Hat FiiO hier einen neuen Platzhirschen auf den Markt gebracht? Bereits die ersten Pressebilder des neuen FiiO FH5s haben mich überrascht und neugierig gemacht. FiiO verfolgt mit der S Variante des bereits sehr beliebten FH5 einen ganz neuen Weg. Der neue Weg besticht noch mehr aus sehr guten Klang zu einem sehr günstigen Preis! Aber der Reihe nach…


[Werbung] Der FiiO FH5s wurde mir für diesen Test vom deutschen Vertrieb NT Global leihweise zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


Der FiiO FH5s

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, so verfolgt die Marke FiiO meiner Meinung nach einen ganz neuen Weg was den Klang zu günstigen Preis angeht. Denn der FH5s ist in meinen Ohren eigentlich sehr viel mehr wert als < 300€.

Die kleine Kennzeichnung „s“ verrät es schon. Es ist der FH5 in einer neuen und verbesserten? Variante. Bei Smartphones kennt man bereits diese kleinen namentlich Ergänzungen wie S, Pro oder Ultra. Nun kommen diese auch in der Audiowelt vermehrt auf uns zu. Was unterscheidet nun den FH5s vom normalen FH5? Ganz einfach… Einiges!

Die Faceplate wurde komplett neu überarbeitet und hat eine ganz neue Bauart, denn der FH5s ist ein halboffener In Ear. Als Treiber werden hier auch recht untypisch mehrere dynamische Treiber eingesetzt. Für die Tiefen und Mitten werkeln hier jeweils ein mit Beryllium beschichteter dynamischer Treiber. In den Tiefen misst er 12 mm und bei den Mitten 6 mm. Für die Höhen werden 2 BA Treiber eingesetzt die für einen sehr guten Hochton und Superhochton sorgen sollen.

Kennt Ihr den FA9 mit seinen kleinen Schaltern am Gehäuse? Auch der FH5s verfügt nun ebenfalls über diese Technologie. Ich finde es absolut überraschend und überragend, dass hier soviel an neuen FiiO Standards eingepflegt wurden. Und dann auch noch zu diesem fast schon unverschämt günstigen Preis. Was hat die Chinesen hier nur geritten?


Lieferumfang & Verpackung

Allein die neue Umverpackung des FH5s zeigt es erneut, dass hier was ganz Neues vor mir liegt. Sie zeigt sich etwas verspielter und „asiatischer“. Es wirkt dennoch sehr ansprechend. Von kleinen Manga Girls wurde das Design verschont. Auf der Front wird bereits eine Explosionszeichnung des FH5s abgedruckt und einer der sehr schönen Hörer selbst. Hier sieht man schon das neue Design auf das wir uns gleich freuen können.

Auf der Rückseite bekommen wir schon einen kleinen Vorgeschmack und eine Übersicht, wie die Schalter einzusetzen sind. Ihr seht, sie sind zur klanglichen Anpassung da.

Im Allgemeinen sieht man, dass auf der Umverpackung einiges an Grafiken abgedruckt wurden. Auch an der oberen Seite werden die Tips und die MMCX Anschlüße des Kabels in Skizzen aufgezeigt.

Unter der Papphülle sehen wir ähnlich wie beim FD5 den Umriss des Hörers. Darunter verborgen sind die Hörer in Collierauslage und das identische neue Case aus Kunstleder was auch beim FD5 im Lieferumfang beilag.

Nach der Schaumstoffschicht mit dem Case und den Hörern gelangen wir an die Tips und an die zwei weiteren Klinkenanschlussadapter des Kabels. Ein Reinigungstool mit Metalspitze liegt ebenfalls bei. Ich gebe es ganz offen und ehrlich zu. Die Aufmachung des Lieferumfangs gefällt mir beim FH5s bei weiten besser als es beim FD5 der Fall war.

