ifi Audio xDSD Gryphon – die logische Konsequenz.
Lange Zeit habe ich den xCan von ifi genutzt – leider hat er es nie zu einem Review geschafft. Warum auch immer, er hätte es verdient. Der kraftvolle Bluetooth DAC-AMP war lange mein treuer Begleiter. Was er nicht konnte: Kabelgebunden als DAC an Quellgeräten. Dafür gab es den xDSD – diesem fehlte wiederum die Bluetooth Konnektivität.

Dieses Dilemma scheint auch ifi erkannt zu haben, denn das Nachfolgemodell beinhaltet einfach das Beste aus beiden Welten: Der ifi xDSD Gryphon kann sowohl als kabelgebundener DAC als auch als Bluetooth DAC betrieben werden. Haben wir hier also die oft gewünschte Eierlegendewollmilchsau?


[Werbung] Obwohl ich das Gerät direkt vom deutschen ifi audio Vertrieb WOD Audio gekauft habe, an dieser Stelle der Hinweis. Möglicherweise entfaltet der Text bei dem ein oder anderen eine werbende Wirkung… ;-)


ifi audio micro xDSD GRYPHON

Wir preisen den Wegfall der Kopfhörerbuchse an Smartphones – denn so haben wir einen Grund, uns eine richtig gute Audiolösung für unser Smartphones zu suchen. Derer gibt es selbstverständlich einige. Sowohl kabelgebunden wie der Lotoo PAW S2 (Test) als auch Bluetooth DACS wie den superkompakten ifi GOblu (Test).

Mit dem xDSD Gryphon hat ifi audio nun ein Gerät entwickelt, welches alle Features in sich vereint und sich anschickt, als Schaltzentrale im persönlichen (mobile) Audio-Universum zu fungieren. Als „Premium HD DAC + Powerful Balanced headamp“ bewirbt der britische HiFi-Hersteller seinen neuesten Wurf. Dieser vereint sowohl eine kompetente Digital-Einheit mit DAC und Bluetooth Funktionalität als auch eine Leistungsfähige analoge Einheit mit kraftstrotzendem Verstärker.

Ganz im Sinne eines Gryphon:

Der Greif ist ein aus Tierkörpern gebildetes, mythisches Mischwesen. Es wird meist dargestellt mit löwenartigem Leib, dem Kopf eines Raubvogels, mit mächtigem Schnabel, spitzen Ohren, meist mit Flügeln, aber auch in abweichenden Varianten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Greif

Beide Einheiten haben ihre passenden digitalen und analogen Eingänge, um bestmögliche Kompatibilität herzustellen. Kopfhörer finden über 4.4mm symmetrisch oder 3.5mm Anschluss. Selbstverständlich ist auch dieser ifi-Bolide wieder vollgestopft mit ifi´s eigenen Technologien und den feinsten Komponenten.

Also, was haben wir hier?

  • Ultra-res PCM up to 32-bit/768kHz via USB (192kHz via optical/coaxial)
  • Native playback up to DSD512
  • Full MQA decoding (up to 384kHz)
  • Advanced 96kHz Bluetooth 5.1 +module with QCCS100 chipset
  • Supports HD Bluetooth formats including aptX HD, aptX Adaptive, LDAC and HWA/LHDC
  • Purewave Balanced Circuit Design
  • OptimaLoop
  • XBass II®
  • XSpace®
  • iEMatch®
  • 3 (+1) digitale Filter
  • S-Balanced® Schaltung
  • 3.5mm unbalanced Kopfhörerausgang
  • 4.4mm symmetrischer Kopfhörerausgang
  • Dual-Core Native DSD/PCM Burr-Brown® Chipsatz.

Durch die Integration eines Akkus ist der iDSD Signature überall einsetzbar. Er ist kompakt und leicht. Sowohl auf dem Schreibtisch als auch auf Reisen, im Hotelzimmer oder am Arbeitsplatz macht er eine gute Figur und übertrifft sogar so manche reine Desktop-Lösungen. Für uns Audiophile ein lang ersehntes Miniklangwunder (hey Mark!).

Der ifi micro iDSD Signature bietet für 599€ alles, was ein portabler Kopfhörverstärker mit DAC heute haben kann.


