenen Frontblenden: Silber, Schwarz und Chrom – das Gehäuse ist stets schwarz. Mein persönlicher Favorit ist die silberne Variante. In Verbindung mit der blauen Betriebs-LED strahlt der Linear technisch-kühles Understatement par excellence aus.


Technische Daten und Lieferumfang

Der Lieferumfang ist genauso puristisch wie das äußere Design: Außer dem Kopfhörerverstärker befindet sich nur noch ein Kaltgeräte-Netzkabel und ein Handbuch im Karton. Was sollte auch sonst noch dabei sein? Wer die rund 850€ für den Linear bezahlt, der dürfte passende Kabel sowieso in adäquater Qualität zuhause haben.

Wie immer bei Gerätschaften zum Musikhören gilt: Gut ist, was gefällt! Also ist das Ausprobieren und Probehören mit den eigenen Ohren immer unumgänglich. Trotzdem sei an dieser Stelle auf die technischen Daten verwiesen:

  • Eingangsimpedanz: 47 kOhm
  • Maximalverstärkung: 0 dB, 10 dB, 18 dB, 20 dB per DIP-Schalter wählbar
  • Frequenzgang: 10 Hz (-0,3 dB) bis 35 kHz (-1 dB)
  • Rauschabstand: > 95 dB bei Gain 0 dB
  • Klirrfaktor:  < 0,001 % bei 6 mW/300 OhmKanaltrennung > 70 dB bei 10 kHz
  • Ausgangsleistung:    400 mW/60 Ohm, 200 mW/300 Ohm
  • Ausgangsimpedanz: Line Out 60 Ohm
  • Kopfhörerausgang: 5 Ohm
  • Anschlüsse Audio: Neutrik Kopfhörerbuchsen mit vergoldeten Kontakten, 1 x Line Out schaltend, 1 x Line Out nicht schaltend
  • vergoldete Cinchbuchsen mit Teflonisolation
  • Netzspannung 240 V AC
  • Sicherung 250 mA T
  • Leistungsaufnahme 10 W
  • Abmessungen B x T x H 110 mm x 280 mm x 50 mm
  • Gewicht 1,5 kg netto

Quelle: lehmannaudio.com


Klang

Da ich an meinem Arbeitsplatz mit dem am iMac angeschlossenem Questyle CMA400i zu 100% zufrieden bin, soll der Linear ausschließlich als klassischer analoger Kopfhörerverstärker an meinem Yamaha R-N500 Netzwerkreceiver dienen. Und dies zu 90% beim Vinylhören, welches ich erst vor kurzem für mich wiederentdeckt habe.

Aber wozu überhaupt einen extra Kopfhörerverstärker? Ganz einfach: Weil in den meisten AV-Receivern oder auch Stereo Vollverstärkern die Kopfhöreranschlüsse bzw. die dahinterstehende Verstärkung oft von geringerer Qualität sind.
Und das wird auch ganz schnell deutlich, sobald man den Linear in Betrieb nimmt: Schlagartig öffnen sich neue Klangwelten – der sprichwörtliche (und leider zu oft zitierte) Vorhang wird zur Seite gezogen und Musik erstrahlt in völlig neuer Intensität und Natürlichkeit. Soory, aber der Vergleich passt nun mal sehr gut….!

Als Kopfhörer für diesen Kurztest diente mir der Sennheiser HD800S und der kleinere Sennis HD660S. Beide Kopfhörer treibt der Linear leistungsmäßig bereits bei der kleinsten Gain-Einstellung (0 dB bei max. Vol.) locker an, wobei beim HD800S für eine adäquate Lautstärke der Volume-Drehregler durchaus die 14:00 Position deutlich überschreitet. Luft nach oben hat er aber noch reichlich wenn auch die nächst höheren Gain Stufen geschaltet wird. Der Linear klingt dabei aber auch auf der niedrigsten Stufe zu keiner Zeit irgendwie angestrengt am HD800S – im Gegenteil: Lässig pumpt er harten Metal mit sägenden Gitarren und drückenden Drums durch die Kopfhörer in meine Ohren. 

Dem HD800S mit seinen 300 Ohm verleiht er ein ordentliches Plus an Druck und Substanz – schnell gespielter, harter Metal klingt kontrolliert und energisch. Die vermeintliche „Bassschwäche“ des HD800S wird mit klar texturierten Double-Bassdrums und lebendigem Punch Lügen gestraft: Hier fehlt jetzt nix mehr. 
Logo: Der Lehmann beherrscht auch die zarten Töne. 
Und beim percussiv-lastigen Battlestar Galactica Score punktet er durch impulsives Ansprechverhalten der (elektonischen) Drums. 


Fazit

Der Lehmann Audio Linear ist nicht ohne Grund einer der bekanntesten und beliebtesten Kopfhörerverstärker. Das Gerät sieht in seinem ikonischen Design absolut klasse aus – und klingt auch so! Hier sind alle Tugenden vorhanden, die ich mir von einem Kopfhörerverstärker wünsche: Robust gebaut, klassisch im Design, neutral im Klang und ausreichend leistungsstark.

Qualitativ hochwertige Materialien und das Siegel „Made in Germany“ runden das Gesamtpaket ab – und haben natürlich ihren Preis. Allerdings bin ich überzeugt, daß der Linear ein Begleiter für viele Jahre sein kann. Somit ist er mit seinen aktuell 849€ nicht teuer, sondern absolut preis-wert! 

Lehmann Linear | Bewertung

9.3

Sound

9.5/10

Verarbeitung

10.0/10

Bedienung

10.0/10

Funktionalität

8.5/10

Preis/Leistung

8.5/10

Pros

  • Neutral im Klang
  • Leistungsstark
  • Zwei 6.3mm Kopfhörer-Anschlüsse
  • Klare Optik
  • Ausgereifte Technik

Cons

  • Kein symmetrischer KH-Ausgang
  • Power-Schalter hinten