Der Lieferumfang im Detail

  • FiiO FH5s
  • 1,2 m langes Kabel mit austauschbaren Klinkensteckern
  • Jeweils 3 Tips mit Bassbetontem, Ausbalanciertem und Stimmbetontem Klangcharakter ( S,M,L )
  • 2 Paar Bi-Flange Silikon Tips ( S und M )
  • 3 Paar Foam Tips
  • Aufbewahrungsbox HB5
  • Reinigungsbürste mit Metallspitze
  • Final MMCX Assist

[ Quelle: FiiO.de ]


Technische Daten

Ich gebe zu, auch ich musste etwas länger im Internet nach den technischen Daten suchen. Auf der deutschen Internetpräsenz FiiO’s konnte ich ebenfalls nichts finden. Kurzerhand übernehme ich die Daten von der internationalen Seite.

Hier nun also alle technischen Daten zusammengefasst:

  • Treiberart: 2 Dynamische Treiber + 2 BA Treiber
  • BA Treiber: Knowles TWFK-30017
  • Dynamische Treiber: 12mm und 6mm Beryllium Beschichteter Treiber
  • Frequenzgang: 10~40kHz
  • Sensibilität: 106dB/mW (@1KHz)
  • Impedanz: 40Ω(@1KHz)
  • Verbindungen: MMCX ‎austauschbar‎, 2.5/3.5/4.4mm Klinke
  • Kabellänge: 1.2m
  • Gewicht: ca. 8.8g (ohne Kabel)
  • Farben: Schwarz / Silber

[Quelle: FiiO.com]


Design & Verarbeitung

Jetzt kommen wir zu einem ganz spannenden Teil des Berichts. Denn der FiiO FH5s spricht mich in Sachen Design total an. Die neue und moderne Formgebung der Faceplates wirkt etwas verspielter als es noch bei den anderen Kopfhörern der FH Serie der Fall ist. Sie wirken jedoch in keiner Weise zu verspielt, sondern sehr erhaben.

Ich gehe wieder auf die Hörer und das Kabel im Einzelnen ein.

Die Hörer

Das Hauptaugenmerk kann man definitiv auf die Hörer selbst fokussieren. Durch die neue, halboffene Gehäusebauart des FiiO FH5s ergeben sich nun ganz neue Möglichkeiten in Sachen Design. FiiO nennt es selbst „Drachenschuppen Design“ – was ich sehr passend beschrieben finde. Die Hörer und Faceplates haben bei meinem Testmodel die Farbe Schwarz und haben als Gitter und Akzentfarbe einen Kupferton der ebenfalls an Roségold erinnert.

Die Faceplates haben einen schönen Rahmen der in der selben Kupferfarbe wie die Gitter gehalten wurden. Das farbliche Zusammenspiel der Farben bei meinem schwarzen Modell empfinde ich überaus gelungen. Die Verarbeitung ist wie bei den anderen Hörern FiiO’s auf einem hohen Niveau. Die MMCX Buchsen sind sorgfältig mit dem Gehäuse verbunden und eingearbeitet. Auch die kleinen Schalter sind trotz dieser filigranen Anmut sehr gut und sicher platziert worden.

Lediglich den Übergang der Faceplates zum Gehäuse muss ich hier kritisieren. Bei meinem Testmodell habe ich an der zugespitzten Seite die sich zum Gehörgang richtet eine scharfe Kante die zwar beim Tragen nicht stört, aber beim anfassen der Hörer merklich spürbar ist. Dies empfinde ich persönlich als ziemlich unangenehm.

Ich fasse kurz zusammen. Das neue Design ist ein richtiger Augenschmaus, den auch die Jüngeren unter uns als sehr anziehend empfinden werden. Aber auch so bringt diese neue Form etwas mehr Spritzigkeit in die FH Familie. Bei der Verarbeitung macht FiiO wie immer einen sehr guten Job. Der Kritikpunkt bzgl. der scharfen Kante könnte auch eine Ausnahme sein. Ich kann jedoch nur mein Testgerät beurteilen und bewerten.

Das Kabel

Tja. Was kann ich zu dem Kabel großartig erwähnen. Wer meinen Bericht zum FD5 (hier geht’s zum Test) gelesen hat, weiß dass ich von den neuen Kabeln, die im Lieferumfang inkludiert sind, begeistert bin. Der Grund liegt auch bei diesem Kabel auf der Hand.