Verpackung und Lieferumfang

Die kompakte, weiße Pappschachtel ist recht unauffällig. Auf der Vorderseite befindet sich ein Produktfoto und Schrift in silbern glänzendem Prägedruck.

Im Innern der Schachtel befindet sich der xDSD Gryphon samt Zubehör. Dieses ist überschaubar, aber sinnvoll:

Der Lieferumfang im Detail:

  • ifi xDSD Gryphon
  • USB-C auf USB-A Ladekabel
  • USB-C auf USB-C Kabel (Audio)
  • Lightning auf USB-C Kabel (Audio)
  • Stofftäschchen
  • Papierkram

Lobenswert ist auf jeden Fall, daß neben dem USB-C Kabel nun auch das Lightning aus USB-C Kabel beiliegt. Grundsätzlich finde ich die kurzen Anschlusskabel (15cm) allerdings immer zu kurz – hier schafft bei mir dann ein ddhifi Lightning auf USB-C Kabel Abhilfe (Link).


Design & Verarbeitung

Ganz in bester ifi Audio Manier ist der xDSD Gryphon wieder einmal erstklassig designed und verarbeitet. Das wellenförmige Gehäusedesign der x-Serie ist Geschmacksache – aber gleichzeitig auch zum Trademark der Reihe geworden. Mir gefällt es sehr gut – es hebt sich wohltuend von den rechteckigen Kisten ab. Die Gehäuseform mit dem in der Mitte auf der schmalen Oberseite zentrierten Volumenregler erinnert bereits seit dem Hip DAC an einen Flachmann.

Neu hinzugekommen ist ein schmales Display, auf welchem man verschiedene Infos ablesen kann: Eingang, Codec, Batteriezustand. Ebenso gibt es ein Mini-Menü mit verschiedenen Funktionen wie Filter, Bildschirmhelligkeit oder Ladeverhalten der USB-Ports.

Das Gehäuse ist erstklassig verarbeitet und verfügt über eine wirklich schöne Haptik. Der Lautstärkeregler ist angenehm gerastet und fühlt sich hochwertig an. Alle Buchsen sind sauber im Gehäuse eingefasst und die Tasten haben einen definierten Druckpunkt.


Technische Daten

Wie immer: Technische Daten sind Schall & Rauch – naja, nicht wirklich. Aber eine Ableitung auf die klanglichen Qualitäten ist nicht zu treffen. Zur Vollständigkeit hier wie immer trotzdem die Auflistung. Wie immer, dreist von der Herstellerseite geklaut.

InputsWireless

Wired (digital)


Wired (analogue)
Bluetooth 5.1 (aptX, aptX HD, aptX Adaptive, aptX LL, LDAC, HWA, AAC and SBC Codec)

USB-C
S/PDIF co-axial

Balanced 4.4mm
Single-Ended 3.5mm
FormatsDSD
PCM
DXD
MQA (Decoder)

Bluetooth
DSD512/256/128/64, Octa/Quad/Double/Single-Speed
768/705.6/384/352.8/192/176.4/ 96/88.2/48/44.1kHz
768/705.6/384/352.8kHz, Double/Single-Speed DXD
384/352.8kHz

Up to 96kHz
DACBurr-Brown
BatteryUSB-C charging. BC1.2 compliant up to 1900mA charging current
Dimensions123x75x19 mm
4.8″x3.0″x0.7″
Weight215 grams
0.5 Ibs
Line Section
OutputsBalanced
S-Bal (SE)
6.7V max. (variable)
3.5V max. (variable)
Output ImpedanceBalanced
S-Bal (SE)
≤200Ω
≤100Ω
Balanced
S-Bal (SE)
<110dB(A) @ 0dBFS
<110dB(A) @ 0dBFS
Balanced
S-Bal (SE)
<0.007% @ 0dBFS
<0.015% @ 0dBFS
Headphone Section
OutputsBalanced
S-Bal (SE)
4.4mm Pentaconn
3.5mm SE
Output PowerBalanced


S-Bal (SE)
>1000mW @ 32Ω
>74mW @ 600Ω
>6.7V max. @ 600Ω

>320mW @ 32Ω
>40mW @ 300Ω
>3.5V max. @ 600Ω
Output ImpedanceBalanced
S-Bal (SE)
<1Ω
<1Ω
SNRBalanced
S-Bal (SE)
<116dB(A) @ 0dBFS
<115dB(A) @ 0dBFS
THD+N<0.005% (1V @ 16Ω)

Funktionen & Bedienung

Der ifi Audio xDSD Gryphon ist ein echter Tausendsassa. Viele Nutzer von xDSD und xCAN haben auf dieses Upgrade gewartet. Ich selbst schließe mich da gerne an. Endlich vereint ein Gerät die Features des xCAN mit einem hochwertigen DAC und vereint auf diese Weise zwei Geräte zu einem.