Es sind die austauschbaren Klinkenstecker! Ich finde es einfach Wahnsinn, was FiiO hier auftischt. Wo ich selbst noch mit Adaptern von DDHifi oder dem LC-RE Kabel von FiiO hantiere, bekommt nun ein jeder Käufer des FiiO FH5s jeden gebräuchlichen Stecker für seine Kopfhörer. Und die Verarbeitung ist hier wirklich Top. In Sachen Kabel kann ich nur erwähnen, dass es etwas starrer und steifer ist als das vom FD5. Das Kabel scheint auch minimal dünner zu sein.

Die Stecker und auch die MMCX Konnektoren wurden gut verarbeitet und auch die Earhooks weisen einen optimalen Radius für mein Ohr auf. Ich bin hier wirklich sehr zufrieden was hier vor mir liegt. Im Alltag und Zuhause macht das Kabel eine gute Figur. Die silberne Optik mit der klaren Ummantelung empfinde ich auch hier als sehr gut und wunderschön.

Das Case

Ich könnte hier eigentlich den Text des Beitrags des FD5 übernehmen, mache ich jetzt aber nicht. Das Case ist gut verarbeitet und besteht aus Kunstleder. Das Innenfutter besteht aus einem Fleece Stoff und hat zwei versetzbare Schlaufen, die die Hörer vor Kratzern schützen sollen.

Die Optik halte ich einen ticken zu verspielt. Die Farbwahl Blau mit dem hellen Braunton und die doch recht große Größe empfinde ich als Kritikpunkt. Auch der chemische Gestank des Cases ist nicht gerade förderlich für den ersten Eindruck. Nach tagelangen „ausdampfen“ habe ich diesen Geruch noch immer in der Nase, was bedeutet, dass dieser noch vorhanden ist. Leider…


Tragekomfort

Optisch und Haptisch erinnert mich der FiiO FH5s stark an den FH3. Dieser kleine Flügel an der Innenseite des Gehäuses verhilft dem FH5s zu einem für mich sehr guten Tragekomfort. Der Winkel des MMCX Steckers und der sehr gut vorgeformte Ohrbügel verstärkt diesen Komfort nochmals. So gefällt mir das!

Durch die große Auswahl an Eartips sollte ein jedes Ohr fündig werden. Sie sind nicht zu weich oder zu hart. Ich finde, in Sachen Tips und Tragekomfort macht FiiO alles richtig.

Wenn man nun also die passenden Tips gefunden hat, steht auch sehr langen Hörsessions nichts im Wege.


Klangqualität

Klanglich sind die FiiO FH5s etwas Besonderes. Anfangs habe ich es bereits erwähnt. Der FH5s hat die Schalter zur Klanganpassung des FA9 erhalten, was die Hörer zu einer sehr guten Performance bringt. Auch das halboffene Gehäuse spiegelt sich bei der Bühne wieder.

Mit einer Impedanz von 40 Ohm habe ich bereits gemerkt, dass der FiiO ein klein wenig mehr Power möchte. Im Allgemeinen bedeutet das, dass er etwas lauter aufgedreht werden muss, um eine gute Lautstärke zu erreichen. In unseren Kreisen sollte das in keiner Weise hinderlich sein, denn ein KHV oder ein moderner DAP kommt hier sehr gut zurecht.

Ich werde einerseits den Klang ohne Anpassung der Schalter beschreiben und in der Detailbeurteilung werde ich auf meine Einstellung eingehen. Eins möchte ich Euch vorweg mitteilen. Der FH5s spielt für mich besser als es der FH7 (hier geht’s zum Test) getan hat! Das soll was heißen…

Ich habe den FH5s an meinem Dethonray DTR1, meinen Shanling M6 Pro und am Topping NX4 DSD per 3,5 mm Klinke gehört und konnte mir ein sehr gutes Bild machen.

Grundlegende Klangcharakteristik des FiiO FH5s

Der FH5s spielt bei leiseren Lautstärken etwas zurückhaltender, was Manche als etwas muffelig, langweilig und träge wahrnehmen werden. Obwohl die Mitten und Tiefen mit jeweils einem dynamischen Treiber versorgt werden, empfinde ich genau diese etwas stumpf. Das erste Hören hat sich als recht durchschnittlich erwiesen und konnte mich leider nicht vom Hocker hauen. Erst bei höheren Lautstärken kam Bewegung ins Spiel.

Die Höhen haben eine sehr gute Auflösung was den zwei Knowles Treibern zu verdanken ist. Bei höheren Lautstärken werden diese umso präsenter. Die Mitten werden gut aufgelöst und haben einen sehr natürlichen Klang. Gesang sowie Instrumente haben einen guten Körper. Die Tiefen und Bässe wirken etwas zurückhaltend. Der Punch der Bässe ist direkt und trocken.

Wenn ihr eine Einschätzung der Frequenzkurve haben wollt, dann würde ich es als recht flache Badewanne bezeichnen. Oder nennen wir es eher „Pfütze“. Das soll in keiner Weise negativ klingen. Auch nach längeren Hören der Grundeinstellung empfand ich den Klang sehr angenehm und passend. Mit steigender Lautstärke steigt auch die Stimmung! Aber nicht zu laut, denn es handelt sich um Halboffene InEars. Die Umgebung hört also mit, falls es doch mal zu laut ist.

Nun kommen wir zum spaßigen Teil!

Ich habe bewusst die Einstellung erhöhte Höhen und Tiefen gewählt, da diese Abstimmung aktuell meiner Vorliebe am ehesten entspricht. Und wow… Anfangs war ich skeptisch was diese Hebel anbetrifft. Aber Hallo. Diese Anpassung bringt ja wirklich was und lässt den FH5s merklich wachsen! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich für Augen gemacht habe, als ich nach etwas Rumspielen mit den Schaltern diese Änderung wahrgenommen habe.

Die Tiefen

Dieser kleine Schalter verhilft den FH5s zu einem ordentlichen Mehrwert der Tiefen und Bässe. Sie werden zwar nur dezent angehoben, können aber mit ordentlichen druckvollen Rumms punkten. Der Punch ist in den oberen Tiefen sehr klar dosiert, präzise und energisch. Er ist gut heraushörbar und strukturiert. Die unteren Tiefen und Bässe überzeugen sofort nach Anschlag dieser. Sie sind nicht aufgeblasen oder wirken unnatürlich. Die Bässe sind von sanft bis hart vertreten und geben diese auch wie von der Abmischung gewünscht wieder. Die Bässe wirken nicht mehr trocken und haben richtig Körper bekommen wie ein guter Subwoofer. Auch nach langem Hören habe ich diese nie als zu aufdringlich empfunden.

Die Mitten

Die Mitten werden wie in der Grundabstimmung wiedergegeben, da ich hier auch keinen Schalter betätigt habe. Wichtig ist zu erwähnen, dass diese nicht untergehen, obwohl ich die Höhen und Tiefen angehoben habe. Jedes Instrument, jede Gitarre, jede noch so dezent platzierte Trommel im Hintergrund trumpft mit einer absolut klaren Präsenz und mit Detailreichtum. Ich vermisse hier überhaupt nichts. Der dynamische Treiber sorgt für sehr natürlichen Klang und arbeitet hier mit Bravour. Gesang- egal ob männlich oder weiblich – hat eine angenehme Wärme und Struktur. Ein absolut gelungenes Zusammenspiel von Gesang und Instrumenten wird hier genossen. Das kann ich Euch versprechen. Der FiiO FH5s erinnert mich teils sogar an meinen Campfire Ara (Test).

Die Höhen

Wer etwas spitze Höhen mag, der soll bitte diesen Schalter betätigen. Sie sind nie ZU spitz, sondern gut dosiert. Die Höhen wirken weit und luftig. Sie sind sehr spritzig und machen richtig Laune. Bei Hard Rock höre ich hier sogar die angespielten Saiten scharf heraus. Das gefällt mir ja mal so richtig! Die Klangfarben werden sehr gut dargestellt. Zischlaute habe ich bei keinem Genre wahrnehmen können. Auch bei höheren Lautstärken behält der FH5s die Zügel.