Bedienung
Zentrale Bedienelemente sind das Multifunktionsrad und das neue, schmale Display zur Anzeige von Betriebsparametern.
Dazu gibt es auf der Stirnseite zwei Drucktaster: Mit dem einen lassen sich die Eingangsquellen durchschalten, der anderen steuert XBass und XSpace. Für Bass lassen sich wiederum mithilfe eines Schalters auf der Rückseite drei verschiedene Konfigurationen Vorauswahlen: Bass, Presence und Bass + Presence.

Der griffige Lautstärkeregler ist von einem farbigen LED Ring umgeben und verfügt über eine kleine Punkt-LED auf der Grundfläche – ähnlich einer Positionsmarkierung – was hier aber keinen Sinn macht, da es sich um einen „endlos“ Regler handelt ohne definierten Start- und Endpunkt.

Links und rechts neben dem Lautstärkeregler befinden sich je zwei kleine Status-LEDs. Links eine für Eingang und eine für die Auflösung, rechts eine für XBass+ und eine für XSpace.

Auch wenn man sie nicht unbedingt benötigt: Eine App wäre schon genial, um die reichhaltigen Funktionen und Einstellungen komfortabel zu verwalten.

Anschlüsse
Kopfhörer finden entweder an der symmetrischen 4.4mm Buchse oder am normalen 3.5mm Klinkenanschluss Platz. Eingangsseitig gibt es einen digitalen USC-C und SPDIF Anschluss nebst analoger symmetrischen 4.4mm und unsymmetrischer 3.5mm Buchse. Somit ist der kleine ifi extrem universell ausgestattet. Ach ja – vergesst nicht die Möglichkeit, per Bluetooth zuspielen zu können!

iEMatch®
Wenn man empfindliche InEars nutzen möchte freut man sich über ifi IEMatch. Die Funktion ermöglicht es, durch Reduzierung der Power einen größeren Regelbereich des Lautstärkereglers zu bekommen. So ist es selbst bei sehr empfindlichen InEars dennoch möglich, einen großen Regelbereich zu nutzen und nicht schon im unteren Bereich extreme Lautstärken zu bekommen. Zusätzlich sorgt iEMatch® für rauschfreien Musikgenuß.

Filter und Klangeinstellungen
Werksleitung verfügt der ifi Audio xDSD Gryphon über drei Filtereinstellungen:

  • BP: Bit-Perfect, kein Filter
  • GTO: Upsampled to 384/352kHz, minimum filtering, no pre-ringing, minimum post ringing
  • STD: Modest filtering, modest pre and post ringing

Der Clou: ifi hat kurz nach Release einen „Easteregg-Modus“ vorgestellt. Ist dieser eingeschaltet, wird das Bootup Logo (ifi) durch einen animierten Greif ersetzt und es steht ein weiterer Filter „MIN“ zur Verfügung. Der Modus ist durch Drücken folgender Tasten erreichbar: 1x Volumeregler > 1x XBass/XSpace > 1x Input > 2x Volumeregler…

Quelle: ifi-audio

Leistung
Mit 1.000mW an 32Ω ist der Gryphon ein echtes Raubtier und nimmt es mit so ziemlich jedem Kopfhörer da draußen auf. Dank IEMatch bleiben aber auch sensitive InEars wunderbar rauschfrei.

S-Balanced
Ein weiteres Feature, was man exklusiv an den ifi Geräten findet, ist die sogenannte S-Balanced Schaltung. Hierbei werden beide Kopfhörerausgänge mit der S-Balanced-Ausgangsschaltung angesteuert. Diese bietet die Vorteile eines symmetrischen Anschlusses für alle Kopfhörer – auch unbalanced – und reduziert laut ifi Crosstalk und die damit verbundenen Verzerrungen um die Hälfte.
Was man sofort hört ist, daß der 6.3mm Anschluss meinen HD800S genauso laut antreibt, wie der 4.4mm Port. Mehr Infos dazu gibt es direkt von ifi hier.