Separation und Bühne

Die halboffene Bauart des Gehäuses bringt in Sachen In Ear wieder etwas breitere Bühne zum Vorschein. In Sachen Instrumenten wird das richtig hörbar. Ein jedes Instrument hat seinen eigenen Raum zum Entfalten. Somit können diese auch so verdammt gut rausgehört werden. Egal, was alles an Instrumenten hinzukommt, wird sofort und klar dargestellt. Die Bühne wirkt für mich schulterweit und wirkt sehr leicht und ungezwungen. Die Bühne ist in keiner Hinsicht als künstlich oder limitiert wahrzunehmen. Das passt hier ebenfalls wie die Faust aufs Auge.


Songbeispiele

Wer schon ein paar meiner Berichte gelesen hat weiß, dass ich ein ordentlich weites Spektrum an Musik höre. Das hat auch den Vorteil, dass ich dieses auch hier bei den Beispielen auskosten kann. Hier sollte für jeden das Passende dabei sein.

Ben Frost – A Single Point Of Blinding Light

Gleich zu Beginn der ersten paar Sekunden spürt man den düsteren und fast schon mystischen Tiefbass der Anfangs noch dezent spielt und von Mal zu Mal stärker wird – solange, bis es zu den absolut geilen Trommelspielen kommt. Die Bässe sind sehr schön und druckvoll. An Körper fehlt hier gar nichts. Auch das Getümmel an Klangeindrücken meistert der FH5s perfekt. Die Genauigkeit des Tracks bleibt im Vordergrund.

Metallica – (Anesthesia) Pulling Teeth

Der Verstärker brummt, die E Gitarre kommt zum Einsatz und man fühlt sich fast so als wäre man im Proberaum. Jedes Riff sitzt und spielt klar. Zurücklehnen und genießen! Jetzt kommt das Schlagzeug und das Solo wird wilder. Die Drums spielen dezent im Hintergrund und ein jeder Beckenschlag ist klar zu hören. Schöne Brillanz… Der Track ist leider zu Ende… Den könnte ich mit dem FH5s stundenlang anhören!

Gerard – Atme die Stadt

Zu Beginn fesselt mich schon der Synthesizer und der elektronische Beat. Der Sprechgesang von Gerard rückt in den Vordergrund und wird akkurat dargestellt. Die leichten Punches sind trocken und gut dosiert. Die Bässe werden sehr gut dosiert wiedergegeben. Der Refrain behält auch seine Klarheit und vermischt sich nie zu einem Brei. Der Sprechgesang ist hier definitiv im Vordergrund. So soll das aber auch sein.

Twenty One Pilots – Stressed Out

Hola.. Der Bass kommt überraschend kräftig und behält den kräftigen Punch. Die elektronischen Parts des Tracks wirken über den Song verteilt sehr luftig und weit. Auch das leichte Aushallen des Gesangs kommt sehr natürlich rüber. Der Gesang ist permanent im Vordergrund aber nicht intim. Er wird genau dosiert und hat eine gute Distanz. Also mit modernen Pop kommt der FiiO ebenfalls sehr gut zurecht.

Ich möchte ergänzen, dass ich nie wegen laufender Musik angesprochen worden bin, wenn ich die FH5s etwas lauter gehört habe. Das erfreut vermutlich mehrere Leser, denn offene oder halboffene Kopfhörer sind immer eine kleine Hürde für den Einsatz in der Öffentlichkeit.


Vergleiche

Ich habe zum Glück ein paar ähnliche Kopfhörer hier bei mir, die ich mit dem FiiO FH5s vergleichen kann und werde. Ein jeder hat seine kleinen Vor- und Nachteile. Eins bleibt aber klar. Der FH5s ist in der Preisklasse eine absolute Kaufempfehlung

FiiO FD5

Das H in FH steht für Hybrid. Das D in FD steht für was? Richtig… Dynamisch. Der FiiO FD5 ist mit einem einzigen dynamischen Treiber ausgestattet und hat ein paar Gemeinsamkeiten mit dem FH5s.

Der Lieferumfang ist nahezu identisch. Die Kabel sind auf einem ähnlich guten Niveau und die Verarbeitung ist bei beiden InEar’s gut. Preislich bewegen sich beide ebenfalls auf Augenhöhe. Der Unterschied liegt am Innenleben und dem Klang. Die Optik unterscheidet sich ganz klar auch…

Klanglich spielt der FD5 energischer und etwas schroffer. Mir war das ein klein wenig zu viel. Aber es wird sicher auch mehrere Hörer geben, die so eine Abstimmung bevorzugen. Für Rock und Heavy Metal passt der FD5 in seiner Abstimmung optimal. Der FH5s ist hier eher die eierlegende Wollmilchsau. Der kommt in meinen Ohren mit jedem Genre perfekt zurecht und hat dank der Schalter noch die Möglichkeit der Klangoptimierung.

Macht Euch selbst ein Bild welcher der beioden eher zu euren Vorlieben passt. Hier geht’s zum Test des FD5!

Astell & Kern by Jerry Harvey Audio Diana

Das kommt unerwartet, oder? Will Ich hier echt einen JH Audio der das dreifache kostet mit dem FH5s vergleichen? Ja…

Astell & Kern ist ein fester Bestandteil der Audioszene. Auch Jerry Harvey hat sich in den jahrzehnten einen festen Namen gemacht und verdient. Seine Kopfhörer überzeugen Hörer weltweit. Kurz vorweg. Der Test des Diana ist noch nicht auf Papier. Er wird aber noch kommen!

Der Lieferumfang des FH5s schlägt den von Diana meilenweit. Auch das Kabel wurde von FiiO besser gewählt. Aber klanglich sind sich beide doch sehr ähnlich. Bei Diana sind drei BA Treiber verbaut die von dem patentierten Innenleben von JH Audio profitieren. Bässe sind hier meiner Meinung nach präziser aber auch einen hauch sanfter abgestimmt als sie es beim FH5s sind. Die Mitten und Höhen sind auf einem ähnlich präzisen Level. Diana spielt hier etwas „künstlicher“ was an den BA Treibern liegen könnte. Er ist energisch wie der FD5 und hat die Genauigkeit und Gelassenheit des FH5s. Die Natürlichkeit fehlt hier aber ein klein wenig. Er ist also eine Fusionierung beider 5er Modelle.

Diana ist ein ganz klarer Favorit bei mir im Schrank und im Ohr. Musik hören wird hier zu einem Konzertgenuss. Das ist schwer zu beschreiben. Seid auf meinen Bericht gespannt.

Ist die energische und präzisere Abstimmung den immens höheren Preis wert? Entscheidet selbst…


Fazit

Klanglich kann der FiiO FH5s bei mir total punkten. Die Anpassung oder Optimierung dank der Schalter erweist sich als sehr individuell und passend. Ich denke… mit dem FH5s könnte ein Jeder seinen Match finden.

Der Lieferumfang ist umfangreif und die Tips von sehr guter Qualität. Die Optik konnte mich ebenfalls sehr glücklich machen. Denn das Auge hört ja bekanntlich mit ;)

Einzig das Case, dessen Geruch und die Verarbeitung der Hörer muss ich in die Kritik ziehen. Soll aber nicht bedeuten, dass es ein gravierendes Manko ist. Vielleicht habe ich hier einfach eine Ausnahme erhalten und es war ein „Ausrutscher“.

Klanglich sowie preislich schlägt der FiiO FH5s in meinen Augen und Ohren den FH7. Ich spreche hier nur für mich. Aber der FH5s ist ein absoluter Preis Leistung Tipp mit mehr Körper im Klang und einen audiophileren Charakter. Die halboffene Bauart muss man mögen oder nicht. Für mich ist es ein kleiner persönlicher Kritikpunkt der aber nicht in die Bewertung einfließt.

FiiO FH5s | Bewertung

9.4

KLANG

9.5/10

VERARBEITUNG

9.0/10

KOMFORT

9.0/10

PREIS/LEISTUNG

10.0/10

Pros

  • Anpassbarer Klang
  • Schöne Optik
  • hochwertiges Kabel
  • Alle Klinkenstecker inklusive

Cons

  • Tlw. unsaubere Verarbeitung
  • Stinkendes Case
Werbung