XBass II
Die Bass Schaltung ermöglicht eine Anhebung im Bassbereich. Über den zusätzlichen Schalter auf der Rückseite kann der Tiefbass (Bass) oder der Midbass (Presence) angehoben werden. Selbstverständlich kann man auch beides kombinieren. Aber damit nicht genug: Selbst die Qualität des Basses verbessert sich, die Kontur und Textur wird definierter und klarer.

XSpace
Die XSpace Funktion schafft es auf wundersame Weise, sowohl die Bühne als auch die gesamte Präsentation raumgreifender und luftiger wirken zu lassen. Das ist schon fast vergleichbar mit einer Crossover-Funktion, wobei hier natürlich keine Mischung von linkem und rechtem Stereokanal vollzogen wird. Die „im Kopf Lokalisation“ wird aufgebrochen.

Akkulaufzeit
Die Akkulaufzeit gibt ifi mit 8 Stunden an. Ich überprüfe das nicht, es kommt aber gefühlt locker hin. Durch die Anzeige im Minidisplay wird man aber jederzeit über den Akkuzustamd informiert.


Klang

Klanglich folgt der ifi Audio xDSD Gryphon den bekannten ifi Trademarks: Tonal neutral, dabei klar und luftig, druckvoll und punchig. Egal ob InEar oder leistungshungriger Overear – es gibt wenige große Kopfhörer, die der Gryphon nicht adäquat antreiben kann. Im meinem Fundus jedenfalls befinden sich keine solchen Exoten.

Im Idealfall soll ein Verstärker (und auch ein DAC) erst einmal neutral sein, d.h. er soll die Musik genau so wiedergeben, wie sie auf der Aufnahme ist. Also ohne tonal in die ein oder andere Richtung zu färben. Und das kann der Gryphon! Wem das zu „langweilig“ ist, der nutzt XBassII und/oder XSpace und poliert so je nach Geschmack den Klang auf.

Für mich tut es die Standardeinstellung ohne Unterstützung von Klangverbesserern. Der Gryphon überzeugt durch einen überaus klaren und transparenten Klang, der nachdrücklich Bässe nach vorne schiebt und in den Mitten wunderbar texturiert und ausgewogen klingt. Und dabei spielt es keine Rolle, oben empfindlicher InEar oder leistungsgierender Overear. Für ganz empfindliche IEM bietet der xDSD ifi´s eigene IE Match Schaltung, welche das Rauschverhalten bei Einsatz solcher Mimosen nochmals verbessert. Im direkten Vergleich mit dem micro iDSD Signatur hart dieser zwar noch mehr Dampf – klangliche Unterschiede vermag ich aber allenfalls ganz homöopathisch zu vernehmen.


Fazit

Diese kleine Kiste hat meinen micro iDSD Signature in Rente geschickt. Nicht weil sie besser klingt – wohl aber, weil der Gryphon viel mehr Möglichkeiten bietet und dabei nur ein klein wenig „schlechter“ klingt. Der Gryphon ist ein unglaublich vielseitiges Audiotool. DAC & Kopfhörerverstärker. Analoge & digitale Eingänge. Bluetooth, Bass und XSpace. Dazu einen 3.5mm unbalanced und 4.4mm symmetrischen Kopfhörerausgang. Leistung satt und eine gute Akkulaufzeit. Das alles zum Preis von 599€.

Der xDSD Gryphon ist das Audio-Multitool, auf das wohl viele gewartet haben: Erstklassige Klangqualität und universelle Konnektivität bei toller Verarbeitungsqualität, Haptik und Funktion. Braucht man mehr?


ifi Audio xDSD Gryphon | Bewertung

9.9

Klang

9.8/10

Funktionalität

10.0/10

Bedienung

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Preis/Leistung

9.5/10

Pros

  • Bärenstarker Klang
  • Viel Power
  • Universelle Anschlussmöglichkeiten
  • Leicht & kompatibel
  • Tolle Verarbeitung & Funktion

Cons

  • Keine App Steuerung